Energie, Gas

Die Sorge vor einem Gas-Engpass bei Sanktionen gegen Russland geht in Europa um.

24.01.2022 - 16:37:26

Ukraine-Konflikt - Kreml: Gaslieferungen auch bei Sanktionen. Doch der Kreml versichert, dass er zuverlässig sei - und erinnert an die Vergangenheit.

Moskau - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen.

«Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. «Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln.» Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei.

Russland reagierte damit in der Debatte über neue Sanktionen auf Medienberichte, wonach auch ein Gas-Lieferstopp drohen könnte. Peskow bezeichnete dies als «Hysterie» und «Unterstellungen». Der Westen hat Moskau mit Konsequenzen gedroht, sollte Russland in die Ukraine einmarschieren. Russland weist solche Pläne fast täglich zurück.

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth (SPD), hatte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» gesagt, falls der Westen Sanktionen verhänge, könnten Gaslieferungen aus Russland «in Gefahr geraten». Der CDU-Europapolitiker Gunter Krichbaum vermutete, «dass die Preise in diesem Fall steigen würden».

Nach Einschätzung des Energiemarktexperten Hanns Koenig vom Analysehaus Aurora Energy Research ist ein «kompletter Lieferstopp» zwar nicht «das wahrscheinlichste Szenario», aber das Risiko sei «da». Deutschland bezieht einen Großteil seines Gases aus Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten (Im 2. Satz "Bundeskanzler" ergänzt, Ortsmarke angepasst) (Boerse, 23.05.2022 - 17:55) weiterlesen...

Mehr Unabhängigkeit - Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland. Das hat auch Folgen für Deutschland. Polen zeigt sich entschlossen, unabhängig von russischem Gas zu werden und kündigt den 30 Jahre alten Liefervertrag. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 13:20) weiterlesen...

Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland. Das hat auch Folgen für Deutschland. Polen zeigt sich entschlossen, unabhängig von russischem Gas zu werden und kündigt den 30 Jahre alten Liefervertrag. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 13:16) weiterlesen...

Bundesbank: Russischer Wirtschaft droht durch Krieg massiver Schaden. Nicht nur kurzfristig seien größere Einbußen zu erwarten, auch längerfristig sei mit massiven Schäden zu rechnen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Bestehende strukturelle Probleme dürften sich nochmals erheblich verschärfen. FRANKFURT - Russland droht infolge des Ukraine-Kriegs aus Sicht der Bundesbank erheblicher wirtschaftlicher Schaden. (Boerse, 23.05.2022 - 12:04) weiterlesen...

Litauen stellt russische Energieimporte vollständig ein. Das Energiesystem des baltischen EU- und Nato-Landes funktioniere seit Sonntag ohne russisches Öl, Gas und Strom, sagte eine Sprecherin des Energieministeriums in Vilnius am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der litauische Energiebedarf werde nun durch vermehrte Eigenerzeugung, das Flüssiggas-Terminal in Klaipeda und Importe über die bestehenden Verbindungsleitungen mit den baltischen und nordischen Nachbarländern gedeckt. VILNIUS - Litauen hat Energieimporte aus Russland nach eigenen Angaben vollständig eingestellt. (Boerse, 23.05.2022 - 11:55) weiterlesen...

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten. Das kündigte Olaf Scholz am Sonntag nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar an, ohne Details zu nennen. "Darüber haben wir uns begonnen auszutauschen, wir werden das im Anschluss an diese Gespräche auch sehr intensiv auf Fachebene fortsetzen", sagte Scholz. Es mache Sinn, eine solche Kooperation "intensiv zu verfolgen", dies sei ein "gemeinsames Anliegen". BERLIN - Deutschland will mit dem Senegal bei der Erschließung eines Gasfelds vor der westafrikanischen Küste zusammenarbeiten. (Boerse, 22.05.2022 - 17:51) weiterlesen...