Energie, Klima

Die nachhaltige Nutzung des Meeresraums gilt als unverzichtbar für den Klimaschutz.

20.12.2021 - 13:31:28

Bundesbehörde BSH - Weitere Flächen für Offshore-Windenergie vorgeschlagen. Nun werden konkrete Grundlagen für den Ausbau von Offshore-Anlagen gelegt.

Hamburg - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) treibt die planungsrechtlichen Grundlagen für neue Windkraftanlagen auf See voran.

Am Montag leitete das BSH das Verfahren zur Fortschreibung des Flächenentwicklungsplans ein, der unter anderem Flächen und Netzanbindungen für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie festlegt. Das teilte die zentrale maritime Bundesbehörde in Hamburg mit.

Der Bund hatte im Sommer Voraussetzungen dafür geschaffen, indem er eine Verordnung über die Raumordnung in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone in der Nordsee und in der Ostsee beschloss. Darin heißt es, der neue Raumordnungsplan unterstütze eine «naturverträgliche nachhaltige Entwicklung des Meeresraums» und sei unverzichtbar für den Klimaschutz, indem er Flächen für den Ausbau der Offshore-Windenergie sichere.

Die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) liegt in einem Bereich zwischen 12 Seemeilen (22 Kilometer) bis maximal 200 Seemeilen (370 Kilometer) jenseits der Küste. Sie gehört nicht zum Hoheitsgebiet, es gibt aber exklusive Nutzungsrechte des jeweiligen Küstenstaates.

Während der Raumordnungsplan grundsätzlich Gebiete für Windenergie auf See ausweist, präzisieren die BSH-Vorschläge nun, wo genau jeweils welche Leistung installiert werden kann. «Im Rahmen der Fortschreibung des Flächenentwicklungsplans wird auch eine strategische Umweltprüfung durchgeführt», heißt es in der Mitteilung. Behörden und die Öffentlichkeit können sich bis zum 18. Januar 2022 äußern. Für den 26. Januar ist zudem ein Online-Anhörungstermin geplant.

Umweltverbände hatten kritisiert, der Naturschutz komme beim geplanten Ausbau der wirtschaftlichen Nutzung von Nord- und Ostsee zu kurz. Die Verbände, darunter der BUND, Greenpeace, Nabu und WWF, verlangten, der Ausbau der Offshore-Windenergie und der Meeresnaturschutz müssten Hand in Hand gehen. Daher müsse die Belastung der Meere durch andere Nutzungen im Gegenzug stark verringert werden. «Bereits heute finden in Schutzgebieten Rohstoffabbau, Leitungsbau, militärische Übungen, unbegrenzte Schifffahrt und Fischerei statt», hatten die Verbände kritisiert. «Auch der Ausbau der Offshore-Windenergie in Schutzgebieten wird im aktuellen Plan nicht mehr ausgeschlossen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehr - Bahn lässt neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren. Ziel ist die emissionsfreie Bahn. Die Deutsche Bahn bringt den Batteriezug auf die Schiene. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

Verkehr - Bahn lässt erstmals Batteriezug mit Fahrgästen fahren. Ziel ist die emissionsfreie Bahn. Die Deutsche Bahn schlägt mit dem Batteriezug ein neues Kapitel auf. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 13:29) weiterlesen...

Umwelt - Experten kritisieren EU-Pläne für «grüne» Atomkraft und Gas. Jetzt meldet sich ein Expertengremium aus Wissenschaftlern und Unternehmen zu Wort. Bald könnten Investitionen in Gas und Atomkraft als klimafreundlich gelten - das plant die EU-Kommission. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 11:39) weiterlesen...

Klimapolitik - Expertengruppe kritisiert EU-Pläne für «grüne» Atomkraft. Jetzt meldet sich ein Expertengremium aus Wissenschaftlern und Unternehmen zu Wort. Bald könnten Investitionen in Atomkraft und Gas als klimafreundlich gelten - das plant die EU-Kommission. (Politik, 24.01.2022 - 10:14) weiterlesen...

Wohnungsbau - Regierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude. Die Anträge werden von der staatlichen Förderbank KfW nicht mehr bewilligt. Schlechte Nachrichten für Antragsteller, die auf energieeffiziente Gebäude setzen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Zukunftstechnologie - Batteriezug mit Gästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Die Unternehmen wollen Praxiserfahrungen sammeln. Die Deutsche Bahn und die Firma Alstom beginnen damit, Züge mit Batterieantrieb zu testen - mit Fahrgästen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 11:16) weiterlesen...