Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Die Reallöhne in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 deutlich gefallen.

22.09.2020 - 10:45:02

Reallöhne im zweiten Quartal deutlich gefallen

Der Nominallohnindex lag um 4,0 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um knapp 0,8 Prozent zu.

Dies ergibt einen realen Verdienstrückgang von 4,7 Prozent. Es ist die historisch stärkste Abnahme der Nominal- und auch der Reallöhne im Vorjahresvergleich seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2007 und somit stärker als in der Finanzmarktkrise 2008/2009. Der Einsatz von Kurzarbeit sowie die Geschäftsschließungen aufgrund der Corona-Pandemie führten zu einer starken negativen Lohnentwicklung. Bezogen auf die Nominallöhne war erstmals seit dem zweiten Quartal 2009 wieder eine negative Entwicklung in Deutschland festzustellen, die mit einem Minus von 4,0 Prozent noch deutlicher als zu Zeiten der Finanzmarktkrise ausfiel (zweites Quartal 2009: -0,7 Prozent). Der Hauptgrund liegt hier vor allem in der stärkeren Verkürzung der Arbeitszeit, so die Statistiker. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer im zweiten Quartal 2020 die bezahlte Wochenarbeitszeit in der Gesamtwirtschaft um 6,2 Prozent auf durchschnittlich 36,8 Stunden. Die unteren Leistungsgruppen waren vom Rückgang der Arbeitszeit und somit von geringeren Verdiensten am stärksten betroffen. Bei den un- und angelernten Arbeitnehmern in Vollzeit sanken die bezahlten Arbeitsstunden um 9,8 Prozent beziehungsweise 9,4 Prozent. Die Verdienste gemessen am Nominallohnindex reduzierten sich für diese beiden Leistungsgruppen um 7,4 Prozent beziehungsweise 8,9 Prozent. Im Vergleich dazu gingen für Arbeitnehmer in leitender Stellung sowohl die Verdienste gemessen am Nominallohnindex (-2,0 Prozent) als auch die Wochenarbeitszeit (-3,0 Prozent) unterdurchschnittlich zurück. Da die unteren Leistungsgruppen im Durchschnitt weniger verdienen, fiel ihr eigentlich dominanterer Arbeitszeit- und Lohnrückgang für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Nominallöhne weniger stark ins Gewicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union dazu aufgerufen, das geplante Gesetz zum Verbot von Werkverträgen in Schlachthöfen nicht auf Druck der Fleischindustrie zu verwässern. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 01:03) weiterlesen...

NGG-Chef will mehr finanzielle Hilfen für Gastro-Kurzarbeiter Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine stärkere finanzielle Unterstützung der Beschäftigten, die durch den Lockdown in die Kurzarbeit müssen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 01:04) weiterlesen...

DGB: Kurzarbeiter vor zusätzlichen Belastungen schützen Angesichts anhaltender Kurzarbeit in der Coronakrise drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf, Arbeitnehmer vor weiteren Belastungen zu schützen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 09:55) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG verlangt Gehaltsstopp für Bahn-Manager Die größte deutsche Bahngewerkschaft EVG hat den Vorstand des Deutsche-Bahn-Konzerns aufgefordert, nach den Mitarbeitern nun auch selbst Zugeständnisse zu machen - und für die nächsten zwei Jahre auf Gehaltserhöhungen zu verzichten. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 19:45) weiterlesen...

Befragung - IAB: Arbeitsmarkt zeigt sich erst einmal robust Trotz der Corona-Krise sind laut Arbeitsmarktforschern die Arbeitslosenzahlen relativ stabil geblieben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 11:56) weiterlesen...

IAB-Arbeitsmarktbarometer bleibt stabil Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich im Oktober nahezu auf seinem Vormonatsniveau gehalten. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 11:44) weiterlesen...