Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gas

Die Lieferketten in Großbritannien stehen unter Druck: Es fehlt an CO2 zur Verpackung von Lebensmitteln - insbesondere von Fleischprodukten.

21.09.2021 - 16:23:28

Nahrungsmittelversorgung - Britischer Verband: Mögliche Lebensmittelknappheit. Mitschuld ist der hohe Erdgaspreis.

London - Wegen einer CO2-Krise in Großbritannien drohen nach Ansicht der Lebensmittelindustrie bald Versorgungsprobleme in Supermärkten und Gastronomie.

Vor allem die Produktion von Hühner- und Schweinefleisch sowie von Backwaren sei betroffen, sagte Ian Wright, Chef des Lebensmittel- und Getränkeherstellerverbands FDF, am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. «Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind.»

Es mangelt auch an Fahrpersonal

Wegen Zehntausender fehlender Lastwagenfahrer kam es bereits zu Lücken in den Regalen. Derzeit belastet zudem ein Mangel an Kohlenstoffdioxid (CO2) die Herstellung etwa von Fleischprodukten. Das Gas wird benötigt, um Verpackungen vakuumsicher zu versiegeln. Es handle sich um eine echte Krise, sagte Wright. Die Lieferketten zur Versorgung von Supermärkten und Gastronomie stünden so stark unter Druck wie seit 40 Jahren nicht mehr.

CO2 fällt bei der Düngemittelproduktion an. Hersteller wurden aber zuletzt von den gestiegenen Erdgaspreisen getroffen. Der wichtige Produzent CF Industries legte deshalb vorerst zwei Fabriken in Großbritannien still. Nun könnte eine akute Krise abgewendet worden sein: Nach Verhandlungen mit Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng kündigte das US-Unternehmen am Dienstag an, den Betrieb wiederaufzunehmen. CF und die Regierung hatten über Finanzhilfen verhandelt.

Hohe Energiepreise belasten Verbraucher

Die in die Höhe geschnellten Gaspreise - das Plus seit Jahresbeginn beträgt rund 250 Prozent - sorgen auch unter britischen Verbrauchern für Unruhe. Kwarteng räumte ein, dass vor allem ärmeren Familien ein harter Winter bevorstehe. Der Anstieg der Gaspreise fällt mit der Kürzung einer Sozialleistung zusammen, die die Regierung wegen der Pandemie erhöht hatte. Kwarteng und die Aufsichtsbehörde Ofgem kündigten an, die Preisobergrenze für Energiekosten solle anders als geplant vorerst nicht erhöht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreis in Ecuador. Regierungsgegner schleuderten in der Hauptstadt Quito Steine auf die Beamten, wie die Zeitung "El Universo" am Dienstag berichtete. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die Menge. QUITO - Bei Protesten gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Guillermo Lasso in Ecuador haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. (Boerse, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Analyse - Zwischenschritt auf Weg zu Zertifizierung von Nord Stream 2. Denn die Bundesnetzagentur prüft noch den Antrag auf Zertifizierung. Dabei geht es auch um die Einhaltung von EU-Regeln. Noch fließt kein russisches Gas durch die Ostsee-Pipeline. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 18:41) weiterlesen...

Sondertreffen - Was tun gegen hohe Energiepreise? Noch keine EU-Lösung. Eine langfristige EU-Lösung für die hohen Energiepreise ist zunächst nicht absehbar. Der Ton ist höflich, doch in der Sache liegen die EU-Staaten weit auseinander. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

EU-Energieminister besprechen Maßnahmen gegen hohe Energiepreise. Das Thema wurde bereits beim EU-Gipfel vergangene Woche diskutiert und ist der einzige Punkt auf der Tagesordnung. Unter anderem wollen die Minister Vorschläge für langfristige Mittel gegen die Preisschwankungen besprechen. BRÜSSEL - Die Energieminister der EU-Staaten beraten am Dienstag (9.00 Uhr) bei einem Sondertreffen in Luxemburg über Maßnahmen gegen die drastisch gestiegenen Energiepreise. (Boerse, 26.10.2021 - 06:34) weiterlesen...

Benzinpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch. Am Sonntag kostete ein Liter Benzin im Durchschnitt 142,94 Pence (169,14 Cent), wie der Autodienstleister RAC am Montag in Walsall mitteilte. Damit wurde ein neun Jahre alter Rekord gebrochen: Im April 2012 wurden 142,48 Pence für einen Liter bleifrei fällig, vor einem Jahr waren es 114,5 Pence. Ein 55 Liter fassendes Familienauto vollzutanken, kostet nach RAC-Angaben damit nun 15 Pfund mehr als im Oktober 2020. Diesel liegt hingegen mit durchschnittlich 146,5 Pence pro Liter noch knapp unter dem Allzeithoch von 147,93 Pence. WALSALL - Der Preis für Benzin ist in Großbritannien auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 25.10.2021 - 11:55) weiterlesen...

Hurrikan 'Rick' legt vor Mexiko an Stärke zu. Mit Windgeschwindigkeiten von 165 Kilometer pro Stunde bewegte er sich auf das Festland zu, wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Montag mitteilte. Das Zentrum des Wirbelsturms lag am Vormittag (MESZ) rund 30 Kilometer westlich des Badeortes Zihuatanejo und 45 Kilometer südöstlich der Hafenstadt Lázaro Cárdenas. "Rick" sollte noch im Laufe des Montags zwischen beiden Städten auf Land treffen und sich bis Dienstag in den mexikanischen Bergen auflösen. Die Meteorologen warnten vor gefährlichen Überschwemmungen und starken Regenfällen von örtlich bis zu 50 Litern pro Quadratmeter. MEXIKO-STADT/MIAMI - Der Hurrikan "Rick" hat vor der mexikanischen Pazifikküste weiter an Stärke gewonnen. (Boerse, 25.10.2021 - 11:36) weiterlesen...