Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Mehrheit

Die Mehrheit der Deutschen wäre bereit, beim Wohnungskauf mehr Geld auszugeben, wenn die Immobilie dafür ökologisch nachhaltig wäre.

06.05.2021 - 01:04:37

Mehrheit würde für klimafreundliches Wohnen mehr zahlen

Das ist das Ergebnis einer YouGov-Umfrage im Auftrag des Berliner Projektentwicklers Archigon. Die Funke-Zeitungen berichten darüber.

32 Prozent der Befragten waren der Umfrage zufolge nicht bereit, einen höheren Kaufpreis zu bezahlen, wenn ihre Eigentumswohnung dafür besonders nachhaltig oder energieeffizient wäre. 30 Prozent würden einen 10 Prozent höheren Kaufpreis akzeptieren, 12 Prozent einen um bis zu 20 Prozent höheren Preis. Mehr als 20 Prozent würden allerdings nur fünf Prozent für besonders nachhaltige Wohnungen ausgeben. Die restlichen zehn Prozent wollen sich nicht festlegen. Das wichtigste Argument für eine nachhaltige Wohnung sind für die meisten Befragten die niedrigeren Energiekosten. Nur 15 Prozent würden sich vor allem aus Klimaschutzgründen eine nachhaltigere Wohnung zulegen. Während 69 Prozent wert auf eine gedämmte Außenfassade und ein gedämmtes Dach legen, spielt die Lademöglichkeit für Elektroautos nur bei 22 Prozent eine Rolle.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Deutsche Wohnen auf 'Hold'. Dies schrieb Analyst Philipp Kaiser in einer am Montag vorliegenden Studie anlässlich des Einstiegs des Hedgefonds Elliott. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat die Einstufung für Deutsche Wohnen auf "Hold" mit einem Kursziel von 53,80 Euro belassen. (Boerse, 14.06.2021 - 09:15) weiterlesen...

Handwerk erteilt Solaranlagenpflicht klare Absage Das Handwerk hat der von der Bundesregierung diskutierten Solaranlagenpflicht eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

Materialmangel - Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker. "Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Ein Grund für die lange Wartezeit sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Pandemie. "Baumaterialien sind knapp und die Materialpreise haben sich exorbitant erhöht", sagte Wollseifer. BERLIN - Gut zwei Monate müssen einige Menschen in Deutschland derzeit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer zufolge auf einen Handwerker oder eine Handwerkerin warten. (Boerse, 12.06.2021 - 10:25) weiterlesen...

Kunden warten im Schnitt fast neun Wochen auf Handwerker Nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer müssen Kunden zurzeit länger als zwei Monate auf einen Handwerker warten. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet VIB Vermögen AG mit 'Overweight' - Ziel 40 Euro. Der europäische Markt für Logistikimmobilien sei einer der aussichtsreichsten, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat VIB Vermögen AG mit "Overweight" und einem Kursziel von 40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 11.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...