Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Umweltschutz

Die klimafreundliche Vergabe öffentlicher Aufträge könnte bei einer Quote von 30 Prozent grüner Baustoffe so viel Treibhausgas einsparen, wie der innerdeutsche Flugverkehr jährlich verursacht.

24.09.2021 - 00:03:58

IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen

Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagausgaben) berichten. Laut IW könnte der Staat jährlich 1,9 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen, und somit soviel wie der innerdeutsche Flugverkehr jedes Jahr verursacht, wenn bei öffentlichen Bauprojekten 30 Prozent grüne Baustoffe eingesetzt würden.

Eine verbindliche Quote für grünen Stahl und grünen Kunststoff würde den Staatshaushalt dabei mit insgesamt 512 Millionen Euro belasten. "Viele Bundesländer haben sich zum Ziel gesetzt, die öffentlichen Verwaltungen klimaneutral zu gestalten. Dabei geht es dann zum Beispiel um den Fuhrpark und die Gebäude", sagte Thilo Schaefer, Leiter des Kompetenzfelds Umwelt, Energie und Infrastruktur beim IW. Eine klimafreundliche öffentlichen Beschaffung komme dagegen oft gar nicht in den Überlegungen vor. "Obwohl das mindestens ein genauso großer Hebel ist." So verursacht die Erzeugung und Verarbeitung von Stahl laut Bundeswirtschaftsministerium etwa sechs Prozent aller deutschen Treibhausgas-Emissionen. Die Stahlindustrie ist damit die Branche mit dem größten CO2-Ausstoß in der Industrie. Die IW-Wissenschaftler setzen deshalb genau hier an: Bis 2030 müsste laut ihren Berechnungen 30 Prozent des Stahls, der in öffentlichen Aufträgen verbaut wird, klimaneutral hergestellt werden, um das Emissionsziel zu erreichen. Das gleiche gilt für Kunststoff, der zum Beispiel für Rohre oder Fenstern benötigt wird.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Interhyp: Großes Geschlechtergefälle beim Immobilienkauf. Das berichtete Vorständin Mirjam Mohr am Mittwoch in München, und plädierte mit einem Wortspiel für mehr "Hausfrauen". MÜNCHEN - Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Vonovia auf 'Sector Perform' - Ziel 54 Euro NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Vonovia auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. (Boerse, 27.10.2021 - 09:40) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax. ZUG - Die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen zum 29. Oktober verlassen, wie der Indexanbieter Stoxx am späten Dienstagabend in Zug mitteilte. Der Mindeststreubesitz von zehn Prozent ist nicht länger erfüllt, hieß es zur Begründung. INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax (Boerse, 26.10.2021 - 22:42) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen kräftig. Gegenüber dem Vormonat legten die Neubauverkäufe um 14,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich schwächeren Anstieg um 2,5 Prozent gerechnet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 800 000 neue Häuser verkauft. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im September stark gestiegen. (Boerse, 26.10.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Anstieg der Hauspreise verlangsamt sich leicht - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,7 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 20,0 Prozent gerechnet. In diesem Ausmaß waren die Preise im Juli gestiegen. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich geringfügig abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer - FHFA. Im August legten die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,5 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 19,2 Prozent betragen. NEW YORK - In den USA hat sich der Preisauftrieb am Häusermarkt von hohem Niveau aus etwas abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:28) weiterlesen...