Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Krankheiten

Die strengen Corona-Maßnahmen bringen Tesla-Chef Elon Musk regelmäßig auf die Palme.

21.05.2020 - 09:35:24

Vorbereitungen für Öffnung - Tesla lässt Klage gegen Corona-Einschränkungen fallen. Eine Klage gegen Bewegungsbeschränkungen verfolgt der E-Autobauer nun aber nicht weiter.

Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Klage gegen die Ausgehbeschränkungen in der Corona-Krise am Standort seines Stammwerks in Kalifornien fallengelassen.

Der Richter stellte das Verfahren daraufhin ein, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Tesla hatte den Bezirk Alameda County vor gut zehn Tagen verklagt, weil die Vorschriften zur Coronavirus-Eindämmung aus Sicht der Firma die Wiederaufnahme der Produktion ungerechtfertigterweise verhinderten.

Tesla-Chef Elon Musk hatte damals auch angekündigt, das Werk in einem Verstoß gegen die Vorschriften einfach wieder zu öffnen. Inzwischen erlaubte das Gesundheitsamt im Alameda County, dass Tesla das Hochfahren des Werks vorbereiten und dafür auch mehr Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz holen darf. Unklar ist bisher, wie viele der rund 10.000 Beschäftigten wieder in die Fabrik kommen. Tesla bekam vor einigen Tagen auch Besuch von der örtlichen Polizei, die die Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen wie der Nutzung von Masken überprüfte.

Kalifornien erlaubt insgesamt eine vorsichtige Öffnung von Betrieben. Im Alameda County, einem Bezirk in der Nähe von San Francisco, in dem das Tesla-Werk in Fremont liegt, verlängerte jedoch zunächst bis Ende des Monats Ausgehbeschränkungen, die eine Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Die Uhr tickt» - Streit um Auto-Kaufanreize verschärft sich. Doch staatliches Geld für Großkonzerne und Verbrennungsmotoren stößt auch auf heftige Ablehnung. Beschlüsse des Bundes stehen weiter aus. Die Autoindustrie fordert Unterstützung, vor allem kleineren Zulieferern schneiden die Corona-Folgen die Luft ab. (Wirtschaft, 27.05.2020 - 15:16) weiterlesen...

Französisch-japanische Allianz - Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs. Der Ära des einst allmächtigen Autobosses Carlos Ghosn sagt das französisch-japanische Bündnis endgültig adieu. Renault und Nissan sind in der Krise - das wirkt sich auf die Autoallianz aus, zu der auch Mitsubishi gehört. (Wirtschaft, 27.05.2020 - 13:12) weiterlesen...

40 Prozent Kosteneinsparung - Französisch-japanische Autoallianz will Kosten sparen Paris - Die französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi setzt vor dem Hintergrund der Corona-Krise auf milliardenschwere Kostensenkungen. (Wirtschaft, 27.05.2020 - 10:24) weiterlesen...

Nach massivem Absatzeinbruch - Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme. Frankreich will seine Unternehmen retten und nimmt viel Geld in die Hand. Und Präsident Macron strebt eine Top-Stellung für seine Hersteller in Europa an. Die Corona-Krise trifft die Autobranche mit voller Wucht. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 18:54) weiterlesen...

Nach massivem Absatzeinbruch - Macron legt Plan für heimische Automobilindustrie vor. Frankreich ist stolz auf seine Unternehmen und handelt nun. Viele Sorgen bereitet ein großer Hersteller, der eng mit Japan verbunden ist. Die Corona-Pandemie und ihre Folgen erschüttern die Autobranche. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 13:37) weiterlesen...

Corona-Krise - Autovermieter Hertz meldet Insolvenz in den USA an. Die Corona-Krise zwingt das US-Unternehmen nun in die Insolvenz. Das Geschäft in Europa ist davon aber nicht betroffen. Wer schon einmal an einem Flughafen ein Auto gemietet hat, kennt Hertz: Die mehr als 100 Jahre alte Firma gehört zu den Platzhirschen der Branche. (Wirtschaft, 24.05.2020 - 11:18) weiterlesen...