Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Kliniken

Die Krankenhäuser in Deutschland lagern immer mehr Aufgaben in Servicegesellschaften aus.

05.04.2021 - 00:03:08

Kliniken betreiben immer mehr Outsourcing

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Danach haben sich die Personalausgaben in ausgelagerten Bereichen zwischen 2010 und 2018 mehr als verdoppelt, und zwar von knapp zwei auf vier Milliarden Euro.

Ihr Anteil an allen Personalaufwendung der Kliniken stieg von vier auf sechs Prozent und damit um 50 Prozent. Die Linksfraktion geht aufgrund der Daten davon aus, dass unter Berücksichtigung von üblicherweise niedrigen Gehältern und einer hohen Teilzeitquote rund 200.000 Beschäftigte in ausgegliederten Servicegesellschaften der Kliniken arbeiten. Besonders hoch ist der Anteil der ausgelagerten Personalkosten in Berlin (17,4 Prozent) und Bremen (16,6 Prozent). Der Linken-Gesundheitspolitiker Harald Weinberg kritisierte die Entwicklung. "Das Outsourcing gehört zu den gravierendsten Fehlentwicklungen in den Krankenhäusern", sagte er dem RND. Einziger Zweck davon sei das Unterlaufen von Tarifverträgen und die Verschlechterung von Arbeitsbedingungen und der Entlohnung. Gerade die Coronakrise habe die Gefahren von Outsourcing für die Versorgung der Patienten offen zutage treten lassen, warnte er. Deshalb müsse diese Entwicklung gestoppt und umgedreht werden. Dafür müsse die Bundesregierung die Grundlagen schaffen: "Arbeit im Krankenhaus darf nicht zu Niedriglöhnen und prekären Bedingungen stattfinden, die hemmungslose Ausbeutung der Beschäftigten muss ein Ende haben", forderte Weinberg. Dafür müssten die Fallpauschalen abgeschafft und die Personalkosten der Krankenhäuser kostendeckend finanziert werden, sagte der Linken-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue Arbeitsschutzverordnung sieht verpflichtendes Testangebot vor Arbeitgeber sollen Beschäftigten, sofern diese nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, künftig mindestens einmal pro Woche einen Corona-Test anbieten. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 15:26) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände machen Vorschläge für mehr Tests in Unternehmen Mit konkreten Vorschlägen, wie sich das Corona-Testangebot in Unternehmen noch erhöhen ließe, versuchen die Wirtschaftsverbände BDA, BDI, DIHK und ZDH eine gesetzliche Testangebotspflicht noch abzuwenden. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:55) weiterlesen...

VZBV nennt neue Regeln für Lebensmittelwerbung Täuschungsmanöver Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat die neuen "Junkfood"-Regeln der Werbewirtschaft als "durchsichtiges Täuschungsmanöver" kritisiert. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:46) weiterlesen...

Kik spricht sich für harten Brückenlockdown aus Der Textil-Discounter Kik befürwortet einen harten Brückenlockdown. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 11:16) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Lebensmittelwerbung für Kinder geplant Kinder sollen künftig besser vor Werbung für ungesunde Lebensmittel geschützt werden. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 09:53) weiterlesen...

Testpflicht in Betrieben: DGB-Chef begrüßt SPD-Vorstoß Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), hat den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), eine Testpflicht in Betrieben durchzusetzen, begrüßt. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 01:03) weiterlesen...