Gesundheit, SPD

Die SPD geht davon aus, dass die Einführung der paritätischen Bürgerversicherung zu Entlastungen für die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen führen wird.

19.05.2017 - 18:02:02

SPD rechnet mit sinkenden Kassenbeiträgen durch Bürgerversicherung

Nach den Plänen der Sozialdemokraten für ihr Bundestagswahlprogramm sollen die bisherigen Mitglieder der privaten Krankenversicherung entscheiden können, ob sie in die neue Bürgerversicherung wechseln: Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach davon aus, dass die Beitragssätze durch diesen Effekt sinken können. Er hofft, dass sich vor allem jüngere, gut verdienende Privatversicherte für den Wechsel entscheiden.

Das Wechselrecht soll zeitlich unbefristet gelten. In ihrem Programm für die Bundestagswahl 2013 hatte die SPD es noch auf ein Jahr beschränken wollen. Allein die geplante Wiedereinführung der Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung soll die Arbeitnehmer nach Schätzungen der SPD um etwa fünf Milliarden Euro entlasten. Konkrete Zahlen nennt der Entwurf der Programmkommission aber nicht. Wie der "Spiegel" weiter berichtet, sollen neue Beamte nach den Vorstellungen der SPD künftig automatisch Mitglied der Bürgerversicherung werden. Allerdings dürfen ihre Dienstherren entscheiden, ob sie wie bisher über die Beihilfe einen Teil der Behandlungskosten übernehmen oder den hälftigen Arbeitgeberanteil zahlen wollen. Auf diese Wahlmöglichkeit hatten verschiedene Bundesländer gedrängt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne Frauen bleiben bei der Besetzung von Führungspositionen in Unternehmen mit Bundesbeteiligung trotz politischen Drucks weiterhin unterrepräsentiert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 10:48) weiterlesen...

Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 16:28) weiterlesen...

Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 07:54) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar auf 115,4 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar stärker als erwartet gesunken: Der Index steht im zweiten Monat des Jahres bei 115,4 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Donnerstag mit. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:06) weiterlesen...

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte Der Autohersteller Daimler befürchtet einen Rufschaden, weil rechte Gruppen in den Betriebsrat im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim drängen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 01:06) weiterlesen...

Vertrag mit Telekom-Chef Höttges um fünf Jahre verlängert Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat den Vertrag mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Timotheus Höttges um weitere fünf Jahre verlängert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:56) weiterlesen...