Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Arbeitsmarkt

Die Linke lehnt eine Nullrunde bei der Rente auch in Zeiten der Wirtschaftskrise durch die Folgen der Corona-Pandemie ab.

27.06.2020 - 05:01:37

Linke gegen Nullrunde bei Rente trotz Coronakrise

"Eine Nullrunde im Westen und eine Mini-Erhöhung im Osten dürfen nicht das letzte Wort sein", sagte der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Wochenendausgaben). "Bei entsprechender Inflation sind sie eine reale Minusrunde, sozial problematisch und Gift für die Konjunktur im kommenden Jahr."

Um eine Rentenerhöhung zu finanzieren, schlage man Kürzungen des "überdimensionierten Verteidigungshaushalts" vor. Hintergrund ist, dass die übliche Rentenerhöhung im kommenden Jahr im Westen Deutschlands komplett ausfallen könnte, berichten die Zeitungen. Im Osten wird es voraussichtlich nur eine minimale Erhöhung um 0,7 Prozent geben. Das jedenfalls ist die Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Rentenversicherung, Alexander Gunkel. Die Renten orientieren sich unter anderem an der Lohnentwicklung des Vorjahres. Der rentenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Matthias W. Birkwald, führte aus, seine Partei fordere seit Jahren eine schrittweise steuerfinanzierte Wiederanhebung des Rentenniveaus auf perspektivisch 53 Prozent. "Nie war die Gelegenheit besser als jetzt", sagte er dem RND. "Das würde die Kaufkraft von 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in der Krise stärken." Auf diese Weise ließe sich der Lebensstandard von Rentnern sichern und Altersarmut bekämpfen, führte Birkwald aus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel hofft auf rasche Einigung bei EU-Sondergipfel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Treffen mit dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez auf eine rasche Einigung bei der europäischen Handhabung der Folgen der Coronakrise gedrängt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:13) weiterlesen...

DGB-Chef pocht auf gerechte Kostenverteilung der Coronakrise Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, pocht auf eine gerechte Verteilung der Kosten der Coronakrise. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 16:02) weiterlesen...

Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen Die Soforthilfen der Bundesregierung für Selbständige, Freiberufler und kleine Betriebe zur Überbrückung der Coronakrise sind bislang nur zu einem kleinen Teil abgerufen worden. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:45) weiterlesen...

BDI-Präsident bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dämpft die Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:02) weiterlesen...

Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert, die immensen Summen an Corona-Hilfsgeld nicht für den Konsum, sondern vor allem für Investitionen und Strukturreformen in ganz Deutschland auszugeben. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 17:16) weiterlesen...

Kurz stellt Bedingungen für EU-Hilfspaket Vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Bedingungen für die Zustimmung seines Landes zum geplanten EU-Wiederaufbaufonds formuliert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 13:40) weiterlesen...