Irland, Arbeitsmarkt

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat die Piloten davor gewarnt, dass weitere Streiks zu einem Stellenabbau in Deutschland führen könnten.

12.09.2018 - 13:18:39

Ryanair: Weitere Streiks könnten zu Stellenabbau führen

MIAMI - Der Südosten der USA bereitet sich auf einen besonders starken Hurrikan vor. Am Mittwochmorgen (Ortszeit) bewegte sich "Florence" mit etwa 27 Kilometern pro Stunde weiter auf die Küste der Bundesstaaten North und South Carolina zu. Der Wirbelsturm der Kategorie 4 soll voraussichtlich am frühen Freitagmorgen auf Land treffen, wie das nationale Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Experten verzeichneten Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde.

Das Hurrikanzentrum warnte vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, starkem Regen und extremen Winden in North und South Carolina, sowie in Virginia. Die Experten sprachen von "katastrophalen Springfluten" und deutlich erhöhten Pegelständen von Flüssen. Der Wirbelsturm bringe extremen Wellengang und starke Strömungen, hieß es. Auch Hunderte Kilometer entfernt seien die Auswirkungen des Sturms zu spüren.

Nahezu 1,5 Millionen Menschen waren aufgerufen, die Küstenregion zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. Viele folgten offenbar dem Aufruf, denn die Behörden registrierten viel mehr Verkehr als üblich. Dies berichtete etwa Brenda Bethune, die Bürgermeisterin des Urlaubsortes Myrtle Beach in South Carolina. Die Polizei kehrte in dem Bundesstaat laut dem Sender CNN die Fahrtrichtung auf einigen Straßen um, damit die Menschen leichter fliehen können.

"Florence" sei einer der stärksten Wirbelstürme an der US-Ostküste der vergangenen Jahrzehnte, sagten Meteorologen. Binnen weniger Stunden war er von der Kategorie 2 auf 4 hochgestuft worden und könnte sogar noch nah an die höchste Stufe - Kategorie 5 der Saffir-Simpson-Skala - herankommen, berichtete CNN. Das würde Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde bedeuten.

Trotz der Warnungen wollten mehrere Menschen ihre Häuser Fernsehberichten zufolge nicht verlassen und richteten sich auf den Hurrikan ein. Der Sender zeigte Bilder von Menschen, die sich unter anderem mit Wasser, Seilen und Batterien eindeckten. Das NHC warnte davor, den Sturm zu unterschätzen. NHC-Experte Richard Henning sagte CNN: "Es gibt nichts, was den Sturm aufhalten könnte, noch stärker zu werden."

Die drei besonders gefährdeten Bundesstaaten South Carolina, North Carolina und Virginia hatten vorsichtshalber bereits am Sonntag den Notstand ausgerufen, um sich für den Sturm zu wappnen. Am Dienstag tat dies die Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bower, auch für die US-Hauptstadt. Diese grenzt nördlich an Virginia.

Der Katastrophenschutzbehörde FEMA zufolge werde der Hurrikan über Land zwar schnell an Kraft verlieren, starken Regen aber auch in Gebiete bringen, die nicht an der Küste liegen. Sie warnte vor länger anhaltenden Ausfällen von Strom und Telefon, blockierten Straßen, sowie Ausfällen der Wasser- und Abwasserversorgung.

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ryanair-Vorstand kommt deutschen Piloten entgegen Kurz vor der Hauptversammlung der Billigfluggesellschaft Ryanair hat Ryanair-Manager Peter Bellew Zugeständnisse an die Gewerkschaften gemacht. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:34) weiterlesen...

Apple zahlt in EU-Steuerstreit 14 Milliarden Euro auf Treuhandkonto. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben. BRÜSSEL - Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt. (Boerse, 18.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

Zusatzzahlungen bei Flügen nehmen zu - Neue Regeln bei Ryanair. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor. Demnach erzielten die 73 weltweit untersuchten Airlines im vergangenen Geschäftsjahr zusammen einen Extra-Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar (40,4 Mrd Euro) neben dem eigentlichen Ticket-Geschäft. Das entspricht einem knappen Zehntel ihrer Gesamterlöse. DUBLIN/FRANKFURT - Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. (Boerse, 18.09.2018 - 11:57) weiterlesen...

Ryanair-Flugbegleiter sollen Tarifvertrag in Italien bekommen. Man habe sich mit den italienischen Gewerkschaften auf wesentliche Punkte dafür geeinigt, erklärte die Fluggesellschaft am Freitag. Italien gehört zu den größten europäischen Märkten der irischen Fluggesellschaft. ROM - Neben den Piloten soll demnächst auch das Kabinenpersonal der irischen Billigairline Ryanair in Italien einen Tarifvertrag bekommen. (Boerse, 14.09.2018 - 13:33) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Ryanair sollte von Rentenkasse kontrolliert werden. "Ich erwarte, dass sich das Unternehmen an geltendes Arbeitsrecht hält", sagte er am Rande eines Termins am Donnerstagabend. "Die Rentenversicherung muss sicherstellen, dass es durch windige Konstruktionen bei Ryanair nicht zur Umgehung von Sozialversicherungsabgaben kommt." An dem 24-Stunden-Streik hatten sich diesen Mittwoch Piloten und Flugbegleiter an vielen deutschen Stützpunkten beteiligt. Beide Berufsgruppen fordern höhere Gehälter und neu strukturierte Arbeitsverhältnisse, etwa planbare Einsatzzeiten. WIESBADEN - Mit Blick auf die Streiks beim Billigflieger Ryanair fordert der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel eine Kontrolle der Airline durch die Rentenversicherung. (Boerse, 14.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an. FRANKFURT/DUBLIN/BRÜSSEL - Passagiere der Ryanair müssen mit weiteren Streiks bei Europas größtem Billigflieger einrichten. Nach dem Streik an den deutschen Basen vom Mittwoch haben nun Gewerkschaften für den 28. September zu Arbeitsniederlegungen in Spanien, Italien, Portugal, Belgien und den Niederlanden aufgerufen. Pünktlich zum Auftakt der Herbstferien werde es zum größten Streik in der Geschichte des Unternehmens kommen, hieß es bei einer Pressekonferenz in Brüssel. In allen fünf Ländern wollen die Flugbegleiter streiken und in Italien zusätzlich die Piloten. Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an (Boerse, 13.09.2018 - 15:55) weiterlesen...