Irland, Arbeitsmarkt

Die Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair haben in der Nacht zu Freitag in Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern ihren angekündigten Streik begonnen.

10.08.2018 - 07:29:25

Ryanair-Piloten streiken - Zehntausende Passagiere betroffen

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte die rund 400 Ryanair-Piloten in Deutschland am Mittwoch dazu aufgerufen, ihre Arbeit ab Freitag um 3:01 Uhr bis Samstag um 2:59 Uhr niederzulegen. Das betrifft alle festangestellten Piloten, die an Ryanair-Stationen in Deutschland beschäftigt sind.

Ryanair hatte daraufhin 250 Flüge in Deutschland gestrichen. Zehntausende Passagiere sind in Deutschland und Europa von den Flugstreichungen betroffen. Die Fluggesellschaft hatte ihnen angeboten, ihren Flug kostenlos umzubuchen oder ihr Geld zurückzubekommen. Neben Deutschland wird auch in Belgien, Irland, Schweden und den Niederlanden gestreikt. Bei dem europaweiten Konflikt zwischen der irischen Fluggesellschaft und den Piloten geht es sowohl um die Bezahlung als auch um bessere Arbeitsbedingungen. Ziel der Gewerkschaften ist der Abschluss nationaler Tarifverträge bei Ryanair.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fraport kann Flugsteig für Billigflieger bauen - Betrieb erst ab 2021. Die Stadt Frankfurt hat das Vorhaben genehmigt, wie die Bauaufsicht am Donnerstag bestätigte. Flughafenbetreiber Fraport erklärte, da sich das Verfahren in die Länge gezogen habe, verzögere sich die Inbetriebnahme. Der ursprünglich festgesetzte Termin für den Baubeginn ist bereits verstrichen. Statt im Herbst 2020 werde der neue Flugsteig am größten deutschen Airport voraussichtlich im Frühjahr 2021 fertig sein. Er ist eigens für die Abläufe von Billig-Airlines ausgelegt, auf die sich Fraport inzwischen stärker ausrichtet. FRANKFURT - Dem geplanten Bau des neuen Flugsteigs G am Frankfurter Flughafen steht nichts mehr im Wege. (Boerse, 16.08.2018 - 15:23) weiterlesen...

Gewerkschaft verlangt mehr Geld für Ryanair-Flugbegleiter. Am Mittwoch haben die irische Billigfluggesellschaft und die Gewerkschaft Verdi in Dublin Tarifverhandlungen aufgenommen. Verdi verlangt substanzielle Entgeltsteigerungen für die rund 1000 Flugbegleiter, die in Deutschland stationiert sind. Die Gewerkschaft will auch gegen Befristungen, Leiharbeit und kurzfristige Versetzungen angehen. Das Unternehmen wollte sich am Mittwoch nicht zu den Gesprächen äußern. DUBLIN/BERLIN - Nach den Piloten verlangen auch Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland eine bessere Bezahlung. (Boerse, 15.08.2018 - 15:50) weiterlesen...

Ryanair dünnt Streckennetz am Hahn aus. Die Zahl der wöchentlichen Flüge verringert sich im Winterflugplan 2018/19 um rund 20 Prozent im Vergleich zum Winter 2017/18, wie die irische Airline der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn sinkt damit die Zahl der Flüge pro Woche von 93 auf 74. HAHN - Der Billigflieger Ryanair streicht sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn zusammen. (Boerse, 15.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Verdi verhandelt mit Ryanair über deutsche Flugbegleiter. Die Gewerkschaft Verdi nimmt nach eigenen Angaben an diesem Mittwoch Verhandlungen zu einem nationalen Tarifvertrag mit dem irischen Billigflieger auf. BERLIN/FRANKFURT - Nach dem Streik der Ryanair-Piloten in fünf europäischen Ländern geht es nun um die Belange der rund 1000 in Deutschland stationierten Flugbegleiter. (Boerse, 13.08.2018 - 11:38) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft fordert Kompromissbereitschaft von Ryanair. "Wir erwarten von Ryanair einen Lösungsansatz und Kompromissbereitschaft", sagte VC-Präsident Martin-Joachim Locher der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Allerdings habe die Airline "mit der Aussage, dass es keine Personalkostenerhöhung geben darf, (...) bereits jeglichen Ansatz für ordentliche Verhandlungen gestoppt". FRANKFURT - Nach dem 24-Stunden-Streik bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) den irischen Billigflieger zu ernsthaften Verhandlungen aufgefordert. (Boerse, 12.08.2018 - 14:34) weiterlesen...