Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Konjunktur

Die Talsohle scheint durchschritten: In den Automarkt ist wieder Bewegung gekommen.

20.04.2021 - 13:00:27

Steigende Absatzzahlen - Deutsche Autobauer starten wieder durch. Sorgen bereitet den deutschen Autobauern allerdings der heimische Markt.

Hannover/München - Die deutschen Autobauer haben nach dem Corona-Einbruch des Vorjahres bis zum Frühlingsbeginn vielerorts wieder Boden gutgemacht. Auf dem Heimatmarkt blieb die Nachfrage im ersten Quartal insgesamt aber immer noch relativ schwach.

So berichteten die drei großen Anbieter BMW, Volkswagen und Daimler zuletzt von in der Summe deutlich steigenden Absatzzahlen. Blickt man auf Deutschland selbst, ist die Entwicklung - wohl auch wegen der anhaltenden Corona-Einschränkungen - nach wie vor sehr durchwachsen.

BMW meldete zwar einen weltweiten Rekordabsatz für das erste Quartal, in der Bundesrepublik lagen die Verkäufe einschließlich der Tochter Mini indes - wenngleich nur noch leicht - um 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Deutlicher zeigt sich die gemischte Lage bei der Daimler-Hauptmarke Mercedes-Benz mit einem Deutschland-Minus von 15,4 Prozent. Der Volkswagen-Konzern hatte jüngst für ganz Westeuropa einen Rückgang um 4,6 Prozent im Jahresvergleich genannt.

Gleichzeitig fällt auf, dass das Geschäft in anderen Regionen schon über das Gesamtquartal hinweg wieder spürbar anzog. Die Autobauer meldeten teils hohe zweistellige Zuwachsraten. Auch die Aktienkurse reagierten positiv - es blieben am Markt jedoch einige Zweifel, ob die jüngste Entwicklung bereits ausreicht, um die Corona-Probleme ganz abzuschütteln.

Für Zuversicht sorgt bei Experten vor allem das gute China-Geschäft - die starke Präsenz auf dem wichtigsten Automarkt der Welt ist ein wichtiges Pfund der deutschen Hersteller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC wählt neuen Vereinspräsidenten. Er war nach Aufdeckung der Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" 2014 an die Spitze gewählt worden und hat den Club grundlegend neu aufgestellt. Einziger Bewerber für die Nachfolge des 72-Jährigen ist der Rechtsanwalt Christian Reinicke aus Hannover. Reinicke ist seit 2016 ADAC-Generalsyndikus und hat mit Markl zusammen die Reformen vorangetrieben. MÜNCHEN - Einen neuen ADAC-Präsidenten wählen die rund 220 Delegierten der Regionalclubs auf der Online-Hauptversammlung des Vereins am Samstag (ab 13.00). Nach siebenjähriger Amtszeit kandidiert August Markl nicht mehr. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 17:52) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Änderungen an Ladesäulenverordnung. BERLIN - Wer sein Elektroauto an öffentlich zugänglichen Ladesäulen lädt, soll künftig durch ein einheitliches System einfacher bezahlen können. Das Kabinett hat am Mittwoch eine entsprechende Novellierung der Ladesäulenverordnung auf den Weg gebracht. Diese sieht vor, dass Betreiber von Ladesäulen künftig mindestens eine kontaktlose Zahlung mit gängiger Debit- und Kreditkarte anbieten müssen. Die Regelung zum einheitlichen Bezahlsystem gilt für alle Ladesäulen, die ab dem 1. Juli 2023 in Betrieb genommen werden, schon betriebene Ladesäulen müssen nicht nachgerüstet werden. Bundeskabinett beschließt Änderungen an Ladesäulenverordnung (Wirtschaft, 12.05.2021 - 16:29) weiterlesen...

Altmaier: Wirtschaft bekommt mit Klimaschutzgesetz Planungssicherheit. "Es ermöglicht auch Planungssicherheit für die Wirtschaft", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch nach der Verabschiedung des Gesetzes im Bundeskabinett. Jetzt wüssten alle, worauf sie sich einstellen müssen. "Wir haben sozusagen den Klimaturbo eingelegt", sagte Altmaier. Mit ihrem schnellen Handeln habe die Bundesregierung zudem dafür gesorgt, das Thema aus den Mühlen des Wahlkampfs herauszuhalten. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat das neue Klimaschutzgesetz als "Meilenstein" gewürdigt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 14:30) weiterlesen...

Strengere Luftgrenzwerte sollen jährlich Tausende Leben retten. Neben Schadstoffen aus Autos will die EU-Kommission dafür unter anderem Ammoniak aus der Landwirtschaft ins Visier nehmen. Dies kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch in einem Aktionsplan für ein Ende der gesundheitsschädlichen Umweltverschmutzung in Luft, Wasser und Boden bis 2050 an. BRÜSSEL - Geplante strengere EU-Grenzwerte sollen die Zahl vorzeitiger Todesfälle wegen Luftverschmutzung bis 2030 um mehr als 55 Prozent senken. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:23) weiterlesen...

Automobilmarkt - Chinesischer Automarkt wächst kräftig. Freuen dürfte das vor allem auch deutsche Autobauer. Die Pandemie konnte schnell eingedämmt werden - nun legt der Automarkt in China wieder kräftig zu. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 11:10) weiterlesen...