Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Gesellschaft

Die im internationalen Vergleich hohen Einkommen in Deutschland fangen die gestiegenen Wohnkosten teilweise auf.

08.12.2019 - 00:04:44

Studie: Hohe Einkommen fangen steigende Wohnkosten teilweise auf

Das geht aus einer Marktuntersuchung von KfW Research hervor, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. Demzufolge lag der Wohnkostenanteil in Mieter- und Eigentümerhaushalten in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich bei 26,3 Prozent der verfügbaren Haushaltseinkommen.

Lediglich Bulgaren, Dänen und Griechen wendeten einen größeren Anteil ihrer Einkommen auf. Trotzdem empfanden in Deutschland laut KfW nur 13 Prozent der Haushalte ihre Wohnkosten als eine schwere finanzielle Belastung. Der EU-Durchschnittswert liege bei 31 Prozent. KfW Research erklärt sich die als geringer empfundene Belastung mit dem insgesamt höheren Einkommensniveau hierzulande: "Dass die Deutschen sich nicht stärker belastet fühlen, dürfte insbesondere damit zusammenhängen, dass ihnen nach Abzug der Wohnkosten mehr vom Einkommen übrig bleibt als den Haushalten der meisten anderen EU-Staaten", lautet die Erklärung von KfW Research dem Zeitungsbericht zufolge. Auch unter den Geringverdienern stünden die Deutschen im EU-Vergleich besser da. Von den Geringverdiener-Haushalten, die weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens beziehen, sahen sich in Deutschland 24,4 Prozent durch ihre Wohnkosten finanziell schwer belastet. Der Anteil in der gesamten EU liege mit 49,2 Prozent wesentlich höher. In Bezug auf den gesamten deutschen Wohnungsmarkt verzeichnet KfW Research keine starken Preissprünge. "Bundesweit blieben die Mieterhöhungen in den letzten Jahren hinter der allgemeinen Inflationsrate und den Einkommenserhöhungen zurück", heißt es in der Untersuchung. In den größeren Städten hingegen sei die Wohnkostenbelastung gestiegen: "Der Abstand zwischen den Mieten in wachsenden Ballungsräumen und strukturschwachen Regionen hat sich erheblich vergrößert. Auch innerhalb der teuren Städte sind die Mieten weit auseinandergedriftet." Vor allem Neuvermietungen hätten sich stark verteuert. So lag 2018 die durchschnittliche Nettokaltmiete je Quadratmeter für neue Mietverträge ab dem Einzugsjahr 2015 in den sieben Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf bei 10,80 Euro und damit um gut 21 Prozent über dem allgemeinen Durchschnitt für laufende Verträge in diesen Städten (8,90 Euro). Die Einkommen hätten sich im Vergleich zu den Angebotsmieten in den Metropolen ungünstig entwickelt. In Berlin etwa stiegen die Angebotsmieten laut KfW zwischen 2010 und 2017 um 56,4 Prozent, während die Nettoeinkommen nur um 28,6 Prozent zulegten. Die Forschungsabteilung der staatseigenen Förderbank KfW wertete verschiedene Umfragen und Statistiken aus, um die Wohnkostenbelastung der Bürger in ein Verhältnis zueinander zu bringen. Dazu nutzte sie Daten von Eurostat, des Statistischen Bundesamts sowie Zeitreihen der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktivisten verüben Brandanschlag auf Vonovia-Büro in Kiel. Die Täter schlugen eine Scheibe des Gebäudes im Stadtteil Wik ein und entzündeten mithilfe eines Brandbeschleunigers ein Feuer, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen sagte. Die Flammen beschädigten Büroinventar und Papiere. Allerdings ging das Feuer den Angaben nach von selbst wieder aus. Verletzt wurde niemand. KIEL - Aktivisten haben in der Nacht zu Samstag einen Brandanschlag auf ein Büro-Gebäude des Wohnungsunternehmens Vonovia in Kiel verübt. (Boerse, 26.01.2020 - 14:15) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.01.2020 - 10:25) weiterlesen...

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher. (Boerse, 24.01.2020 - 09:25) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe um 14,2 Prozent gestiegen Der reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im November 2019 saison- und kalenderbereinigt um 14,2 Prozent höher als im Vormonat gewesen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 09:01) weiterlesen...

Klima- und Mieterschützer fordern mehr Geld fürs Bauen und Sanieren. Beim Klimaschutz sei der Gebäudebereich weiter "eine Randnotiz", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin der Umwelthilfe (DUH), Barbara Metz, am Donnerstag in Berlin. Demnach gibt die Regierung derzeit rund vier Milliarden Euro jährlich für Klimaschutz beim Bauen aus. BERLIN - Damit die Mieten durch klimafreundliches Bauen und Sanieren nicht zu stark steigen, fordern die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Mieterbund staatliche Förderungen von bis zu 25 Milliarden Euro pro Jahr. (Boerse, 23.01.2020 - 14:37) weiterlesen...

Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt neuen Chef und erweitert Vorstand. DUISBURG - Der Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt einen neuen Chef. Niclas Karoff werde den Posten des Vorstandsvorsitzenden zum 1. März übernehmen, teilte das SDax -Unternehmen am Donnerstag in Duisburg nach einem Beschluss des Aufsichtsrats mit. Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt neuen Chef und erweitert Vorstand (Boerse, 23.01.2020 - 13:06) weiterlesen...