Italien, Finanzindustrie

Die italienische Großbank Unicredit will ihr Deutschlandgeschäft ausbauen und liebäugelt dabei mit Zukäufen.

20.09.2022 - 06:30:50

Unicredit bekundet Interesse an Zukäufen in Deutschland

Das Institut wachse in der Bundesrepublik organisch und könne das auch weiterhin tun, sagte Vorstandschef Andrea Orcel dem "Handelsblatt". Fusionen und Übernahmen könnten jedoch "ein Beschleuniger sein und zu den richtigen Bedingungen einen Mehrwert schaffen".

Eine "signifikante Erhöhung" des Marktanteils in Deutschland "wäre gut für die Unicredit als Ganzes". Unicredit sei eine paneuropäische Bank, erziele aber immer noch 40 bis 45 Prozent ihrer Erträge in Italien, so Orcel. "Mein großes Ziel ist es, unsere Ertragsquellen weiter zu diversifizieren, um eine voll entwickelte europäische Bank zu werden." Mit Übernahmen würde er deshalb am liebsten das Geschäft außerhalb Italiens stärken. Finanzkreisen zufolge hat sich Orcel Anfang 2022 mit Commerzbank-Chef Manfred Knof ausgetauscht, Übernahmepläne dann aber wegen des Ukraine-Kriegs auf Eis gelegt. Weit fortgeschritten waren die Gespräche über einen Kauf der Commerzbank laut Orcel aber nicht. "Es gab hierzu keinen engeren Austausch." Eine möglicher Rückzug Unicredits aus Russland ist laut Orcel komplizierter als gedacht. "Seit dem ersten Tag des Krieges suchen wir nach Optionen für einen Exit." Mitarbeiter müssten aber unterstützt und Kunden weiter betreut werden. "Wir haben uns eine ganze Reihe Optionen angeschaut, dabei gibt es aber immer mehr Einschränkungen, da die Zahl der sanktionierten Unternehmen weiter steigt." Hinzu kommt, dass der Unicredit-Chef die Russland-Tochter nicht verschenken will. "Ich fände es falsch, und auch mit der Idee der Sanktionen nicht vereinbar, wenn wir ein Geschäft, das mehr als drei Milliarden Euro wert ist, für einen Euro weggeben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Radikale Rechte gewinnt Parlamentswahl in Italien. Die Allianz, der auch die rechtspopulistische Lega und die konservative Forza Italia angehören, dürfte auf mehr als die Hälfte der Sitze im Parlament kommen, wie die Sender Rai und SkyTG24 am Sonntagabend übereinstimmend auf Grundlage von Nachwahlbefragungen berichteten. Als Chefin der stärksten Partei könnte Giorgia Meloni die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen. ROM - Ein Bündnis um die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia hat laut Prognosen die Wahl in Italien gewonnen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:25) weiterlesen...

Prognosen: Radikale Rechte gewinnt Parlamentswahl in Italien. Die Allianz, der auch die rechtspopulistische Lega und die konservative Forza Italia angehören, dürfte auf mehr als die Hälfte der Sitze im Parlament kommen, wie die TV-Sender Rai und SkyTG24 am Sonntagabend übereinstimmend auf Grundlage von Nachwahlbefragungen berichteten. ROM - Ein Bündnis um die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia hat laut Prognosen die Wahl in Italien gewonnen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:18) weiterlesen...

Slowakei gegen generelle Aufnahme russischer Kriegsdienstverweigerer. "Die Slowakei beurteilt jeden Einzelfall individuell", erklärte Außenamtssprecher Juraj Tomaga am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Slowakei vergebe zwar grundsätzlich Visa aus humanitären Gründen, es gebe aber keine eindeutige Regel, nach der auch Kriegsdienstverweigerung als Grund dafür ausreiche. BRATISLAVA/PRAG - Während Deutschland darüber noch diskutiert, hat das Ukraine-Nachbarland Slowakei die generelle Aufnahme russischer Kriegsdienstverweigerer abgelehnt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:08) weiterlesen...

Zwischenstand: Italien vor historisch niedriger Wahlbeteiligung. Um 19.00 Uhr und damit vier Stunden vor Schließung der Wahllokale hatten in dem Mittelmeerland nur rund 51 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, wie das Innenministerium bekanntgab. ROM - In Italien zeichnet sich bei der Parlamentswahl am (heutigen) Sonntag eine historisch niedrige Wahlbeteiligung ab. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 20:15) weiterlesen...

EU verurteilt gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen im Iran. "Für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ist der weit verbreitete und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Namen der 27 Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt. (Boerse, 25.09.2022 - 19:38) weiterlesen...

Letzte Wahlstunden in Italien - Meloni verschiebt Stimmabgabe (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.09.2022 - 18:04) weiterlesen...