Schweiz, Polen

Die Schweiz und Polen werden zu neuen Corona-"Hochrisikogebieten".

03.12.2021 - 12:53:46

Schweiz und Polen werden zu Hochrisikogebiet

Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Neu auf der Liste sind auch Liechtenstein, Jordanien und Mauritius.

Als Hochrisikogebiete gestrichen werden dagegen Usbekistan, Thailand sowie St. Vincent und die Grenadinen. Die neue Einstufung gilt ab Sonntag, 0 Uhr. Reisende aus Hochrisikogebieten müssen sich anmelden, sowie einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis mit sich führen - und andernfalls in Quarantäne. Änderungen bei den Virusvariantengebieten gibt es nicht. Das ist die Kategorie mit den strengsten Kriterien, auf dieser Liste stehen weiterhin nur Südafrika und mehrere benachbarte Länder.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut. MAINZ - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat nach Einschätzung seines Präsidenten Gerhard Adrian vor dem Hochwasser an der Ahr "sehr frühzeitig erste Hinweise" gegeben. Schon am 11. Juli habe es eine erste Vorabinformation über ein größeres Niederschlagsgebiet gegeben, sagte der Meteorologe am Freitag im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des rheinland-pfälzischen Landtags. Am Vormittag des 13. Juli sei eine extreme Unwetterwarnung herausgegeben worden. "Davon geben wir pro Jahr nur ganz wenige heraus." DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut (Boerse, 28.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Schleswig-Holstein und Hamburg müssen sich auf Sturmflut einstellen. Am stärksten soll sich das nach der Prognose von Freitag in Hamburg bemerkbar machen. Dort wird nach Mitternacht ein Stand von etwa 2,2 Meter über dem normalen Hochwasser erwartet. Tiefliegende Bereiche wie der Altonaer Fischmarkt würden dann teilweise von Wasser überspült. In Dagebüll wird möglicherweise knapp die Sturmflutmarke von 1,5 Meter über dem normalen Hochwasser erreicht. HAMBURG - An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste und der Elbe kann es nach der Vorhersage des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in der Nacht zu Sonntag eine Sturmflut geben. (Boerse, 28.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

Symrise-Konkurrent Givaudan wächst stark - Margen aber unter Druck. Allerdings bekommt das Unternehmen den Druck durch höhere Rohstoffkosten zu spüren. VERNIER - Die Erholung der Luxusparfümerie sowie eine starke Nachfrage nach Erfrischungstränken und herzhaften Snacks haben Givaudan profitierte der Schweizer Hersteller von Duftstoffen und Lebensmittelzusätzen im vergangenen Jahr von den Lockerungen der Corona-Auflagen in vielen Ländern und dem anziehenden Reiseverkehr. (Boerse, 28.01.2022 - 11:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Symrise vorbörslich im Minus nach Givaudan-Zahlen. Auf der Handelsplattform Tradegate sanken die Papiere des deutschen Herstellers von Duftstoffen und Lebensmittelzusätzen im Vergleich zum Xetra-Schluss zuletzt um 1,6 Prozent auf 106,75 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Symrise haben am Freitag mit einem vorbörslichen Kursrückgang auf die aktuellen Quartalszahlen des Schweizer Konkurrenten Givaudan reagiert. (Boerse, 28.01.2022 - 08:57) weiterlesen...

Luxusparfüms und herzhafte Snacks: Symrise-Konkurrent Givaudan wächst weiter VERNIER - Die Erholung der Luxusparfümerie sowie eine starke Nachfrage nach Erfrischungstränken und herzhaften Snacks haben Givaudan profitierte der Schweizer Hersteller von Duftstoffen und Lebensmittelzusätzen im vergangenen Jahr von den Lockerungen der Corona-Auflagen in vielen Ländern und dem anziehenden Reiseverkehr. (Boerse, 28.01.2022 - 08:25) weiterlesen...

Eckdaten zum Geschäftsjahr 2021: COLTENE erzielt dank hoher Nachfrage ein sehr gutes Jahresergebnis. Eckdaten zum Geschäftsjahr 2021: COLTENE erzielt dank hoher Nachfrage ein sehr gutes Jahresergebnis Eckdaten zum Geschäftsjahr 2021: COLTENE erzielt dank hoher Nachfrage ein sehr gutes Jahresergebnis (Boerse, 28.01.2022 - 07:05) weiterlesen...