Industrie, Wirtschaftskrise

Die Industrieproduktion in der EU geht zurück.

12.09.2019 - 11:25:33

Industrieproduktion in der EU geht zurück

Im Juli 2019 sank die saisonbereinigte Industrieproduktion gegenüber Juni 2019 im Euroraum (ER19) um 0,4 Prozent und in der EU28 um 0,1 Prozent, wie Eurostat am Donnerstag auf Basis von Schätzungen mitteilte. Im Juni 2019 war die Industrieproduktion im Euroraum und in der EU28 bereits um jeweils 1,4 Prozent gesunken, allerdings etwas schwächer als noch im August geschätzt.

Gegenüber Juli 2018 ging die Industrieproduktion im Juli 2019 im Euroraum um 2,0 Prozent und in der EU28 um 1,2 Prozent zurück, so die Statistiker. Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Rumänien (-3,3 Prozent), Estland (-2,9 Prozent) und Lettland (-2,1 Prozent) die stärksten Rückgänge in der Industrieproduktion. Die größten Zuwächse wurden in Kroatien (+4,9 Prozent), Portugal (+3,6 Prozent) und Dänemark (+3,5 Prozent) registriert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Großer Wurf oder zu kurz gesprungen?. Auf internationalem Parkett könnte das Urteil über die deutschen Maßnahmen zur Reduzierung des Ausstoßes des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wesentlich freundlicher ausfallen, als zuhause. Immerhin haben viele Länder bisher kaum Programme zum Klimaschutz, US-Präsident Donald Trump bestreitet gar, dass die Erderwärmung überhaupt menschengemacht ist. In Deutschland allerdings ließen Opposition, Umweltschützer und Wirtschaftsverbände kaum ein gutes Haar an den Plänen der Bundesregierung. BERLIN/NEW YORK - Nach der heftigen Kritik am Klimaschutzpaket der großen Koalition will Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag beim Klimagipfel in New York für den weltweiten Kampf gegen die Erderwärmung werben. (Boerse, 22.09.2019 - 16:26) weiterlesen...

Huthis wollen Angriffe auf Saudi-Arabien einstellen. "Wir hoffen, dass Riad positiv auf die Initiative reagiert", sagte Mahdi al-Maschat, Präsident des Obersten Politischen Rates der Huthis in einer am Freitag ausgestrahlten Fernsehansprache. Sollte Saudi-Arabien mit seinen Bombardierungen und Luftangriffen allerdings fortfahren, hätten die Huthis das Recht, darauf zu reagieren, warnte der politische Anführer der Huthis. SANAA - Die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen haben angekündigt, Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien einzustellen, wenn auch das Nachbarland seine Angriffe beende. (Boerse, 20.09.2019 - 22:36) weiterlesen...

Freudenberg will Hersteller von technischen Textilien übernehmen. Das teilte die Freudenberg Gruppe am Freitagabend in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) mit. Das Angebot liegt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei 107 Millionen Pfund (rund 121 Millionen Euro). Freudenberg wolle mit diesem Schritt seine technische Kompetenz bei Spinnvliesen weiter ausbauen, hieß es in der Pressemitteilung des Unternehmens. WEINHEIM - Der Mischkonzern Freudenberg möchte sein Vliesstoffgeschäft stärken und plant deshalb die Übernahme von 100 Prozent der Aktien von LOW & BONAR, einem weltweit tätigen Hersteller von technischen Textilien. (Boerse, 20.09.2019 - 20:53) weiterlesen...

Motorenhersteller Deutz kappt Gewinnprognose - Pleite eines Zulieferers belastet. Im nachbörslichen Handel bei Tradegate verlor die Deutz-Aktie daraufhin rund sieben Prozent an Wert. KÖLN - Der Motorenhersteller Deutz gelistete Unternehmen am Freitag in Köln mit. (Boerse, 20.09.2019 - 19:22) weiterlesen...

Kärcher macht die schleppende Konjunktur zu schaffen. Besonders in Großbritannien mache sich die Zurückhaltung und Verunsicherung der Verbraucher im Zuge der Diskussion um den geplanten Brexit bemerkbar, sagte Vorstandschef Hartmut Jenner am Freitag in Winnenden (Rems-Murr-Kreis). Aber auch in der Türkei und in Argentinien herrsche ein schwieriges Umfeld. Hingegen entwickle sich der osteuropäische Markt gut. WINNENDEN - Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher spürt die abflauende Konjunktur. (Boerse, 20.09.2019 - 12:09) weiterlesen...

US-Waffenhersteller Colt beendet Produktion von Sportgewehren. Zur Begründung nannte Firmenchef Dennis Veilleux am Donnerstag (Ortszeit) eine Übersättigung des Marktes. Dennoch stehe das Unternehmen weiter hinter dem Zweiten Zusatzartikel (Second Amendment) der US-Verfassung, in dem das Recht auf Waffenbesitz festgelegt ist, bekräftigte Veilleux in seiner Mitteilung. Das Geschäft mit Pistolen und Revolvern werde weiter ausgebaut, hieß es. Von der Einstellung betroffen sind unter anderem halbautomatische Waffen der AR-15-Serie für den zivilen Gebrauch. Deren Verkauf ist in den USA besonders umstritten, weil sie bei Massakern mit etlichen Todesopfern wie etwa in Parkland (2018) oder Orlando (2016) eingesetzt wurden. WEST HARTFORD - Der US-Waffenhersteller Colt will vorerst keine Sportgewehre mehr produzieren. (Boerse, 20.09.2019 - 11:45) weiterlesen...