EU, Finanzen

Die österreichische Ratspräsidentschaft wollte mit der Brechstange bis Jahresende eine stärkere Besteuerung von Digitalriesen wie Google und Co auf den Weg bringen.

04.12.2018 - 14:41:24

Vorschlag stößt auf Zweifel - Rasche Einführung einer EU-Digitalsteuer vorerst gescheitert. Das hat nicht geklappt.

Brüssel - Die rasche Einführung einer Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google in Europa ist vorerst gescheitert. Die EU-Finanzminister konnten sich am Dienstag in Brüssel nicht auf eine gemeinsame Position einigen.

Ein deutsch-französischer Last-Minute-Vorschlag stieß im Kreis der Ressortchefs ebenfalls auf Zweifel. Die Debatte soll nun im kommenden Jahr fortgeführt werden.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für große Digitalunternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Schätzungen zufolge zahlen Digitalfirmen nur halb soviel Steuern wie klassische Unternehmen, da sie oftmals keine versteuerbaren Firmensitze haben oder ihre Geschäfte in Ländern mit günstigen Bedingungen bündeln.

Deutschland und Frankreich plädierten nun für eine abgespeckte Digitalsteuer. Eine Drei-Prozent-Umsatzsteuer lediglich auf Online-Werbeerlöse solle bis März 2019 beschlossen werden, hieß es. Sie solle dann ab Januar 2021 gelten. Voraussetzung dafür sei, dass in der Zwischenzeit keine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefunden werde. Ursprünglich sollte mit der Digitalsteuer jedoch nicht nur Online-Werbung, sondern auch der Verkauf von Nutzerdaten berücksichtigt werden.

Der Vorstoß greife zu kurz, kritisierte nun Spaniens Ministerin Nadia Calviño. Es müsse sichergestellt werden, dass Digitalfirmen fair besteuert würden. «Ich habe ernsthafte Bedenken», sagte Finnlands Finanzminister Petteri Orpo. Auch Irland - wo Facebook seinen Europa-Sitz hat - steht der Digitalsteuer grundsätzlich kritisch gegenüber.

«Deutschlands und Frankreichs schwacher und verwässerter Vorschlag wird die meisten Tech-Giganten aus der Verantwortung nehmen», kritisierte die Entwicklungsorganisation Oxfam. Dies sei ein Rückschlag im Kampf um Steuergerechtigkeit. EU-Beschlüsse in Steuerfragen müssen einstimmig getroffen werden. Das macht Einigungen besonders schwierig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel beschließt Reformpaket zum Schutz vor Finanzkrisen. Im Zentrum steht die Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM, der Hilfskredite an pleitebedrohte Staaten vergibt. Der ESM soll künftig schon früher einschreiten können. Damit soll verhindert werden, dass sich kleinere Probleme zu großen Krisen entwickeln. Die Finanzkrise ab 2008 hatte Europa unvorbereitet getroffen. In der Folge gerieten Unternehmen, Banken und ganze Staaten in eine Abwärtsspirale. Brüssel - Die EU-Staaten haben ein Reformpaket zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen verabschiedet. (Politik, 14.12.2018 - 16:14) weiterlesen...

Defizit soll sinken - Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein. Daher gibt die populistische Regierung in Rom im Haushaltsstreit mit der EU jetzt ein bisschen nach. Italien will Strafen wegen seiner Schuldenpläne unbedingt abwehren. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 19:39) weiterlesen...

Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein - geringeres Defizit. Die Neuverschuldung soll im kommenden Jahr 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen statt wie bisher geplant 2,4 Prozent, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. Die EU-Kommission hatte die bisherigen Haushaltspläne aus Rom zurückgewiesen. Italien droht deshalb ein Strafverfahren. An dessen Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen. Rom - Italien macht im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission Zugeständnisse. (Politik, 12.12.2018 - 19:12) weiterlesen...

EuGH-Urteil - Was darf die EZB? Gericht nickt Staatsanleihenkäufe ab. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein klares höchstrichterliches Signal gesendet. Ist die EZB in ihrem Anti-Krisen-Kurs zu weit gegangen? Dass die Notenbank in großem Stil Wertpapiere von Staaten kauft, sorgt immer wieder für Streit. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 16:27) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Was darf die EZB? EuGH stellt sich hinter Anleihenkäufe. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein klares höchstrichterliches Signal gesendet. Ist die EZB in ihrem Anti-Krisen-Kurs zu weit gegangen? Dass die Notenbank in großem Stil Wertpapiere von Staaten kauft, sorgt immer wieder für Streit. (Politik, 11.12.2018 - 13:38) weiterlesen...

Europäische Zentralbank - EuGH: Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens. Das oberste EU-Gericht fällt nun ein klares Urteil. Immer wieder sorgen die massiven Wertpapierkäufe der Euro-Notenbank für Streit. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:20) weiterlesen...