Irland, Luftfahrt

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat sich von Plänen verabschiedet, Transatlantikflüge ins Angebot zu nehmen.

31.01.2017 - 08:39:27

Ryanair will doch nicht über den Atlantik fliegen

"Wir haben keine Pläne mehr, Transatlantikflüge anzubieten", sagte Ryanair-Chef Michael O`Leary dem "Handelsblatt". Man wolle sich auf das europäische Kurzstreckengeschäft konzentrieren, dafür habe man nun auch zahlreiche Flugzeuge geordert.

"Wir bekommen quasi jede Woche eine neue Maschine geliefert. Wir sind zu beschäftigt damit zu wachsen. Ich habe keine Zeit mehr für Transatlantikflüge", erklärte der Manager. Mittel- und langfristig hat der Ire ein anderes Ziel: "Eines Tages sollen alle Tickets bei uns kostenlos sein", sagte O`Leary. "Wir werden das vielleicht nie erreichen, aber das ist zumindest unser Ziel." Geld wolle man mit Zusatzleistungen machen: Snacks während des Flugs, Internet, Werbung ? "wo immer es möglich ist". Daneben setzt O`Leary ? der für den Verbleib der Briten in der Europäischen Union (EU) geworben hatte - darauf, dass das Brexit-Votum rückgängig gemacht werden kann. "Großbritannien wird in zwei Jahren den Abgrund hinunterstürzen, und die Leute werden sagen: Mist, vielleicht sollten wir doch noch einmal abstimmen", sagte O`Leary.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 15:18) weiterlesen...

Zahl der Flugpassagiere 2017 auf Rekordniveau. Ihre Zahl stieg im Vergleich zu 2016 um 7,1 Prozent auf 4,1 Milliarden, wie die UN-Luftfahrtorganisation ICAO am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Verantwortlich für den Anstieg seien vor allem die Billigfluglinien, die im vergangenen Jahr allein geschätzt 1,2 Milliarden Passagiere gehabt hätten und damit für rund 30 Prozent des gesamten Fluggastaufkommens verantwortlich seien. Die Zahl der Starts stieg auf annähernd 37 Millionen. MONTRÉAL - Nie zuvor haben die Fluggesellschaften weltweit so viele Passagiere befördert wie 2017. (Boerse, 18.01.2018 - 06:13) weiterlesen...

Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten. SCHWECHAT/BERLIN - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt. Damit reagieren sie auf die rechtlich schwierige Sondersituation, dass in beiden Ländern Insolvenzverfahren für den Ferienflieger beantragt wurden. Niki soll bis zur zweiten Februar-Hälfte verkauft werden und spätestens im März wieder fliegen, kündigten Insolvenzverwalterin Ulla Reisch (Österreich) und der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther (Deutschland) am Dienstag an. Kaufangebote werden bis zum 19. Januar gesammelt. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten (Boerse, 16.01.2018 - 11:59) weiterlesen...

Ryanair will Teile der insolventen Airline Niki kaufen. SCHWECHAT/BERLIN/DUBLIN - Die irische Billigfluglinie Ryanair hat Interesse an Teilen der Air-Berlin-Tochter Niki angemeldet. "Ryanair hat heute (15. Januar) bestätigt, dass es die österreichischen Verwalter der Niki Luftfahrt GmbH kontaktiert und Interesse an der Teilnahme am Insolvenzverfahren sowie einem möglichen Kauf von verbleibenden Teilen der Niki bekundet hat", teilte die Airline am Montagabend in einer knappen Aussendung mit. Ryanair will Teile der insolventen Airline Niki kaufen (Boerse, 15.01.2018 - 19:16) weiterlesen...

Große deutsche Flughäfen wachsen mit Lufthansa und Billigfliegern (Boerse, 15.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Ryanair & Co. bescheren Fraport Passagierrekord in Frankfurt FRANKFURT - Der Antritt von Ryanair im abgelaufenen Jahr 64,5 Millionen Fluggäste und damit 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 15.01.2018 - 08:50) weiterlesen...