Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Ministerien

Die Ministerien der Bundesregierung haben vorgeschlagen, Ausgaben von 26 Milliarden Euro vorzuziehen, um die Konjunktur zu stützen.

07.08.2020 - 13:06:54

Ministerien wollen Milliarden-Ausgaben vorziehen

Über eine entsprechende Liste von Maßnahmen diskutierte in der vergangenen Woche eine Runde von Staatssekretären in einer Videoschalte, berichtet der "Spiegel". Die Überlegungen sind Bestandteil des Konjunkturpakets der Regierung, das vorsieht, zehn Milliarden Euro an Investitionen vorzuziehen.

Der federführende Haushaltsstaatssekretär Werner Gatzer aus dem Finanzministerium zeigte sich aber nicht zufrieden mit den Vorschlägen. Er bemängelte, dass für 2020 mit drei Milliarden Euro und für 2021 mit fünf Milliarden Euro zu wenig Ausgaben vorgesehen seien, um die Konjunktur zu stimulieren. Erst 2025 erreiche das Programm mit sieben Milliarden Euro seine größte Wirksamkeit, kritisierte Gatzer weiter. Außerdem seien die wenigsten der vorgeschlagenen Ausgaben Investitionen. Er kündigte den versammelten Ministeriumsvertretern an, ein eigenes Investitionsprogramm vorzulegen, bei dem er sich aus ihren Vorschlägen bedienen werde. Wert legen werde er dabei auf schnelle Umsetzbarkeit; Vorrang bekämen Investitionen in die Digitalisierung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt Grundgesetzänderung zur Kommunen-Entlastung Der Bundestag hat am Donnerstag eine Grundgesetzänderung zur Entlastung der Kommunen auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 21:56) weiterlesen...

DB und EVG einigen sich auf Corona-Tarifpaket Die Deutsche Bahn (DB) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf ein umfassendes Corona-Tarifpaket verständigt. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 19:52) weiterlesen...

Fresenius-Chef warnt vor harten Corona-Maßnahmen Stephan Sturm, Chef des Medizintechnik- und Gesundheitstechnologiekonzerns Fresenius, appelliert an die Politik, bei steigenden Infektionszahlen die Maßnahmen aus dem Frühjahr nicht blind zu wiederholen. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 19:16) weiterlesen...

Südwest-SPD und IG Metall fordern neues Konjunkturpaket Die SPD und die IG Metall in Baden-Württemberg fordern ein weiteres Konjunkturpaket, welches auch Kaufanreize für Autos mit Verbrennungsmotoren enthalten soll. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 15:07) weiterlesen...

Hypovereinsbank-Chef fürchtet keine Pleitewelle in Deutschland Michael Diederich, der Vorstandssprecher der Hypovereinsbank, glaubt nicht an eine Pleitewelle. (Wirtschaft, 16.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

FDP und Grüne machen Weg für Corona-Hilfen für Kommunen frei Deutschlands Kommunen können mit rascher Finanzhilfe vom Bund wegen der coronabedingten Ausnahmeausfälle rechnen - nach der Grünen-Fraktion hat auch die FDP-Fraktion entschieden, der erforderlichen Grundgesetzänderung am Donnerstag im Bundestag zuzustimmen. (Wirtschaft, 16.09.2020 - 13:56) weiterlesen...