Energie, Gas

Die Schäden an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 gelten als beispiellos.

28.09.2022 - 04:47:27

Nord Stream 1 und 2 - Von der Leyen hält Sabotage an Pipelines für möglich. War es Sabotage? EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen schließt das nicht aus.

Brüssel - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für möglich. Sie habe mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen über die «Sabotageaktion» gesprochen, twitterte von der Leyen.

«Es ist von größter Wichtigkeit, die Vorfälle jetzt zu untersuchen und vollständige Klarheit über die Ereignisse und die Gründe zu erhalten. Jede vorsätzliche Störung der aktiven europäischen Energieinfrastruktur ist inakzeptabel und wird zu der schärfsten möglichen Antwort führen.»

Insgesamt drei Lecks waren - nach einem ersten Druckabfall in der Nacht auf Montag - sowohl in einer der Röhren von Nord Stream 2 wie auch in beiden Röhren der Nord-Stream-1-Pipeline entdeckt worden. Bereits am Dienstag war in Polen, Schweden, Dänemark und Russland ein Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines als für denkbar gehalten worden. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es. Zwar wird derzeit durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder Zehnte hat bis Ende November noch nicht geheizt. Viele haben ihr Heizverhalten deswegen angepasst. Wer dieser Tage eine warme Wohnung haben will, muss dafür oft sehr viel mehr zahlen als vergangenes Jahr. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 04:33) weiterlesen...

RWE leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein. Er folgt damit dem Unternehmen Uniper, das das bereits vor einigen Tagen getan hat. Der Energieriese aus Essen hat rechtliche Schritte gegen den russischen Staatskonzern Gazprom eingeleitet. (Wirtschaft, 05.12.2022 - 17:24) weiterlesen...

Habeck auf Wasserstoff-Mission - Große Hoffnungen in Namibia. Er witzelt von einer «Invasion». Es geht um eine der Schlüsseltechnologien der Zukunft. Der Präsident Namibias freut sich: Noch nie war so eine große deutsche Delegation im Land. (Wirtschaft, 05.12.2022 - 17:01) weiterlesen...

Spezialschiff für LNG-Terminal kommt Mitte Dezember. Die «Hoegh Esperanza» wird bald in Wilhelmshaven erwartet. Die Anlage soll am 17. Dezember offiziell in Betrieb genommen werden. Spezialschiff für LNG-Terminal kommt Mitte Dezember (Wirtschaft, 05.12.2022 - 14:56) weiterlesen...

Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Preiserhöhungen. Er fordert Preiskontrollen mit «Klauen und Zähnen». Die Union äußert ähnliche Bedenken. Die Preisbremse dürfe nicht zu einer «Einladung zum Abkassieren für die Versorger» werden, so Fraktionschef Bartsch. (Wirtschaft, 04.12.2022 - 06:05) weiterlesen...

Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden. Die Regierung will deshalb verhindern, dass Anbieter die Gunst der Stunde für Abzocke nutzen. Preisbremsen für Energie sollen bald Millionen Menschen entlasten - aber nur bei einem Teil des Verbrauchs. (Wirtschaft, 03.12.2022 - 14:35) weiterlesen...