Verkehr, Transport

Die Jagd auf den Greyhound geht weiter: Flixbus hat bereits Europa im Sturm erobert, seit knapp einem halben Jahr mischt das deutsche Fernbus-Start-up auch den US-Markt auf.

07.11.2018 - 08:27:23

Jagd auf den Greyhound - Nächstes Ziel New York: Flixbus macht Tempo bei US-Expansion. Dort expandiert die Firma rasant - nach dem Südwesten soll nun die Ostküste erschlossen werden.

New York - Das Münchner Start-up Flixbus treibt seine Expansion auf dem US-Fernbusmarkt rasant voran und will sich nun auch an der Ostküste ausbreiten.

Es sei bereits eine Niederlassung in New York City eröffnet worden, um die Millionen-Metropole als künftiges Drehkreuz für Busverbindungen im Osten der USA aufzubauen, teilte das Münchner Start-up am Mittwoch mit. Flixbus hatte vor knapp einem halben Jahr von Kalifornien aus den Startschuss für den Angriff auf den vom Branchen-Urgestein Greyhound dominierten US-Markt gegeben und sich zunächst weitgehend auf die Westküste des Landes beschränkt.

Im Südwesten hat der für seine markanten grünen Busse bekannte Anbieter, der seinen US-Hauptsitz in Los Angeles hat, sein Netz aber bereits kräftig ausgeweitet. Ende Mai war Flixbus mit 27 Reisezielen gestartet - inzwischen wurde das Angebot dem Unternehmen zufolge bereits mehr als verdoppelt. Im kommenden Jahr solle von New York aus der Vorstoß an der US-Ostküste beginnen, zudem sollen zusätzliche Ziele in Texas ins Programm genommen werden. «Flixbus hat sich im Westen der USA etabliert und sich für Amerikaner als eine willkommene Reisealternative erwiesen», sagte Firmengründer André Schwämmlein.

Das erst 2013 gegründete Unternehmen ist in nur rund fünf Jahren bereits zum größten Busnetzwerk Europas aufgestiegen. Dabei nutzte Flixbus geschickt die Liberalisierung des deutschen Fernbusverkehrs und schluckte 2015 den damaligen Marktführer MeinFernbus. Die Firma setzt auf günstige Preise und vermarktet sich geschickt als innovativer und umweltfreundlicher Tech-Akteur. Flixbus unterscheidet sich von klassischen Busunternehmen: Die Münchner sparen sich - im Stile von Fahrdienstvermittlern wie Uber - den Aufwand einer eigenen Busflotte und heuern stattdessen externe Partner für Fahrten an.

In den USA erfolgte der Auftakt zunächst mit acht lokalen Buspartnern, mittlerweile sind es laut Flixbus schon zwölf, die bislang rund 60 Reiseziele anfahren. Die Münchener buhlen im US-Markt mit modernen Services wie einer Ticket-App, kostenlosem Entertainment und Internet an Bord um Kunden. Ziel von Flixbus ist es, Busreisen in den USA insgesamt attraktiver zu machen. Das gilt traditionell als Herausforderung: Die Branche hat in dem riesigen Land mit seinen vielen Autobesitzern einen schlechten Ruf - wer es sich leisten kann, fliegt in der Regel eher oder nimmt den Zug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

British-Airways-Mutter IAG gibt bei Billigflieger Norwegian auf. IAG werde nicht für Norwegian bieten und seine bereits erworbene Beteiligung von knapp vier Prozent an der Airline verkaufen, teilte die International Airlines Group (IAG) am Donnerstag in London mit. Zu IAG gehören neben British Airways auch die Fluggesellschaften Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level. LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG begräbt ihre Übernahmepläne für den norwegischen Billigflieger Norwegian . (Boerse, 24.01.2019 - 13:51) weiterlesen...

Debatte um Grenzwerte: Schulze weist Kritik von Lungenärzten zurück. Die Grenzwerte dienten dem Schutz aller Menschen, sagte die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Kritik von einer Gruppe von Lungenärzten an Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxide zurückgewiesen. (Boerse, 24.01.2019 - 13:29) weiterlesen...

Warnstreiks an Flughäfen vom Tisch (Boerse, 24.01.2019 - 12:57) weiterlesen...

Apple ordnet Arbeit an Roboterauto-Technik wieder neu. Der unter dem Namen "Project Titan" bekanntgewordene Bereich sei um mehr als 200 Mitarbeiter verkleinert worden, berichtete der US-Sender CNBC am Donnerstag. Ein Apple-Sprecher bestätigte dem TV-Kanal, dass es Entlassungen gegeben habe und verwies darauf, dass sich das Team in diesem Jahr auf bestimmte Bereiche fokussiere. Einige Mitarbeiter würden in andere Teil des Konzerns verlegt, wo sie unter anderem an maschinellem Lernen arbeiten sollen, hieß es. CUPERTINO - Apple ordnet seine Arbeit an Software für selbstfahrende Autos abermals neu. (Boerse, 24.01.2019 - 12:47) weiterlesen...

Schadstoffausstoß des europäischen Luftverkehrs gestiegen. Die technischen Verbesserungen im Flugzeugbau und die effizientere Routenplanung seien nicht ausreichend, um die Folgen des stark wachsenden Flugverkehrs auszugleichen, heißt es in einem gemeinsamen Bericht der EU-Umweltagentur, der Europäischen Agentur für Flugsicherheit und der Luftfahrtorganisation Eurocontrol. BRÜSSEL - Trotz spritsparender Flugzeuge nimmt der Schadstoffausstoß des europäischen Luftverkehrs zu. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:19) weiterlesen...

WDH: Airbus droht Großbritannien bei Brexit ohne Abkommen. (Im ersten Absatz, letzter Satz wurde klargestellt, dass Enders die Luft- und Raumfahrt insgesamt meint.) WDH: Airbus droht Großbritannien bei Brexit ohne Abkommen (Wirtschaft, 24.01.2019 - 11:44) weiterlesen...