Deutschland, Auto

Die Preise an den Tankstellen sind wieder deutlich gestiegen.

25.01.2023 - 13:18:20

Spritpreise ziehen weiter an. Der ADAC hält die aktuell verlangten Preise für Diesel und E10 für zu hoch.

Die Spritpreise an deutschen Tankstellen steigen weiter. Sowohl Diesel als auch Superbenzin der Sorte E10 verteuerten sich binnen Wochenfrist deutlich, wie der ADAC mitteilte. Damit nimmt der seit etwa Mitte Dezember laufende tendenzielle Anstieg wieder Fahrt auf: In den letzten sechs Wochenvergleichen sind die Preise fünf Mal gestiegen und nur ein Mal gefallen.

Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete Super E10 1,779 Euro pro Liter. Das waren 4,2 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel verteuerte sich um 2,9 Cent auf 1,858 Euo pro Liter. Der Verkehrsclub hält beide Kraftstoffe für zu teuer. Noch vor einem Monat seien sie bei ähnlichen Ölpreisen deutlich niedriger gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Batterie-Riese CATL startet Fabrik für Millionen Auto-Akkus Investitionen von 1,8 Milliarden Euro, bis zu 2000 Jobs: Beim ersten Produktionsausflug nach Europa klotzt der chinesische Batteriehersteller CATL. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 15:17) weiterlesen...

Mehr E-Autos verkauft: BMW unterschreitet CO2-Grenzwerte. Die Rede ist von einem Rückgang auf 105 Gramm CO2 pro Kilometer. Der Autobauer aus München rühmt sich, in Sachen CO2-Ausstoß mit seinen Modellen effizienter geworden zu sein. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 15:02) weiterlesen...

IG Metall verlangt Ladesäulen-Pflicht für Einkaufszentren Kann das Ziel von 15 Millionen Elektroautos bis 2030 in Deutschland erreicht werden? Das hänge von der Ladesäulen- und Netzinfrastruktur ab, meint der IG-Metall-Chef. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 11:26) weiterlesen...

Volvo ruft Autos wegen Software-Problems zurück. Auch Deutschland ist betroffen. Der schwedische Autobauer ruft weltweit über 100.000 Wagen aus seiner Produktion in die Werkstätten zurück. (Wirtschaft, 24.01.2023 - 16:48) weiterlesen...

Kahlschlag? Ford-Beschäftigte vor ungewisser Zukunft. Doch die Feierstimmung ist verflogen. Nach jahrelanger Schrumpfkur sollte es wieder besser laufen: 2021 und 2022 verkündete Ford Milliardeninvestitionen, um den Kölner Standort auf Elektrokurs zu trimmen. (Wirtschaft, 23.01.2023 - 15:52) weiterlesen...

IG Metall: Ford will in Köln bis zu 3200 Stellen abbauen. Wenn es nach dem Willen des Managements geht, sind es jedoch bald 3200 weniger. «Die Lage ist für die Beschäftigten erschütternd», so IG Metall. Noch arbeiten rund 14.000 Menschen für Ford in Köln. (Wirtschaft, 23.01.2023 - 15:11) weiterlesen...