Luftverkehr, Deutschland

Die Lufthansa ist zunächst erneut mit dem Versuch gescheitert, den Streik ihrer Piloten juristisch zu stoppen.

28.11.2016 - 18:26:25

Keine Lösung in Sicht - Gericht: Piloten dürfen bei der Lufthansa streiken. Das Arbeitsgericht München lehnte einen Antrag am Montag ab. Auf Reisende kommen nun wieder Flugausfälle zu, auch wenn das Unternehmen in Berufung ging.

  • Pilotenstreik bei der Lufthansa - Foto: Stefan Puchner

    Auch heute bleiben zahlreiche Maschinen der Lufthansa wegen des Pilotenstreiks am Boden. Foto: Stefan Puchner

  • Annulliert - Foto: Annulliert - zum 14. Mal in dieser Tarifrunde der Lufthansa und ihrer Piloten: Anzeige im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Foto: Arne Dedert

    Annulliert - zum 14. Mal in dieser Tarifrunde der Lufthansa und ihrer Piloten: Anzeige im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Foto: Arne Dedert

  • Pilotenstreik - Foto: Sebastian Willnow

    Eine Fluginformationsanzeige am Flughafen Leipzig-Halle. Eine Lösung im Pilotenstreik ist nicht in Sicht. Foto: Sebastian Willnow

  • Lufthansa - Foto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen von Frankfurt am Main. Im Tarifstreit sind sich die Vereinigung Cockpit und Lufthansa bislang keinen Schritt näher gekommen. Foto: Arne Dedert

    Lufthansa-Maschinen am Flughafen von Frankfurt am Main. Im Tarifstreit sind sich die Vereinigung Cockpit und Lufthansa bislang keinen Schritt näher gekommen. Foto: Arne Dedert

Pilotenstreik bei der Lufthansa - Foto: Stefan PuchnerAnnulliert - Foto: Annulliert - zum 14. Mal in dieser Tarifrunde der Lufthansa und ihrer Piloten: Anzeige im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Foto: Arne DedertPilotenstreik - Foto: Sebastian WillnowLufthansa - Foto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen von Frankfurt am Main. Im Tarifstreit sind sich die Vereinigung Cockpit und Lufthansa bislang keinen Schritt näher gekommen. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/München - Die Lufthansa-Piloten werden am Dienstag und Mittwoch aller Voraussicht nach erneut streiken. Das Arbeitsgericht München wies am Montag einen Antrag der Fluggesellschaft auf Untersagung des Ausstands ab.

Die Lufthansa, die Teile der Lohnforderungen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) für rechtswidrig hält, kündigte zwar Berufung vor dem Landesarbeitsgericht an. Da unklar war, wann dieses am Abend verhandeln wollte, waren Flugausfälle zumindest am Dienstag wohl nicht mehr zu verhindern.

Die Lufthansa hatte laut Arbeitsgericht ihren Eilantrag damit begründet, dass die Forderung der Pilotengewerkschaft, ab dem 13. Beschäftigungsjahr höhere Gehaltssteigerungen zu verlangen, gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgebot verstoße. Das Gericht erklärte jedoch, die geplanten Streikmaßnahmen seien «nicht offensichtlich rechtswidrig». Bei der Lufthansa hieß es, man rufe nun die nächste Instanz an. «Wir halten unsere Rechtsauffassung für zutreffend.»

Für die Airline ist es bereits die zweite Niederlage vor Gericht in dieser Streikrunde. Bereits am vergangenen Dienstag hatte die Lufthansa versucht, den Arbeitskampf der Piloten gerichtlich zu stoppen, scheiterte aber vor zwei Arbeitsgerichten in Frankfurt.

Wegen des Arbeitskampfs fallen erneut Hunderte Flüge mit Zehntausenden Passagieren aus. Am Dienstag würden 816 Flüge auf der Kurzstrecke mit 82 000 Passagieren gestrichen, teilte Lufthansa mit. Betroffen seien Flüge, die von Deutschland aus starteten.

Am Mittwoch würden 890 Verbindungen gestrichen. Dann seien 98 000 Passagiere betroffen. Dann streike VC auch auf der Langstrecke. Flüge der Lufthansa-Billigtöchter Eurowings und Germanwings sowie der Konzerngesellschaften AUA, Swiss, Brussels und Air Dolomiti würden erneut nicht bestreikt, hieß es weiter.

VC hatte am Sonntagabend nach ergebnislosen Gesprächen mit Lufthansa abermals zu Streiks aufgerufen. Ein Angebot des Konzerns lehnte sie am Wochenende als «nicht verhandlungsfähig» ab. Lufthansa hatte ein Gehaltsplus von 4,4 Prozent in zwei Stufen bis 2018, eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern und Neueinstellungen vorgeschlagen.

Die Pilotengewerkschaft verlangt für die rund 5400 Lufthansa-Piloten Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über fünf Jahre bis April 2017. Sie hatte am vergangenen Mittwoch mit einer neuen Streikwelle begonnen und diese am Sonntag und Montag unterbrochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lauda will Fluglinie kaufen - Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. Korneuburg - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 04:41) weiterlesen...

Online-Auktion - Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz. Tausende Gebote sind bereits eingegangen. Insgesamt ziehen die Verantwortlichen nach der Insolvenz ein erstes positives Fazit. Alles muss raus: Um die Insolvenzmasse zu vergrößern, kommen bei Air Berlin selbst die Schokoherzen unter den Hammer. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:01) weiterlesen...

Sturmtief «Friederike» - Flugausfälle in München. Acht Flüge von und nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Köln der Lufthansa wurden wegen des Sturmtiefs annulliert, wie der Flughafen München mitteilte. Darüber hinaus fallen acht Flüge der niederländischen Airline KLM aus, die aufgrund des Wetters in Amsterdam nicht starten. Im Laufe des Tages könnten zudem noch weitere Flugausfälle hinzukommen. Am Frankfurter Flughafen habe es dagegen bisher keine wetterbedingten Ausfälle gegeben, bestätigte ein Fraport-Sprecher. München - Aufgrund des Sturmtiefs «Friederike» sind am Münchner Flughafen einige Flüge gestrichen worden. (Politik, 18.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

Online-Auktion hat begonnen - Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt Düsseldorf/Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 07:25) weiterlesen...

Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt. Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. Die Preise sind inzwischen stark gestiegen. Selbst für Kaffeebecher mit Air-Berlin-Logo werden nach Angaben eines Hamburger Auktionshauses bis zu 100 Euro geboten. Die Auktion, bei der auch Flugzeugmodelle und Servierwagen unter den Hammer kommen, läuft seit Montag und endet am 1. Februar. Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt (Politik, 18.01.2018 - 04:08) weiterlesen...

Irische Billigfluggesellschaft - Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert Berlin/Dublin - Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist an Teilen der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki interessiert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 21:44) weiterlesen...