Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Die Spritpreise normalisieren sich langsam wieder auf Vor-Corona-Niveau.

01.02.2021 - 14:03:27

12 Cent mehr als im Vormonat - Tanken im Januar fast so teuer wie vor Corona. Im Januar kostete ein Liter Super im Schnitt 12 Cent mehr als im Dezember.

München - Tanken war im Januar deutlich teurer als im Dezember. Im bundesweiten Monatsdurchschnitt kostete ein Liter Super E10 1,351 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Das sind 12 Cent mehr als im Vormonat. Diesel verteuerte sich um 12,4 Cent auf 1,233 Euro.

Damit sind beide Kraftstoffe nur noch wenige Cent billiger als im Februar 2020, bevor die Öl- und Kraftstoffpreise im Zuge der Corona-Krise einbrachen.

Für den aktuellen Anstieg ist die Entwicklung der Pandemie allerdings nicht entscheidend. Vielmehr kommen hier zwei staatliche Maßnahmen zusammen: So endete zum Jahreswechsel die vorübergehende Reduzierung der Mehrwertsteuer und die CO2-Abgabe startete. Zusammen macht das laut ADAC 10 bis 11 Cent pro Liter aus.

Teuerster Tag im Monat war für Fahrer von Benzinern der 31. Januar mit im Mittel 1,37 Euro pro Liter E10. Für Dieselfahrer war es der 17. Januar mit 1,244 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehr - ADAC rechnet mit vielen Staus am Wochenende Es könnte voll werden auf den deutschen Autobahmen: Die Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg beginnen. (Politik, 26.07.2021 - 19:08) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

Merkel: Mehr tun für Akzeptanz der Energiewende. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag in Berlin, man müsse versuchen, die Menschen im ländlichen Raum, welche die Aufstellung der Windkraftanlagen zu verkraften hätten, auch den "Segnungen" zu beteiligen. Es sei bisher nicht gelungen, ausreichend Anreize zu setzen für Menschen, deren Lebensqualität sich etwa durch neue Stromleitungen objektiv verändere und für viele aus deren Perspektive auch verschlechtere, machte Merkel deutlich. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Nachholbedarf bei der Akzeptanz für den Ausbau der Windkraft an Land und neuen Stromleitungen. (Boerse, 22.07.2021 - 13:40) weiterlesen...

Fahrdienst-Vermittler Lyft bekommt Robotaxis von Start-up Argo. Die ersten umgebauten Ford-Fahrzeuge sollen im Laufe des Jahres in Miami auf die Plattform kommen, sagte Lyft-Managerin Jody Kelman dem Technologie-Blog TechCrunch am Mittwoch. SAN FRANCISCO - Die von Volkswagen und Ford finanzierte Roboterwagen-Firma Argo AI will in den kommenden fünf Jahren bis zu 1000 selbstfahrende Autos beim Fahrdienst-Vermittler Lyft einsetzen. (Boerse, 21.07.2021 - 19:12) weiterlesen...

Wieder Förderanträge für private E-Ladesäulen möglich. Das hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch bei der Eröffnung eines renovierten Rastplatzes an der Autobahn 1 bei Heiligenhafen in Schleswig-Holstein angekündigt. Das Finanzministerium habe dafür zusätzliche 300 Millionen Euro bewilligt. Scheuer war bei der Veranstaltung per Video zugeschaltet. HEILIGENHAFEN - Verbraucher können ab Donnerstag wieder Fördermittel für die Einrichtung privater Ladestationen für E-Autos bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 16:38) weiterlesen...

Sinkender Ölpreis kommt nicht an den Tankstellen an. Seit vergangener Woche haben sie sich nur minimal verändert, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Super E10 kostete demnach im bundesweiten Tagesdurchschnitt am Dienstag 1,546 Euro pro Liter: 0,1 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel gab um 0,1 Cent auf 1,387 Euro nach. Damit verharren die Spritpreise im Bereich mehrjähriger Höchststände. MÜNCHEN - Trotz deutlich sinkender Ölpreise bleiben Benzin und Diesel teuer. (Boerse, 21.07.2021 - 12:53) weiterlesen...