Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Immobilien

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben eine neue Offensive gegen ausufernde Mietpreise gefordert.

05.01.2020 - 01:01:41

Walter-Borjans bringt neue Steuer für Grundbesitzer ins Gespräch

"Es kann einfach nicht sein, dass Menschen 40 oder 50 Prozent ihres Einkommens für Miete ausgeben", sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Neben einem Ausbau des kommunalen Wohnungsbaus solle man "auch den extremen Wertzuwachs von Grund und Boden in Deutschland ein Stück weit abschöpfen - etwa mit einer Bodenwertzuwachssteuer", so der SPD-Chef weiter.

Als kurzfristige Maßnahme solle das Wohnungsgeld aufgestockt werden. Walter-Borjans zeigte zudem Sympathie für einen Mietendeckel, wie ihn der Berliner Senat beschlossen hat. "Grundsätzlich kann eine Deckelung der Mieten ein sinnvolles Instrument sein", so der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen. Mieterhöhungen sollten sich allenfalls "an der Preissteigerungsrate orientieren - und nicht an der spekulationsgetriebenen Steigerung der Immobilienpreise", sagte Walter-Borjans. Esken nannte es "ein Unding, dass Menschen wohnungslos werden, weil sie ihre Miete nicht mehr zahlen können und dass Familien keine bezahlbaren Wohnungen finden". Das beste Mittel dagegen seien mehr Wohnungen. Die SPD-Chefin rief ein Jahrzehnt für soziales und bezahlbares Wohnen aus: Bis 2030 sollten 1,5 Millionen neue Wohnungen geschaffen werden - "vor allem dort, wo der Wohnungsmarkt extrem angespannt ist", sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wohin mit dem Extra-Geld? Koalitionsspitzen beraten mit Merkel. Beim Treffen der Spitzen von CDU, CSU und SPD stehen am Mittwochabend gleich mehrere hochumstrittene Themen auf dem Programm. Vor allem soll es im Kanzleramt darum gehen, wie der überraschende Rekordüberschuss im Bundeshaushalt genutzt wird. Gestützt von niedrigen Zinsen hatte der Bund im vergangenen Jahr 13,5 Milliarden Euro mehr Einnahmen als Ausgaben. Beide Koalitionspartner haben Ideen, wie der plötzliche Geldsegen verplant werden könnte: für Steuerentlastungen, Investitionen in Straßen und Krankenhäuser oder Hilfen für hoch verschuldete Kommunen. BERLIN - Die neuen SPD-Chefs sind noch keine 100 Tage im Amt - aber bereits zum zweiten Mal bei Kanzlerin Angela Merkel zum Koalitionsausschuss geladen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Koalitionsspitzen wollen über Steuerreform und Investitionen beraten. Dabei soll es unter anderem darum gehen, wie der überraschende Rekordüberschuss im Bundeshaushalt genutzt wird. Während die Union eine Reform der Unternehmensbesteuerung zur Entlastung der Wirtschaft fordert, verlangt die SPD mehr Investitionen und Altschulden-Hilfen für die Kommunen. Die SPD-Seite will auch die Parteitagsforderung nach einem höheren Mindestlohn einbringen, außerdem soll über Änderungen am Kurzarbeitergeld, die umstrittene Bonpflicht und schärfere Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers gesprochen werden. BERLIN - Zum zweiten Mal nach der Wahl der neuen SPD-Chefs wollen die Spitzen von Union und SPD am Mittwoch (20.00 Uhr) über die Arbeit der Koalition beraten. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

'Bild': Mehr als 900 000 Kontenabfragen durch Behörden beantragt. Wie "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium berichtete, waren es 2019 insgesamt 915 257. Dies seien 14,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor und so viele wie noch nie gewesen. Im Jahr 2005 waren es demnach 8689 Abfragen gewesen, 2010 fast 57 000. BERLIN - Behörden haben einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr mehr als 900 000 Abfragen von Konten von Privatpersonen beantragt. (Boerse, 29.01.2020 - 05:24) weiterlesen...

Brinkhaus fordert von SPD Entgegenkommen bei Unternehmenssteuerreform. "Wir sollten jetzt nicht anfangen, da einen Basar aufzubauen", sagte Brinkhaus am Dienstag vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin mit Blick auf die zweite Sitzung des schwarz-roten Koalitionsausschusses an diesem Mittwochabend. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat vom Koalitionspartner SPD Entgegenkommen bei der Unionsforderung nach einer Reform der Unternehmensbesteuerung gefordert. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 16:08) weiterlesen...

Banken sollen mit neuem Gesetz krisenfester werden. Zugleich sollen Steuerzahler und Kleinanleger besser geschützt werden, wie aus einem am Dienstag vorgelegten Gesetzentwurf des Finanzministeriums hervorgeht. Künftig sollen demnach Gläubiger und Eigentümer einer Bank die Kosten etwaiger Bankenrettungen tragen, nicht der Steuerzahler. BERLIN - Der Bankensektor in Deutschland soll mit einem neuen Gesetz krisenfester werden. (Boerse, 28.01.2020 - 15:55) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 15:52) weiterlesen...