Deutschland, Energie

Die Steuersenkung für Kraftstoffe und das 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr sind beschlossene Sache.

21.05.2022 - 15:05:14

DGB und Union: Entlastung auch für Rentner und Studenten. Doch die Kritik an der Gewichtung der Entlastung reißt nicht ab - und zwar von verschiedenen Seiten.

Nach den Beschlüssen zur Kostenentlastung von Autofahrern und Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs werden Forderungen nach mehr Unterstützung für andere Gruppen laut.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Union haben dabei besonders Rentner und Studenten im Blick. Die neue DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag): «Rentnerinnen, Rentner und Studierende dürfen nicht leer ausgehen. Sie sollten die Energiepauschale von 300 Euro ebenfalls bekommen.» Zudem verlangte sie «eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer für Energie sowie einen Gaspreisdeckel für alle Haushalte».

Bei den Steuerentlastungen bemängelte Fahimi eine fehlende Zielgenauigkeit. Menschen mit geringem Einkommen hätten davon nicht genug. «Von den gesamten Kosten, die dem Staat durch das Steuerentlastungsgesetz entstehen, entfallen nur sieben Prozent auf die Erhöhung der Entfernungspauschale für Fernpendler», sagte sie. «Der Rest wird eher mit der Gießkanne verteilt. Das gilt auch für die Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags von 1000 auf 1200 Euro.»

CDU: Entlastungspakete nicht zielgenau

Nach Ansicht von CSU-Generalsekretär Martin Huber kommen die Entlastungspakete zu spät, sie seien nicht zielgenau und nicht ausreichend. «Wichtiger für die Bürger wäre nun, die Mehrwertsteuer zu senken und zudem vor allem auch Rentner und Studenten zu entlasten sowie bei gestiegenen Spritpreisen die Pendlerpauschale dynamisch zu erhöhen», forderte Huber in der «Welt am Sonntag».

«Während US-Präsident Joe Biden die Inflationsbekämpfung zu einem seiner Topthemen gemacht hat, nimmt der Kanzler noch nicht mal das Wort Inflation in den Mund», kritisierte Vize-Unionsfraktionschef Jens Spahn. «Kurzfristig brauchen wir weitere Entlastungen der Bürger, auch bei der Einkommensteuer, Stichwort kalte Progression.»

Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hält nichts von dem am Freitag beschlossenen 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. «Es werden wieder einmal Milliardenbeträge für Konsumausgaben ausgeschüttet, als ob es kein Morgen gäbe», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dringender würden Investitionsmittel für die kommunale Infrastruktur benötigt.

Familien besonders im Blick

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, Familien seien von Preissteigerungen für Lebensmittel und Energie besonders betroffen. «Bei den Entlastungspaketen hatten wir deshalb die Situation von Familien besonders im Blick. Dennoch können wir weiter steigende Preise für den Grundbedarf nicht durch immer neue Einzelmaßnahmen abfedern». Stattdessen sei es gerade für Familien mit kleineren Einkommen zur Bewältigung der Inflation wichtig, «dass die Löhne steigen».

In allen Branchen müssten jetzt in Tarifverhandlungen vor allem die niedrigen Einkommen in den Blick genommen werden. «Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen jetzt mehr Geld, um das teurer gewordene Leben bestreiten zu können. Es ist nicht die Zeit für Lohnzurückhaltung», meinte Esken. DGB-Chefin Fahimi sagte den Funke-Zeitungen, für den sozialen Frieden in Deutschland sei «es von ganz zentraler Bedeutung, dass sich die Beschäftigten jetzt auch
mitgenommen fühlen. Wir brauchen ein klares Signal, dass die
Kosten der Krise nicht auf sie abgewälzt werden. Deswegen
bleiben wir bei unserem Anspruch: Wir wollen jetzt einen
ordentlichen Schluck aus der Lohnpulle.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wichtige US-Flüssiggas-Exportanlage fällt nach Brand noch länger aus. Die zuständige Aufsichtsbehörde der US-Regierung stellte am Donnerstag fest, dass der Betrieb ohne weitere Korrekturmaßnahmen ein Risiko für die öffentliche Sicherheit darstelle. Die Anlage im texanischen Quintana hat laut Analysten eine besonders große Bedeutung für den Export von Flüssiggas nach Europa. Sie ist damit auch ein wichtiger Faktor beim Bemühen, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. HOUSTON - Die für den Export von US-Flüssiggas wichtige LNG-Großanlage des Terminalbetreibers Freeport in Texas bleibt nach einem Brand bis auf Weiteres stillgelegt. (Boerse, 30.06.2022 - 22:20) weiterlesen...

Siemens schreibt Milliarden auf Siemens-Energy-Aktien ab. Siemens ist mit 35 Prozent an Siemens Energy beteiligt. Angesichts des Schlusskurses der Aktie vom Donnerstagabend liege der Marktwert der Beteiligung "signifikant unter dem Buchwert", hieß es zur Begründung. Seit dem Jahreswechsel hat das Siemens-Energy-Papier fast 38 Prozent an Wert eingebüßt. Die Siemens-Aktie reagierte im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate kaum auf die Neuigkeiten vom Abend. MÜNCHEN - Die jüngsten Kursverluste von Siemens Energy Siemens überraschend am Donnerstagabend in München mit. (Boerse, 30.06.2022 - 19:30) weiterlesen...

Erneuerbare-Energie-Verband: Nordex-Schließung Fehlentscheidung. "600 Arbeitsplätze gehen in Rostock verloren - das ist Wahnsinn, denn wir brauchen gerade jetzt die Windkrafträder, um die Energiewende in Deutschland und in Mecklenburg-Vorpommern voranzutreiben", sagte der Verbandsvorsitzende Johann-Georg Jaeger am Donnerstag in Rostock. ROSTOCK - Der Landesverband für Erneuerbare Energie (LEE) MV hat die Schließung der Rotorblattfertigung des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex in Rostock als klare Fehlentscheidung bezeichnet. (Boerse, 30.06.2022 - 18:00) weiterlesen...

Gasverbrauch in Deutschland deutlich gesunken Der Gasverbrauch in Deutschland ist zuletzt deutlich gesunken. (Sonstige, 30.06.2022 - 11:32) weiterlesen...

Mieterbund fordert Entlastungspaket. Das verlangt der Deutsche Mieterbund und fordert einen dauerhaften Heizkostenzuschuss. Es müsse sichergestellt werden, dass niemandem wegen ausstehender Zahlungen gekündigt werden dürfe. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 10:32) weiterlesen...

Energie- und Wasserwirtschaft fordert mehr Flächen für Windkraft. BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae sprach sich in der "Bild"-Zeitung (Donnerstag) dafür aus, das Flächenziel von bisher zwei Prozent auf bis zu vier Prozent heraufzusetzen. "Damit das Ziel von zwei Prozent auch wirklich erreicht wird, sollte das vorgesehene Flächenziel von zwei Prozent um weitere ein bis zwei Prozentpunkte angehoben werden, um den Wegfall nutzbarer Fläche im Rahmen der Zulassungspraxis bereits frühzeitig zu kompensieren", sagte Andreae. BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert die Bundesregierung auf, deutlich mehr Flächen für die Bebauung mit Windrädern bereitzustellen. (Boerse, 30.06.2022 - 06:05) weiterlesen...