Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Die Stimmung in der Automobilbranche wird immer schlechter.

04.10.2021 - 10:49:31

Ifo-Teilindex - Stimmung in der Autoindustrie stürzt wieder ab. Die Branche hat immer noch mit Lieferengpässen zu kämpfen.

München - Nach einem kurzen Sommerhoch wird die Stimmung in der deutschen Autoindustrie immer schlechter. Im September stürzte der Teilindex des Münchner Ifo-Instituts für die aktuelle Lage den zweiten Monat in Folge deutlich ab.

Inzwischen liegt er bei nun noch 13,2 Punkten, wie die Wirtschaftsforscher mitteilten. Das sind 18,8 Punkte weniger als im August und 39,7 weniger als im Juli, als der Index ein Mehrjahreshoch erklommen hatte.

«Aktuelle Zahlen zeigen, dass die Autobranche die am stärksten von Lieferengpässen mit Vorprodukten betroffene Branche ist», erklärte Oliver Falck vom Ifo-Institut die Entwicklung. Zudem fielen im Inland der Auftragsbestand und Nachfrage.

Positive Impulse sieht man beim Ifo einzig aus dem Ausland: Die Exporterwartungen zogen an. Allerdings warnt Falck, «dass die Unsicherheit vieler Konsumenten in China durch die Krise des Immobilienentwicklers Evergrande auf die Stimmung der deutschen Autobauer drückt». Diese produzierten inzwischen mehr Autos in China als in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoindustrie - IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit Konflikt. Mit politischer Rückendeckung sagt die IG Metall dem neu gegründeten Mutterkonzern Stellantis den Kampf an. Beim Autobauer Opel wird der Ton härter. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 15:27) weiterlesen...

Autoindustrie - Länderchefs besorgt über weitere Entwicklung bei Opel Was passiert mit dem Autobauer Opel in dem neu gegründeten Stellantis-Konzern? Das Unternehmen hat offenbar weder die Arbeitnehmer noch die deutsche Politik in seine Pläne eingeweiht. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 15:48) weiterlesen...

Autozulieferer schlagen Alarm: 'Standort Deutschland gefährdet'. "Zerstörerische Markthemmnisse, chipmangelbedingte Produktionsstopps und drastisch gestiegene Energiekosten werden für Zulieferer zum ruinösen Mix. Und gefährden den Standort Deutschland", warnte der Geschäftsführer des Industrieverbandes Blechumformung (IBU), Bernhard Jacobs, in einem gemeinsam mit dem Industrieverband Massivumformung (IMU), dem Deutschen Schraubenverband (DSV) und dem Verband der Deutschen Federnindustrie (VDFI) verfassten Schreiben. HAGEN - Deutsche Autozulieferer haben in einem "Brandbrief" an die Automobilindustrie und die Bundesregierung vor einem Kollaps der Lieferkette in der Automobilindustrie gewarnt. (Boerse, 14.10.2021 - 14:57) weiterlesen...

Wegen Chipmangel - Neuwagen-Transporteure kämpfen ums Überleben. Mittlerweile heißt es, dass die Branche ums Überleben kämpft. Seit Längerem mangelt es an Mikrochips, den Fahrzeugbauern setzt dies enorm zu. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 09:46) weiterlesen...

Autoindustrie - Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Mittlerweile heißt es, dass die Branche ums Überleben kämpft. Seit Längerem mangelt es an Mikrochips, den Fahrzeugbauern setzt dies enorm zu. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 09:30) weiterlesen...

Wirbel um VW-Stammsitz - Konzernspitze: Großer Jobabbau 'kein Thema'. Die Konzernspitze trat am Mittwoch entsprechenden Spekulationen entgegen. "Ein Abbau von 30 000 Stellen ist kein Thema", hieß es aus dem Umfeld von Vorstandschef Herbert Diess. Zuvor waren Berichte kursiert, wonach erhebliche Kürzungen etwa am Stammsitz Wolfsburg bevorstehen könnten. Davon könne keine Rede sein, hieß es nun. WOLFSBURG - Bei Volkswagen gibt es trotz des steigenden Konkurrenzdrucks durch Tesla keine Pläne zur angeblichen Streichung Zehntausender Jobs. (Boerse, 13.10.2021 - 17:33) weiterlesen...