Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Die meisten Roboterwagen wurden bislang auf öffentlichen Straßen in den USA getestet, weil dort eher lasche Regeln gelten.

20.11.2019 - 10:05:25

Nach Uber-Crash - Unfallermittler wollen mehr Regeln für Roboterwagen. Nachdem ein Testwagen von Uber eine Fußgängerin tötete, müssen sich alle Unternehmen auf härtere Sicherheitsvorgaben einstellen.

Washington - Der erste tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Auto könnte zu strengeren Regeln für Roboterwagen-Tests führen.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA prüft nun entsprechende Empfehlungen amerikanischer Unfallermittler nach dem Zusammenstoß, bei dem ein Testfahrzeug des Mobilitätskonzerns Uber eine Fußgängerin tötete.

Die Ermittlungsbehörde NTSB will unter anderem, dass bisher freiwillige Sicherheitsberichte der Unternehmen zur verbindlichen Voraussetzung werden.

Die NTSB, die auch nach Flugzeugabstürzen aktiv wird, kann zwar nur Empfehlungen aussprechen - ihr Wort hat aber Gewicht in den USA. In einer öffentlichen Sitzung ging vor allem NTSB-Mitglied Jennifer Homendy hart ins Gericht mit den bisherigen Vorschriften der Verkehrsbehörde NHTSA, die sie als «lasch» kritisierte: «Sie haben den technologischen Fortschritt über den Schutz von Menschenleben gestellt.»

Bei dem Unfall im März 2018 hatte ein vom Computer gesteuerter Uber-Testwagen in der Stadt Tempe im Bundesstaat Arizona eine Frau getötet, die ein Fahrrad über eine mehrspurige Straße geschoben hatte. Die unmittelbare Ursache sieht die NTSB darin, dass die Fahrerin des Testwagens abgelenkt gewesen sei.

Sie schaute sich nach Angaben der Polizei eine TV-Sendung auf ihrem Smartphone an. Wäre sie aufmerksam gewesen, hätte sie wahrscheinlich genügend Zeit gehabt, den Unfall zu verhindern, wie die NTSB betonte.

Zugleich kritisierten die Ermittler die Risikobereitschaft von Uber. Beim Umbau zum Roboterwagen war die Funktion des Herstellers Volvo zum automatischen Bremsen abgeschaltet worden. Die Sensoren des Autos hatten die Frau zwar 5,6 Sekunden vor dem Aufprall erfasst - aber Ubers Software konnte sie zunächst weder als Fußgängerin einordnen, noch ihren Weg vorhersagen. Außerdem habe der Fahrdienst-Vermittler nicht genügend das Verhalten der Menschen am Steuer überwacht, auch nachdem Uber auf einen zweiten Mitarbeiter bei den Testfahrten verzichtet habe.

NTSB-Chef Robert Sumwalt betonte, dass Sicherheit entscheidend für die Akzeptanz selbstfahrender Autos sein werde. «Ein Unfall jedes Unternehmens beeinträchtigt das Vertrauen der Öffentlichkeit.»

Die USA haben sich in den vergangenen Jahren zu dem Land entwickelt, in dem die meisten Roboterwagen auf öffentlichen Straßen getestet werden. Allein in Kalifornien haben inzwischen mehr als 60 Unternehmen die Erlaubnis für Fahrten mit Mitarbeitern am Steuern bekommen, darunter auch Unternehmen aus Deutschland. Die Google-Schwesterfirma Waymo darf inzwischen auch ohne Sicherheitsfahrer testen. Während in Kalifornien die Unternehmen regelmäßig Berichte über Zwischenfälle sowie das Eingreifen der Sicherheitsfahrer veröffentlichen müssen, gab es in Arizona bisher noch weniger Vorschriften.

Die NTSB forderte Arizona nun auf, die Regeln für die Erteilung einer Testerlaubnis vor allem mit Blick auf die Sicherheit zu verschärfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:50) weiterlesen...

ADAC zu Umweltbundesamt: Mobilität muss bezahlbar bleiben. Eine Sprecherin sagte am Donnerstag, die Vorstellungen gingen aus Sicht des ADAC an der Lebenswirklichkeit vieler Menschen völlig vorbei. Fortschritte beim Klimaschutz seien dringend erforderlich, gerade der Verkehr müsse dazu in Zukunft mehr beitragen. "Allerdings muss dabei die Mobilität für die Menschen in Deutschland bezahlbar bleiben. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Vorschläge des Umweltbundesamts für mehr Klimaschutz im Verkehr scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:08) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit gegen Rückkehrpflicht bei Taxi-Konkurrenten. In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom kritisieren neun von zehn Befragten (89 Prozent), dass gesetzlich erzwungene Leerfahrten von Mobilitätsdiensten mit Fahrer die Umwelt unnötig belasten. BERLIN - Im Streit zwischen Taxi-Gewerbe und neuen Mobilitätsanbietern wünschen sich viele Menschen in Deutschland gravierende Änderungen der geltenden Rechtslage. (Boerse, 05.12.2019 - 12:30) weiterlesen...

Uber startet neuen Limousinen-Service 'Uber Premium'. Ab sofort können Nutzer zunächst in Berlin über den neuen Service "Uber Premium" Fahrten in Limousinen der gehobenen Mittel- und Oberklasse bestellen. Zu den verfügbaren Modellen der Flotte gehören etwa die Mercedes E-Klasse, Jaguar I-Pace oder Audi A6, teilte der Betreiber der Mobilitätsplattform am Donnerstag mit. Der Preis liege etwa 60 Prozent über denen der Angebote "UberX" und "UberGreen". BERLIN - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erweitert sein Angebot in Deutschland mit einem neuen Premium-Dienst. (Boerse, 05.12.2019 - 08:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Starker Absatz in Deutschland hilft Autobauern nicht aus Krise. Grund sind die Absatzeinbrüche auf den großen Märkten China und den USA. Weltweit würden in diesem Jahr rund 80,1 Millionen Autos verkauft und damit fünf Prozent weniger als 2018, sagte Bernhard Mattes, der scheidende Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), am Mittwoch in Berlin. BERLIN/FRANKFURT - Trotz glänzender Geschäfte auf dem Heimatmarkt sehen sich die deutschen Autobauer in einer schwierigen Lage. (Boerse, 04.12.2019 - 15:52) weiterlesen...

Ruf nach mehr E-Auto-Förderung - Deutsche Autobauer trotz guter Verkaufszahlen in der Krise. Angesichts globaler Absatzprobleme gehen die Gewinne trotzdem zurück. Und auch in der Heimat wird es für die Schlüsselindustrie schwieriger. Deutsche Kunden kaufen so viele Neuwagen wie lange nicht. (Wirtschaft, 04.12.2019 - 15:39) weiterlesen...