Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Wirtschaftskrise

Die Personalvorständin des Automobilzulieferers Continental, Ariane Reinhart, fordert mehr Unterstützung für die Branche.

12.11.2020 - 05:02:53

Continental will mehr UnterstĂĽtzung fĂĽr Automobilzulieferer

"Um Beschäftigung der Automobilzulieferer am Standort Deutschland zu halten, müssen wir gemeinsam mit unseren Kunden, der Politik und den Sozialpartnern neue Wege gehen", sagte Reinhart der "Welt" (Donnerstagausgabe). In der Branche gebe es überall Abbauprogramme.

"Eine generelle Beschäftigungsgarantie wäre im aktuellen Umfeld unseriös." Continental verhandelt derzeit mit den Arbeitnehmervertretern über Stellenstreichungen an mehreren Standorten. Dort könne man jeweils eine befristete Beschäftigungssicherung aussprechen - sie müsse aber immer an die Erreichung wirtschaftlicher Ziele gekoppelt sein. Von der Regierung fordert Reinhart eine industriepolitische Strategie. "Wir brauchen ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland und müssen benennen, welche technologischen Leuchttürme wir in diesem Land wollen", sagte sie. Bei der Entwicklung neuer Technologien etwa zum autonomen Fahren sei auch finanzielle Unterstützung nötig. "Keiner hat allein die finanziellen Mittel dazu. Wir brauchen eine Lastenteilung, auch mit dem Staat." Reinhart begrüßte die Ansiedelung von Tesla in Grünheide bei Berlin. "Ich finde es toll, dass die Menschen dort die Möglichkeit bekommen, in einer Fabrik zu arbeiten", sagte sie mit Blick auf geringqualifizierte Mitarbeiter. Dass Firmenchef Elon Musk vergangene Woche zu Vorstellungsgesprächen angereist ist, sieht sie dagegen kritisch. "Personaldiagnostisch ist der Wert von Bewerbungsgesprächen fraglich", sagte Reinhart. In einem unstrukturierten Interview könne man nicht valide feststellen, ob jemand der Richtige für eine Stelle sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier für mehr verkaufsoffene Sonntage 2021 Angesichts der angespannten Lage bei vielen Einzelhändler verlangt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mehr verkaufsoffene Sonntage 2021. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 00:03) weiterlesen...

Renault-Deutschland-Chef fĂĽr Batterieproduktion in Europa Der Vorstandsvorsitzende von Renault Deutschland, Uwe Hochgeschurtz, hat sich fĂĽr eine Fertigung von Batterien fĂĽr Elektroautos in Europa ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:59) weiterlesen...

Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau Trotz des Lockdowns in vielen europäischen Ländern und dem Einbruch des Flugverkehrs rechnet Airbus-Vorstandschef Guillaume Faury nicht mit weiterem Stellenabbau in Deutschland. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 18:07) weiterlesen...

Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel Der Landkreistag hat mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor neuen Beschränkungen für den Einzelhandel gewarnt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:54) weiterlesen...

Bahn erwartet Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro Die zweite Corona-Welle verschärft die wirtschaftlichen Probleme der Deutschen Bahn. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:50) weiterlesen...

Justizminister wollen Familienauszeit für Top-Manager ermöglichen Die Debatte um gesetzliche Auszeiten für Vorstände börsennotierter Unternehmen im Fall von Krankheit oder Schwangerschaft gewinnt an Fahrt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 04:02) weiterlesen...