Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Soziologin

Die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), Jutta Allmendinger, fordert Matching-Verfahren, um die Mobilität am Wohnungsmarkt zu erhöhen.

28.11.2019 - 15:34:36

Soziologin will Matching-Verfahren für höhere Wohnungsmarkt-Mobilität

"Viele Senioren würden gern in kleineren Wohnungen leben, aber die anzumieten ist oft teurer, als in der großen zu bleiben", sagte Allmendinger "Zeit-Online". Man müsse über "Mobilität über Wohnungsgrößen hinweg sprechen", so die Soziologin weiter.

Um mehr Mobilität zu erreichen, brauche man vor allem Daten: Wer lebe eigentlich wo und wie? "Wenn man einen Überblick hat, kann man Matching-Verfahren anwenden", sagte Allmendinger. Alleinstehenden, älteren Personen könne man dann konkrete Wohnungsangebote machen. "Dafür brauchen wir so etwas wie Wohnungsmakler, die kommen und sagen: `Wir hätten eine Wohnung für Sie nicht weit entfernt. Wir renovieren sie für Sie. Könnten Sie sich vorstellen umzuziehen`", so die WZB-Präsidentin. Heutzutage überlasse man diese Suche den Menschen selbst, und die seien oft überfordert. Insgesamt hält die Soziologin die Entwicklungen am deutschen Wohnungsmarkt für besorgniserregend. "Wenn 40 Prozent der Haushalte in deutschen Großstädten mittlerweile mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete aufbringen, dann kommen wir langsam in eine schwierige Lage", sagte Allmendinger. Bei einem Einkommen von 2.000 Euro seien "schon mal 600 Euro weg". Früher habe der Anteil für die Miete bei "nicht mehr als 20 bis 25 Prozent" gelegen, so die WZB-Präsidentin weiter. Weil die Mieten immer weiter steigen, rechneten mehr und mehr Menschen damit, dass sie ihre Wohnung unter Umständen nicht mehr halten könnten. "Zu der Unsicherheit, die heutzutage viele bezüglich der Verlässlichkeit ihrer Einkommen haben, kommt also die Sorge: Kann ich mir meine Wohnung morgen noch leisten? Muss ich vielleicht wegziehen?", so die Soziologin. Diese Akkumulation von Verunsicherungen könne man "als dramatisch bezeichnen", sagte Allmendinger "Zeit-Online".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wollseifer bleibt Handwerkspräsident. Der 64-Jährige wurde am Donnerstag von den Delegierten des Deutschen Handwerkstages in Wiesbaden für eine dritte Amtszeit als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) gewählt. Wollseifer ist seit 2014 Präsident des Spitzenverbandes. Er ist Maler- und Lackierermeister und leitet einen Handwerksbetrieb. WIESBADEN/BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer ist im Amt bestätigt worden. (Boerse, 12.12.2019 - 17:24) weiterlesen...

Auswertung zeigt Rückschritte bei der Wärmewende für Gebäude. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Energiedienstleisters Techem, die am Donnerstag in Eschborn veröffentlicht wurde. Bereinigt um den Einfluss des Wetters lag demnach der Erdgas- und Heizölverbrauch in Mehrfamilienhäusern um 1,1 und 1,5 Prozent über den Werten des Vorjahres. Lediglich beim Verbrauch von Fernwärme verzeichnete die Studie einen minimalen Rückgang von 0,3 Prozent. ESCHBORN - Der Wärmeverbrauch von Wohngebäuden ist in Deutschland im dritten Jahr hintereinander gestiegen. (Boerse, 12.12.2019 - 15:49) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. (Im letzten Absatz wird klargestellt, dass sich die Aussagen des FDP-Abgeordneten auf eine von der AfD geforderte vollständige Rückkehr zur Meisterpflicht beziehen.) KORREKTUR: Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen (Boerse, 12.12.2019 - 13:26) weiterlesen...

KORREKTUR/Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. (Es wird klargestellt, dass sich die Aussagen des FDP-Abgeordneten auf eine von der AfD geforderte vollständige Rückkehr zur Meisterpflicht beziehen.) KORREKTUR/Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:25) weiterlesen...

Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. Das Parlament verabschiedete am Donnerstag Änderungen der Handwerksordnung. Die Meisterpflicht wird damit für insgesamt zwölf Gewerke wieder eingeführt - darunter sind etwa Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker oder Orgelbauer. Bestehende Betriebe, die derzeit nicht der Meisterpflicht unterliegen, dürfen auch weiterhin ihr Handwerk selbstständig ausüben und sollen einen Bestandsschutz erhalten. BERLIN - Der Bundestag hat die Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen beschlossen. (Boerse, 12.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. Altmaier sagte am Donnerstag vor der Abstimmung im Bundestag, das Handwerk werde damit gestärkt. Die Zustimmung zum Handwerk werde in der Bevölkerung weiter wachsen. Die Branche leiste zudem einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Rückkehr zur Meisterpflicht als gute Nachricht für das Handwerk und die Kunden bezeichnet. (Boerse, 12.12.2019 - 12:39) weiterlesen...