Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zugverkehr, Bahn-Vorständin

Die neue Vorständin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, will das Angebot der kränkelnden Gütersparte ausbauen.

24.01.2020 - 20:24:26

Bahn-Vorständin will Güterverkehr ausbauen

Dies berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Damit kippe die seit Januar bei dem Staatskonzern tätige Managerin das Vorhaben, den sogenannten Einzelwagenverkehr stark zusammenzusparen.

Ein Gutachten war noch im vergangenen Herbst zu der Empfehlung gekommen, viele Verladestationen zu schließen. Nikutta habe sich von diesen Kürzungen verabschiedet und setze auf eine Wachstumsstrategie. Diese Woche hatte sie sich dafür in einer Sondersitzung die Rückendeckung des Aufsichtsrats geholt. Der Einzelwagendienst der Bahn trägt zu den hohen Verlusten der Gütersparte bei, die nach den ersten drei Quartalen 2019 weit unter den Umsatzplanungen lag. Der Verlust von DB-Cargo lag 2018 bei 190 Millionen Euro, dürfte aber im vergangenen Jahr noch wesentlich höher gewesen sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ökonom Sinn für Kurzarbeitergeld wegen Coronavirus Hans-Werner Sinn, Ökonom und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, befürwortet Maßnahmen wie die erneute Einführung des "Kurzarbeitergeldes" als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:41) weiterlesen...

Bericht: Regierung prüft Konjunkturprogramm gegen Corona-Folgen Die Bundesregierung prüft offenbar ein Konjunkturprogramm für den Fall, dass eine Ausbreitung des Coronavirus die deutsche Wirtschaft stark treffen sollte. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:38) weiterlesen...

Mindestens 230 Messeveranstaltungen wegen Coronavirus verschoben Mindestens 230 Messeveranstaltungen sind weltweit bislang wegen der Coronavirus-Krise verschoben oder abgesagt worden. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:01) weiterlesen...

Epidemie trifft Firmen - Coronavirus: Gestörte Lieferketten, gesenkte Prognosen. Viele Firmen sind nun gezwungen, Konsequenzen zu ziehen. Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:02) weiterlesen...

EU-Geschäftsklimastimmung im Februar verbessert Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat Februar aufgehellt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 11:08) weiterlesen...

Das Geld wird schon knapp - Deutsche Firmen in China leiden schwer unter Coronavírus. Deutsche und ausländische Firmen in China ringen mit widersprüchlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Lungenkrankheit, Unterbrechungen der Lieferketten und einem Einbruch der Nachfrage. Die Epidemie kann noch Monate dauern. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:28) weiterlesen...