Irland, Luftfahrt

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat bei den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi für das deutsche Kabinenpersonal eine Einigung erzielt.

08.11.2018 - 15:03:47

Ryanair verkündet Einigung mit Verdi

Das teilte die Airline am Donnerstag mit. Demnach wurden ein Tarifvertrag unter Anwendung von deutschem Arbeitsrecht sowie ein Sozialplan unterzeichnet.

Unterdessen sprach Verdi von einer "Vorvereinbarung". Die Vereinbarung und der Sozialplan werden demnach gegenwärtig mit den Verdi-Mitgliedern bei Ryanair diskutiert. Eine Entscheidung werde erst nach Befragung der Mitglieder am 13. November 2018 erfolgen. Problematisch sehe man nach wie vor, dass Ryanair keine Betriebsräte zulasse, so Verdi. Die Vereinbarung bietet nach Angaben von Ryanair unter anderem Lohnerhöhungen für alle Kabinenbesatzungen von Ryanair in Deutschland in den kommenden zwei Jahren. "We are pleased to sign this CLA agreement with Verdi, which will lead to pay improvements and other benefits for our German based cabin crew, subject to them voting in favour of this agreement over the coming week", sagte Ryanair-Personalchef Eddie Wilson.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ryanair muss erneut Prognose senken. Wegen des Preisdrucks der Branche dürfte der Gewinn bei noch 1 bis 1,1 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Dublin mit. Es ist die zweite Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit, bereits im Oktober hatte Ryanair wegen Streiks und teurerem Kerosin zurückrudern müssen. DUBLIN - Der irische Billigflieger Ryanair muss bei seinen Gewinnaussichten erneut zurückrudern. (Boerse, 18.01.2019 - 09:55) weiterlesen...

Stark sinkende Ticketpreise: Ryanair muss erneut Prognose senken. Damit fällt der Gewinnrückgang im laufenden Jahr noch höher aus als zuletzt befürchtet. Der Konzern hatte die Gewinnprognose erst im Oktober wegen der Streiks und des teuren Kerosins auf 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro gesenkt. Die aktuelle Kürzung begründete der Billigflieger mit einem stärker als erwartet ausgefallenen Rückgang der Ticketpreise im Winter. DUBLIN - Der Billigflieger Ryanair am Freitag in Dublin mit. (Boerse, 18.01.2019 - 08:20) weiterlesen...

Immer mehr Flugreisen: Passagierrekord im Sommer 2018. Laut Statistischem Bundesamt brachen im Sommerflugplan von April bis Oktober 80,5 Millionen Menschen von den deutschen Hauptverkehrsflughäfen zu einer Flugreise auf. Das waren 2,4 Millionen Menschen oder 3,0 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Von dem Boom haben aber nicht alle Ziele gleichermaßen profitiert. WIESBADEN - Die Deutschen sind im vergangenen Sommer so viel geflogen wie nie zuvor. (Boerse, 17.01.2019 - 10:18) weiterlesen...

Dublin: Ablehnung des Brexit-Abkommens erhöht Gefahr eines 'No Deal'. "Das Ergebnis der heutigen Abstimmung erhöht die Gefahr eines ungeordneten Brexits", hieß es in einer Mitteilung der irischen Regierung am Dienstag. Großbritannien müsse nun darlegen, wie es weitergehen soll. Nachverhandlungen am Brexit-Deal lehnt Dublin jedoch weiterhin ab. DUBLIN - Die irische Regierung hat nach der Ablehnung des Brexit-Deals im Parlament in London vor einem chaotischen EU-Austritt Großbritanniens gewarnt. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 23:07) weiterlesen...

BGH: Kein Geld bei Flugverspätung wegen Systemausfalls am Terminal. Ein mehrstündiger Ausfall aller Computersysteme an den Abfertigungsschaltern eines Terminals könne außergewöhnliche Umstände im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung der EU begründen, urteilte der für das Personenbeförderungsrecht zuständige X. Zivilsenat des BGH am Dienstag in Karlsruhe. Ein Flugunternehmen könne solch ein Ereignis nicht beherrschen, da es nicht in seinen Verantwortungsbereich falle. KARLSRUHE - Flugpassagiere können nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine Ausgleichszahlung beanspruchen, wenn ein Systemausfall am Abflugterminal ihre Verspätung verursacht hat. (Boerse, 15.01.2019 - 13:53) weiterlesen...

Warnstreiks an Flughäfen treffen Zehntausende Passagiere. Sowohl am größten deutschen Flughafen Frankfurt/Main als auch an sieben weiteren Airports will das Sicherheitspersonal - jeweils in unterschiedlichen Zeiträumen - die Arbeit niederlegen. Ziel der Gewerkschaft ist, mit dem bislang umfassendsten Arbeitskampf in der laufenden Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. FRANKFURT - Ein ganztägiger Warnstreik an großen deutschen Flughäfen wird an diesem Dienstag (15.1.) die Reisepläne von Zehntausenden Passagieren durchkreuzen. (Boerse, 14.01.2019 - 16:36) weiterlesen...