Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, SPD

Die SPD-Bundestagsfraktion knüpft ihre Zustimmung zu den Entschädigungssummen für die Betreiber von Braunkohlekraftwerken an Bedingungen.

03.07.2020 - 13:21:36

SPD will Entschädigungen bei Kohleausstieg prüfen

"Wir werden die Angemessenheit der Entschädigungen genau prüfen", sagte der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch dem "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Bedenken hegt seine Partei vor allem bei den 1,75 Milliarden Euro, die ein Konzern für die Schließung seiner ostdeutschen Kraftwerke und Kohlegruben erhalten soll.

Der entsprechende Vertrag zwischen Regierung und Energiekonzernen stand am Freitag, nach Redaktionsschluss, im Bundestag zur Abstimmung. "Wir werden uns dazu die Gutachten von Wirtschaftsprüfern ansehen", sagte Miersch, der bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verlangt hat, die bislang geheim gehaltenen Expertisen zur Verfügung zu stellen. Darin geht es um die Frage, ob die vereinbarten Zeitpunkte zur Schließung von Braunkohletagebauen nicht Terminen entsprechen, die schon vor Jahren in Geschäftsunterlagen genannt wurden. In diesem Fall wären möglicherweise keine oder deutlich weniger Entschädigungen fällig. Der Vertrag sollte nach Vorstellungen Altmaiers ohne Zustimmung des Parlaments nur zwischen seinem Haus und den Konzernen geschlossen werden. Dagegen hat sich die SPD erfolgreich gewehrt. Das Abkommen ist ein wichtiger Baustein des Kohleausstiegs.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Curevac will sehr guten Impfstoffkandidaten haben Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac sieht sich im Kampf gegen Covid-19 auf gutem Kurs. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 18:15) weiterlesen...

Viele Unternehmen kümmern sich kaum um Lage in Zuliefererländern Die Unternehmensbefragung der Bundesregierung zur Einhaltung von Menschenrechts- und Sozialstandards in ihren Wertschöpfungsketten fällt aus Sicht von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) "absolut enttäuschend" aus. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 07:38) weiterlesen...

Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, hat vor den negativen Auswirkungen von vereinfachten und schnelleren Vergabeverfahren in der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 19:24) weiterlesen...

Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß Insolvenz anmelden müssen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:46) weiterlesen...

Forstwirtschaftsrat kritisiert Projekt Niedersächsischer Weg Der Deutsche Forstwirtschaftsrat hat den sogenannten "Niedersächsischen Weg" für mehr Umweltschutz kritisiert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 07:35) weiterlesen...

Gutachten: Mehrwertsteuersenkung kostet Wirtschaft Milliarden Die sechsmonatige Mehrwertsteuersenkung wird für die deutsche Wirtschaft womöglich zu einer immer größeren Belastung. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 01:03) weiterlesen...