Energie, Gesellschaft

Die Mehrheit der Deutschen hält die Energiepauschale von 300 Euro für Berufstätige nicht für eine sinnvolle Maßnahme.

09.08.2022 - 14:49:48

Umfrage: Mehrheit hält Energiepauschale nicht für sinnvoll

In einer Umfrage des Instituts Forsa für RTL und ntv gaben 52 Prozent der Befragten an, dass das Geld anderweitig sinnvoller verwendet werden könnte. Auf der anderen Seite halten 45 Prozent die Maßnahme für sinnvoll.

43 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie persönlich die Energiepauschale in Höhe von 300 Euro erhalten werden. Davon erwartet nur eine Minderheit (14 Prozent), dass der Betrag sie persönlich sehr viel (2 Prozent) bzw. viel (12 Prozent) entlasten wird. Die große Mehrheit (82 Prozent) aber erwartet, dass dieser Betrag sie eher wenig (45 Prozent) bzw. so gut wie gar nicht (37 Prozent) entlasten wird. Angesichts der steigenden Energiepreise ist weiterhin eine deutliche Mehrheit der Befragten (81 Prozent) der Ansicht, dass die beschlossenen Entlastungspakete nicht ausreichen und weitere Entlastungen notwendig sind. Nur 13 Prozent halten die bisher beschlossenen Entlastungen für ausreichend. Auch weiterhin glaubt fast niemand (3 Prozent), dass die Verbraucherpreise bald wieder sinken werden. 32 Prozent der Befragten rechnen hingegen damit, dass die Preise so hoch bleiben. Dass sie sogar noch weiter steigen werden, glauben 65 Prozent. Insgesamt gehen nur noch 6 Prozent der Befragten von einer Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren aus. 79 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage, 12 Prozent erwarten keine Veränderung. Die Daten wurden vom 5. bis 8. August erhoben. Datenbasis: 1.003 Befragte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Umwelthilfe fordert Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung Die Deutsche Umwelthilfe fordert angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Ifo-Institut schlägt 1.000 Euro Ernergiepauschale vor Das Ifo-Institut schlägt 1.000 Euro Ernergiepauschale vor. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 22:38) weiterlesen...

Kommission arbeitet laut Esken Tag und Nacht an Preisdeckel-Frage Die Anfang September von der Ampel-Regierung eingesetzte Kommission für Preisdämpfungen im Energiebereich arbeitet nach Angaben von SPD-Chefin Saskia Esken "Tag und Nacht". (Wirtschaft, 25.09.2022 - 20:44) weiterlesen...

NRW will mehr finanzielle Hilfen des Bundes beim Entlastungspaket Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen "deutlich höheren Anteil" des dritten "Entlastungspakets" zu übernehmen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:36) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Bas: Versorgung mit Wasser, Strom und Gas gehört in staatliche Hand. "Bei Wasser, Strom oder Gas muss man sich schon fragen, ob die Versorgung nicht in staatliche Hand gehört. Ich bin dafür", sagte Bas der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Auf die Frage, ob der Gasimporteur Uniper auch nach der gegenwärtigen Energiekrise in Staatshand bleiben solle, antwortete sie: "Warum soll der Staat nicht auch mal Gewinne machen? Schulden werden verstaatlicht, Gewinne privatisiert. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, die Grundversorgung mit Energie umfassend in staatliche Hand zu legen. (Boerse, 25.09.2022 - 15:23) weiterlesen...