Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Justiz

Die SPD und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) erhöhen den Druck auf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), die in der Koalition verabredeten schärferen Einschränkungen bei der Umwandlung von Mietwohnungen in Wohneigentum umzusetzen.

15.01.2020 - 18:48:32

Lambrecht will Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen eindämmen

Lambrecht habe ihren Kabinettskollegen Seehofer aufgefordert, die Reform im Rahmen der ohnehin anstehenden Novellierung des Baugesetzbuchs anzugehen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf eigene Informationen. Im Rahmen der bereits laufenden Ressortabstimmung hat ihr Haus einen entsprechenden Formulierungsvorschlag an das Bundesinnenministerium geschickt, über den die Zeitungen berichten.

Der Entwurf sehe vor, dem Baugesetzbuch eine neu zu schaffenden Paragraphen 22a hinzuzufügen. Dieser solle die bislang nur für spezielle Milieuschutzgebiete bestehenden Umwandlungsverbote von Miet- in Eigentumswohnungen auf alle angespannten Wohnungsmärkte ausweiten. Landesregierungen sollten ermächtigt werden, für die Dauer von fünf Jahren Gebiete auszuweisen, in denen "die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist", heißt es in dem Entwurf weiter. In entsprechenden Gebieten solle die Aufteilung von Mehrfamilienhäusern in Eigentumswohnungen nur noch mit Genehmigung durch zuständige Stellen, in der Regel Kommunen, möglich sein. Eine Pflicht zur Genehmigung solle es nur noch in streng definierten Ausnahmefällen geben, etwa wenn ein Mehrfamilienhaus als Teil eines Nachlasses an eine Erbengemeinschaft falle oder wenn ein Eigentümer seine Wohnungen mehrheitlich an deren Mieter verkaufen wolle, heißt es in dem Entwurf. Allerdings sollten Kommunen einen Ermessensspielraum bei ihren Entscheidungen bekommen. "Die Bekämpfung von Spekulation und Verdrängung und des Anstiegs der Miet- und Grundstückspreise gehören zu den drängendsten sozialen Problemen in unseren Städten", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" auf Anfrage. Der Bundesbauminister müsse jetzt "endlich seinem Auftrag nachkommen, und Mieterinnen und Mieter besser vor Verdrängung aus ihren Wohnungen schützen". Es sei richtig, Städten und Gemeinden ein Mitspracherecht bei der die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen einzuräumen, so der SPD-Politiker weiter. "Sie wissen am besten, wo Umwandlungen vor Ort zu Verdrängungen führen würden", sagte Bartol. Vor allem in Großstädten wurden in den vergangenen Jahren vermehrt Mehrfamilienhäuser von Investoren oder gewerblichen Eigentümern in Eigentumswohnungen umgewandelt und zu höheren Preisen an Einzelpersonen verkauft. Dadurch steigt die Gefahr der Verdrängung alteingesessener Mieter, da Neueigentümer Eigenbedarf geltend machen können und Mietwohnung auf diese Weise vom Markt verschwinden. Bereits beim sogenannten Wohngipfel im Herbst 2018 hatten CDU, CSU und SPD verabredet, das Problem anzugehen. Bei einem Koalitionsausschuss zum Thema Mieten im vergangenen Sommer bekannten sich die Koalitionäre erneut zu diesem Ziel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset mit Gewinnsprung - Aktie steigt. Der Überschuss kletterte unter dem Strich um fast 70 Prozent auf 81 Millionen Euro, wie das SDax -Unternehmen am Montag bei der ausführlichen Vorlage vorläufiger Zahlen in Frankfurt bekanntgab. FRANKFURT - Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset kann für 2019 einen Gewinnsprung verzeichnen. (Boerse, 20.01.2020 - 10:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dic Asset steigen vorbörslich - Dividendenvorschlag. Sie sprangen auf Tradegate um 5,7 Prozent auf 16,58 Euro hoch im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Freitag. Der Gewerbeimmobilien-Spezialist gab zu seinen bereits am Donnerstagnachmittag veröffentlichten Jahreszielen für 2020 nun seinen Dividendenvorschlag für das abgelaufene Jahr bekannt. So soll die Dividende je Aktie 0,66 Euro betragen und damit ein Cent mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Bestätigt wurde zudem, dass das operative Ergebnis FFO (Funds from Operations) auf 104 bis 106 Millionen Euro zulegen soll, nachdem es 2019 um rund 40 Prozent auf 95 Millionen Euro geklettert war. FRANKFURT - Die Aktien von Dic Asset haben am Montag im vorbörslichen Handel kräftig zugelegt. (Boerse, 20.01.2020 - 08:52) weiterlesen...

Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset ist optimistisch für 2020 - Aktie springt. Das operative Ergebnis FFO (Funds from Operations) soll demnach auf 104 bis 106 Millionen Euro zulegen, wie das SDax -Unternehmen am Montag bei der Vorlage vorläufiger Zahlen in Frankfurt mitteilte. Nachdem das FFO 2019 um rund 40 Prozent auf 95 Millionen Euro geklettert war, möchte Dic Asset damit noch eine Schippe drauflegen. Erreicht werden soll dies unter anderem durch gezielte Zukäufe, hieß es. Die Aktie machte auf der Handelsplattform Tradegate einen Sprung um rund 6 Prozent. FRANKFURT - Nach dem Erreichen seiner Ziele für 2019 schlägt der Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset auch für das laufende Geschäftsjahr 2020 optimistische Töne an. (Boerse, 20.01.2020 - 08:12) weiterlesen...

Accentro Real Estate AG: ACCENTRO Real Estate AG erwägt weitere Kapitalmarkttransaktion. Accentro Real Estate AG: ACCENTRO Real Estate AG erwägt weitere Kapitalmarkttransaktion Accentro Real Estate AG: ACCENTRO Real Estate AG erwägt weitere Kapitalmarkttransaktion (Boerse, 20.01.2020 - 08:06) weiterlesen...

Studie: Neuvertragsmieten stagnieren - Preise steigen ungebremst. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit. Im Vergleich zum vierten Quartal 2018 beobachtete die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät, leichte Rückgänge (minus 0,3 Prozent). In einigen Gemeinden gerade in Bayern und Baden-Württemberg seien die Neuvertragsmieten gefallen. F+B-Geschäftsführer Bernd Leutner sieht darin eine zunehmende Marktberuhigung. FRANKFURT - Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:19) weiterlesen...

WDH: Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 19.01.2020 - 15:41) weiterlesen...