Steuern, AKK

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht die Grundlage des deutschen Wohlstands bedroht.

13.01.2019 - 00:46:46

AKK will Abgabenlast für Betriebe verringern

Der "Welt am Sonntag" sagte Kramp-Karrenbauer: "Wir müssen überlegen, wie wir die Binnenkonjunktur und unsere Wettbewerbssituation stärken können, etwa indem wir die Abgabenlast für Betriebe verringern durch eine Unternehmenssteuerreform." Kramp-Karrenbauer sagte, sie verstehe nicht, dass Finanzminister Olaf Scholz Steuerentlastungen erst bei einer konjunkturellen Eintrübung vorsehe.

"Es wäre sinnvoller, diese Entlastung von Anfang an zu ermöglichen und nicht erst darauf zu warten, dass die Konjunktur schwächer wird." Kramp-Karrenbauer kritisierte, dass die SPD und Linkspartei die Diskussion über die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für eine Neiddebatte missbrauchten. "Sie bezeichnen die zehn Prozent der Bevölkerung, die bisher nicht entlastet werden, als superreich. Dass es sich dabei oft um kleinere und mittlere Unternehmen handelt, die sehr wohl entlastet werden müssen, verschweigen sie. Sie zu entlasten, nützt allen Bürgern und Bürgerinnen." Kramp-Karrenbauer kritisierte auch die CDU-Politiker, die bereits über Kanzlerkandidaturen redeten. EU-Kommissar Günter Oettinger hatte sich Anfang Januar für eine Kanzlerkandidatur von Friedrich Merz ausgesprochen. Dazu Kramp-Karrenbauer: "Das ist völlig überflüssig. Wir haben eine Kanzlerin. Bevor wir über Kandidaturen reden, müssen wir gemeinsam die CDU in den Zustand bringen, der erfolgreiche Wahlkämpfe zulässt". Es sei das Recht des Parteichefs, den Kanzlerkandidaten vorzuschlagen. "Das galt für alle Vorsitzende der CDU und das wird auch für mich gelten", so Kramp-Karrenbauer in der "Welt am Sonntag".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Milliardenhilfen für US-Bauern wegen Handelskrieg mit China. US-Präsident Donald Trump kündigte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington Nothilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar für US-Landwirte an, um deren Einbußen durch chinesische Vergeltungszölle und andere Verwerfungen durch die Handelsauseinandersetzung abzumildern. "Wir sorgen dafür, dass die Bauern die Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Trump. Aus dem US-Agrarministerium hieß es, die Hilfen sollten sicherstellen, dass die Landwirte nicht die Hauptlast aus dem Konflikt zu tragen hätten. WASHINGTON - Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 23:36) weiterlesen...

SPD-Landeschefs wollen Steuer-Ultimatum für nächste EU-Kommission Der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel und der nordrhein-westfälische SPD-Landesvorsitzende Sebastian Hartmann wollen ein Steuer-Ultimatum für die nächste EU-Kommission. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 18:50) weiterlesen...

Scholz: Einige Hausbesitzer müssen wohl mehr Grundsteuer zahlen. Die nötige Steuerreform solle zwar nicht dazu genutzt werden, die Einnahmen der Kommunen zu steigern, versicherte er am Donnerstag bei einer Diskussion mit dem Eigentümerverband Haus und Grund. Wer aber in einem Haus wohne, das derzeit unterbewertet sei, müsse voraussichtlich mehr zahlen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kann nicht ausschließen, dass einige Hausbesitzer und Mieter künftig mehr Grundsteuer zahlen müssen als bisher. (Boerse, 23.05.2019 - 13:47) weiterlesen...

Scholz diskutiert mit Eigentümern über Grundsteuer-Reform. Sie befürchten, die geplante Reform der Grundsteuer könne teuer werden. Das hat der Minister bisher zurückgewiesen - doch garantieren kann er es nicht. An diesem Donnerstag (12.00 Uhr) will sich Scholz einer Diskussion mit dem Hauseigentümerverband Haus und Grund stellen. Bis zum Jahresende muss die Bundesregierung die Reform auf den Weg gebracht haben. BERLIN - Viele Hausbesitzer sind im Moment nicht gerade gut auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu sprechen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 10:03) weiterlesen...

WDH/FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben (Tippfehler behoben) (Boerse, 23.05.2019 - 09:07) weiterlesen...

Share Deals schnell eindämmen. Allein in seinem Bundesland gingen durch sogenannte Share Deals mehr als 100 Millionen Euro Grunderwerbsteuer im Jahr verloren, sagte der SPD-Politiker anlässlich einer Konferenz mit seinen Amtskollegen aus Bund und Ländern der Deutschen Presse-Agentur. Bundesweit ist von geschätzt bis zu einer Milliarde Euro die Rede. BERLIN - Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz dringt auf eine rasche Eindämmung umstrittener Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen millionenschwere Steuerzahlungen umgehen können. (Boerse, 23.05.2019 - 07:18) weiterlesen...