Deutschland, Verbraucher

Die Pleiten des Windkraftbetreibers Prokon und des Containeranbieters P&R kosteten Anleger viel Geld.

07.12.2022 - 11:37:43

Grauer Kapitalmarkt soll besser reguliert werden. Verbraucherschützer sind Anlagen am Grauen Kapitalmarkt schon länger ein Dorn im Auge.

Verbraucherschützer fordern einen umfassenden Schutz von Privatanlegern vor verlustreichen Anlagen am sogenannten Grauen Kapitalmarkt. «Verbraucherinnen und Verbraucher haben in der Vergangenheit viel Geld mit schlechten Anlagen des Grauen Kapitalmarkts verloren», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Mittwoch.

«Wir sehen deutlich, dass das nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist.» Die Politik müsse den Verkauf von unregulierten und damit risikoreichen Anlagen verbieten, forderte Mohn. Zudem dürfe Falschberatung frühestens nach 20 Jahren verjähren und nicht wie bisher nach zehn Jahren.

Für Schlagzeilen hatte unter anderem die Pleite des Windkraftbetreibers Prokon im Jahr 2015 gesorgt, bei der Anleger mehrere hundert Millionen Euro verloren. Die Schäden durch die Insolvenz des Containeranbieters P&R im Jahr 2018 gingen sogar in die Milliarden. Das Unternehmen hatte Anlegern Beteiligungen an 1,6 Millionen Containern verkauft, von denen aber nur ein Drittel existierte. Nach Einschätzung Mohns ermöglichen die Bedingungen des Grauen Kapitalmarkts mit unzureichender Regulierung Anlage-Skandale.

Chancen und Risiken in prekärem Verhältnis

Ein Gutachten im Auftrag des vzbv untersuchte die finanzielle Situation der zehn größten Anbieter von Vermögensanlagen der Jahre 2015 bis 2020, deren Veröffentlichungspolitik und Transparenz gegenüber Anlegern. Chancen und Risiken stehen demnach oft in einem bedenklichen Verhältnis. Das Eigenkapital der Firmen sei oft verschwindend gering. Im Falle einer Pleite drohe nicht selten ein Totalverlust des angelegten Geldes.

Anleger erwerben demnach meist kein Eigentum an den versprochenen Sachwerten wie Immobilien oder Frachtcontainern, sondern leihen Zweckgesellschaften Geld, das wiederum an andere Firmen weitergereicht wird. Anleger hätten als nachrangige Darlehensgeber kaum Kontroll- und Mitspracherechte. Bei der Bewertung des wirtschaftlichen Erfolgs von Projekten müssten sie sich auf häufig wenig aussagekräftige Jahresberichte verlassen.

Der Graue Kapitalmarkt war lange kaum reguliert. Neben seriösen Anbietern tummeln sich dort auch Zocker, die auf leichtgläubige Laien treffen. Die Politik nimmt die Anbieter seit einigen Jahren zunehmend an die Kandare. Das reicht aus Sicht der Verbraucherschützer aber nicht. «Der Gesetzgeber hat nie richtig Hand angelegt», sagte Mohn. Es müsse Schluss sein mit dem «gesetzgeberischen Kleinklein», forderte die Leiterin des Teams Finanzmarkt beim vzbv. Um künftige Schäden zu vermeiden, müsse der aktive Vertrieb von Vermögensanlagen des Grauen Kapitalmarkts unter anderem durch Finanzanlagevermittler verboten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft fordert Tarifvertrag für Lieferando-Fahrer. Auch deshalb haben es Gewerkschaften in der Branche schwer. Die Fluktuation bei Lieferdiensten ist hoch. (Wirtschaft, 06.02.2023 - 16:58) weiterlesen...

Neugeschäft mit Baufinanzierungen bricht erneut ein. Auch im neuen Jahr scheint keine Besserung in Sicht. Höhere Zinsen, Unsicherheit am Immobilienmarkt und kritischere Banken: Verbraucher halten sich bei Baukrediten weiter stark zurück. (Wirtschaft, 06.02.2023 - 04:12) weiterlesen...

Bahn bietet Hunde-Fahrkarte jetzt auch als Online-Ticket an. Die Bahn erleichtert nun die Ticketbuchung für größere Vierbeiner. Auch die richtige Platzreservierung kann die Fahrt etwas entspannter machen. Reisen mit Hund kann anstrengend sein. (Wirtschaft, 05.02.2023 - 10:56) weiterlesen...

Nestlé will Preise anziehen - Experte: Inflation bleibt hoch. Denn auch er sei von der Inflation betroffen. Ein Experte rechnet nicht damit, dass sich das Problem der hohen Teuerung zügig erledigt. Der Nahrungsmittelriese kündigt erneut Preiserhöhungen an. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 15:35) weiterlesen...

Sinkende Energiepreise: Deutlich mehr Anbieterwechsel. Seit einigen Wochen sind die Großhandelspreise wieder gefallen. Anbieterwechsel bei Strom und Gas sind 2022 zum Erliegen gekommen. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 09:19) weiterlesen...

Weniger Beschwerden wegen Paketsendungen. Passiert das nicht, gibt es die Möglichkeit zur Schlichtung. Dazu gibt es nun eine überraschende Zahl. Wer ein Paket verschickt, der will vor allem eins: dass es zeitnah unbeschadet ankommt. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 16:11) weiterlesen...