Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Wohnen, Immobilien

Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin plant in der Hauptstadt von 2020 an einen Mietendeckel.

14.06.2019 - 09:32:24

Bezahlbares Wohnen - Schäfer-Gümbel fordert bundesweiten Mietendeckel. Die Bundes-SPD will dies für ganz Deutschland durchsetzen.

Berlin - In der Debatte um bezahlbare Wohnungen prescht der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel vor und fordert einen bundesweiten Mietendeckel. Ziel sei, die Mieten in gefragten Wohngegenden für fünf Jahre weitgehend einzufrieren, sagte Schäfer-Gümbel dem «Tagesspiegel».

Es gehe um eine Atempause im Mietmarkt. «Wir gewinnen damit Zeit, um zu bauen, zu bauen und noch einmal zu bauen.» Neue Stadtteile müssten entstehen und zudem Wege gesucht werden, «wie wir Arbeit zurück aufs Land bekommen, damit Leute überhaupt nicht in die Situation kommen, in Ballungsräume ziehen zu müssen», so Schäfer-Gümbel.

«Wir brauchen den Mietpreisdeckel für ganz Deutschland», sagte der kommissarische SPD-Chef. «Wir werden das in der Koalition in den nächsten Tagen ansprechen und zum Thema machen.» Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin plant in der Hauptstadt von 2020 an einen Mietendeckel. Damit soll etwa die Verdrängung von Mietern verhindert werden, die ihre Mieten nicht mehr zahlen können. «Ziel muss sein, dass Menschen höchstens ein Drittel ihres Einkommens für das Wohnen ausgeben müssen», sagte Schäfer-Gümbel.

Auch seine Parteikollegin Eva Högl betonte die Relevanz einer temporären Mieten-Einfrierung. «Wir haben Handlungsbedarf beim Thema Wohnen und Mieten», sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion am Freitag im ARD-Morgenmagazin. Eine Deckelung sei juristisch «auf jeden Fall» haltbar, sagte sie. Im Landesrecht sei Spielraum für preisregulierende Maßnahmen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird heute als Gastrednerin beim Deutschen Mieterbund in Köln erwartet. Bei der Jahresversammlung des Mieter-Sprachrohrs dürfte Merkel den Unmut über steigende Mieten und knappen Wohnraum in Deutschland zu spüren bekommen. In Berlin treibt die Bürgerinitiative «Deutsche Wohnen und Co enteignen» ihre Pläne für bezahlbaren Wohnraum voran. Mit der Übergabe einer Unterschriften-Sammlung unternimmt sie den nächsten Schritt für ein Volksbegehren zu Enteignungen von Wohnungskonzernen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch SPD dafür - Mieten bundesweit einfrieren? Idee heizt Wohnungsdebatte an. Einige Politiker können sich das sogar für ganz Deutschland vorstellen. Ein Mieterhöhungs-Stopp für fünf Jahre - diese Idee für Berlin brachte noch einmal Schwung in die ohnehin schon aufgeheizte Debatte um bezahlbaren Wohnraum. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:56) weiterlesen...

Volksbegehren rückt näher - 77.000 Unterschriften für Enteignungen in Berlin gesammelt. Dabei geht es um die Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen in Berlin. Es braucht mindestens 20.000 Unterschriften, damit das Volksbegehren offiziell eingeleitet wird. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:23) weiterlesen...

Urteil des BGH - Wer auf eigene Faust drauflos saniert, zahlt den Handwerker. Später stellt sich heraus: Das hätte die Eigentümergemeinschaft finanzieren müssen. Auf den Kosten bleibt er sitzen. Warum er von dem Urteil trotzdem profitiert. Ein Mann lässt sich neue Fenster einbauen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:49) weiterlesen...

Volksbegehren rückt näherr - 77.000 Unterschriften für Enteignungen in Berlin gesammelt. Diese Zahl teilte die Initiative am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Berlin - Die Bürgerinitiative «Deutsche Wohnen und Co enteignen» hat nach eigenen Angaben in Berlin genau 77.001 Unterschriften gesammelt. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 11:43) weiterlesen...

BGH: Wer auf eigene Faust saniert, muss die Kosten tragen. Das gilt selbst dann, wenn die Arbeiten eigentlich Sache der Gemeinschaft und zwingend nötig gewesen wären. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Jede Maßnahme müsse grundsätzlich im Voraus gemeinsam beschlossen werden. Die Karlsruher Richter wollen mit diesem Urteil verhindern, dass Eigentümergemeinschaften von einem Tag auf den anderen mit unabsehbaren Forderungen konfrontiert werden. Karlsruhe - Wohnungsbesitzer, die auf eigene Kosten Sanierungen am Gebäude veranlassen, können dafür nicht mehr nachträglich die Eigentümergemeinschaft zur Kasse bitten. (Politik, 14.06.2019 - 09:50) weiterlesen...

Urteil des BGH - Wer auf eigene Faust saniert, muss auch die Kosten tragen Karlsruhe - Wohnungsbesitzer, die auf eigene Kosten Sanierungen am Gebäude veranlassen, können dafür nicht mehr nachträglich die Eigentümergemeinschaft zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 09:28) weiterlesen...