Luftverkehr, Deutschland

Die Lufthansa erntet die Früchte der harten Tarifkämpfe mit ihrem Personal.

16.03.2017 - 09:08:06

Trotz Streik und Terrorangst - Lufthansa trotz Problemen erneut mit Rekordgewinn. Die Umstellung der Betriebsrenten beschert 2016 einen Rekordgewinn. Und auch im laufenden Jahr soll es so weitergehen.

München/Frankfurt - Trotz Pilotenstreiks und Terrorangst hat die Lufthansa im vergangenen Jahr erneut einen Rekordgewinn eingeflogen.

Auch dank eines Sondereffekts bei den Betriebsrenten der Flugbegleiter blieben unter dem Strich 1,8 Milliarden Euro Gewinn übrig und damit fast fünf Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München berichtete. Die Dividende für die Anteilseigner soll 2016 mit 50 Cent je Aktie genauso hoch ausfallen wie im Vorjahr.

Die Tarifeinigung mit den Piloten vom Vortag dürfte den Überschuss im laufenden Jahr ebenfalls einmalig nach oben treiben. Der neue Finanzvorstand Ulrik Svensson sprach von einem hohen dreistelligen Millionenbetrag, der 2017 wegen sinkender Pensionslasten eingespart werde. Lufthansa zahlt ihren Beschäftigten nur noch Festzuschüsse zur Altersversorgung, statt wie bislang die Betriebsrenten in voller Höhe zu garantieren. Das hatte 2016 bei den Flugbegleitern 652 Millionen Euro gebracht.

Doch das Tagesgeschäft bleibt schwierig. Fallende Ticketpreise und steigende Spritkosten belasten das Ergebnis. Die Kerosinrechnung dürfte im Vergleich zum Vorjahr um 350 Millionen auf etwa 5,2 Milliarden Euro steigen, erklärte Svensson.

Im abgelaufenen Jahr lag es auch an dem sechstägigen Pilotenstreik im Herbst, dass das Tagesgeschäft weniger abwarf als 2015. Er kostete die Lufthansa rund 100 Millionen Euro. Während der Umsatz aufgrund gesunkener Ticketpreise um gut ein Prozent auf 31,7 Milliarden Euro zurückging, sank der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn um rund vier Prozent auf 1,75 Milliarden Euro. Das lag an dem Streik sowie an einem 50-Millionen-Euro-Verlust der Frachtsparte Lufthansa Cargo und einem Gewinnrückgang bei der Wartungstochter Lufthansa Technik.

Teureres Kerosin und der verschärfte Konkurrenzkampf um die Passagiere dürften das operative Ergebnis 2017 erneut leicht sinken lassen, kündigte der Vorstand um Lufthansa-Chef Carsten Spohr an. Dabei soll die Billigtochter Eurowings zurück an die Gewinnschwelle fliegen, sofern man die Anlaufkosten für die Integration der zusätzlichen Maschinen von Air Berlin und Brussels Airlines herausrechnet. Die Eurowings-Flotte soll schnell auf mehr als 160 Flugzeuge gebracht werden, um den großen Billiganbietern Ryanair und Easyjet begegnen zu können. Nach einem kleinen Gewinn im Vorjahr hat die Sparte 2016 auch wegen der Anlaufkosten 91 Millionen Euro Verlust eingeflogen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lauda will Fluglinie kaufen - Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. Korneuburg - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 04:41) weiterlesen...

Online-Auktion - Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz. Tausende Gebote sind bereits eingegangen. Insgesamt ziehen die Verantwortlichen nach der Insolvenz ein erstes positives Fazit. Alles muss raus: Um die Insolvenzmasse zu vergrößern, kommen bei Air Berlin selbst die Schokoherzen unter den Hammer. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:01) weiterlesen...

Sturmtief «Friederike» - Flugausfälle in München. Acht Flüge von und nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Köln der Lufthansa wurden wegen des Sturmtiefs annulliert, wie der Flughafen München mitteilte. Darüber hinaus fallen acht Flüge der niederländischen Airline KLM aus, die aufgrund des Wetters in Amsterdam nicht starten. Im Laufe des Tages könnten zudem noch weitere Flugausfälle hinzukommen. Am Frankfurter Flughafen habe es dagegen bisher keine wetterbedingten Ausfälle gegeben, bestätigte ein Fraport-Sprecher. München - Aufgrund des Sturmtiefs «Friederike» sind am Münchner Flughafen einige Flüge gestrichen worden. (Politik, 18.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

Online-Auktion hat begonnen - Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt Düsseldorf/Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 07:25) weiterlesen...

Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt. Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. Die Preise sind inzwischen stark gestiegen. Selbst für Kaffeebecher mit Air-Berlin-Logo werden nach Angaben eines Hamburger Auktionshauses bis zu 100 Euro geboten. Die Auktion, bei der auch Flugzeugmodelle und Servierwagen unter den Hammer kommen, läuft seit Montag und endet am 1. Februar. Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt (Politik, 18.01.2018 - 04:08) weiterlesen...

Irische Billigfluggesellschaft - Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert Berlin/Dublin - Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist an Teilen der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki interessiert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 21:44) weiterlesen...