Konjunktur, Immobilien

Die Preise für Material sind gestiegen, genauso wie die Preise für Energie.

19.09.2022 - 09:24:26

Baukosten - Ifo: Stornowelle im Wohnungsbau hält an - Pessimismus wächst. Das treibt die Gesamtkosten für Neubauten in die Höhe. Das hat Folgen für Bauunternehmer.

München - Die Wohnungsbau-Unternehmen in Deutschland haben mit einer anhaltenden Stornierungswelle zu kämpfen. Im August meldete nach einer am Montag veröffentlichte Umfrage des Münchner Ifo-Instituts mehr als jedes zehnte Unternehmen (11,6 Prozent), dass Bauherren Aufträge zurückgezogen hätten. Schon im Juli hatte es ein ganz ähnliches Bild gegeben. Grund ist laut Ifo der starke Anstieg der Baukosten mit hohen Material- und Energiepreisen, höheren Zinsen und gekürzten staatlichen Zuschüssen.

Dementsprechend hat sich in der Wohnungsbau-Branche Pessimismus breit gemacht, viele Unternehmen fürchten schlechtere Geschäfte. «Die Unternehmen verfügen immer noch über prall gefüllte Auftragsbücher, aber mit Blick auf die künftige Entwicklung greift die Angst um sich», sagte Ifo-Wohnungsbaufachmann Felix Leiss. Der Ifo-Index der Geschäftserwartungen im Wohnungsbau sank auf minus 48,3 Prozent. Das ist laut Ifo der tiefste Stand seit Beginn der monatlichen Befragungen im Jahr 1991.

Die Lieferengpässe haben sich demnach im Vergleich zum Juli etwas entspannt, aber nach wie vor klagte mehr als ein Drittel (36,4 Prozent) der befragten Unternehmen über knappes Material. Sehr viele Bauunternehmen planen laut Ifo weitere Preiserhöhungen. Die Umfrage war Teil der monatlichen Konjunkturumfrage des Instituts in der deutschen Wirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen deutlicher als erwartet. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe sanken im August gegenüber dem Vormonat um 2,0 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies war der dritte Rückgang in Folge. Volkswirte hatten mit einem Minus um 1,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:33) weiterlesen...

USA: Preisauftrieb am Häusermarkt geht weiter zurück - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 18,7 Prozent im Vormonat. NEW YORK - Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt schwächt sich weiter ab, er bleibt mit zweistelligen Zuwachsraten aber hoch. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

Wohnimmobilien verteuern sich weiter - Real weniger Aufträge am Bau. "Mit Sorge sehen wir die Orderentwicklung im Wohnungsbau", sagte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe, am Freitag. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes verzeichnete das Bauhauptgewerbe im Juli aufgrund gestiegener Preise zwar ein höheres Auftragsvolumen als ein Jahr zuvor. Preisbereinigt (real) lag der Auftragseingang jedoch um 5,8 Prozent niedriger. WIESBADEN - Gestiegene Preise machen der Bauwirtschaft zu schaffen, zugleich verteuern sich Häuser und Wohnungen weiter. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 11:51) weiterlesen...

Bauminister suchen Wege aus der Krise. "Wir haben es infolge von Krieg und Energiekrise auch mit einer Krise beim Bauen und Wohnen zu tun. Denn auch hier findet die Zeitenwende statt", sagte Baden-Württembergs Ressortchefin Nicole Razavi (CDU) als Vorsitzende der Bauministerkonferenz. Bund und Länder müssten alles dafür tun, dass der Motor beim Wohnungsbau nicht ausgehe. STUTTGART - Mieter ächzen unter den Energiepreisen, Bauvorhaben werden gestoppt und auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich ein Abschwung ab: Inmitten dieser Gemengelage wollen die Bauminister der Länder den Wohnungsbau weiter vorantreiben. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 06:38) weiterlesen...