Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Bau

Die IG-Bau fordert erheblich mehr Anstrengungen bei der Sanierung von Gebäuden.

10.06.2021 - 00:03:45

IG Bau fordert doppeltes Tempo bei Sanierung von Häusern

"Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale C02-Bilanz. Wenn die Sanierung nicht rasch Fahrt aufnimmt, dürfte der Gebäudesektor die verschärften Klimaziele weit verfehlen", sagte Gewerkschaftschef Robert Feiger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben).

Nötig sei eine Verdopplung der Sanierungsquote von einem auf zwei Prozent pro Jahr. Hierfür müsse die Förderung durch den Staat auf sieben Milliarden Euro jährlich aufgestockt werden. Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt erläuterte, dass mehr als die Hälfte der 19 Millionen Wohngebäude in Deutschland zu Zeiten gebaut wurden, als die erste Wärmeschutzverordnung noch nicht in Kraft trat. "Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale CO2-Bilanz", so Feiger. Am Donnerstag steht die erste Lesung des neuen Klimagesetzes auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Bundesregierung schlägt vor, den Ausstoß von Treibhausgas hierzulande bis zum Jahr 2030 um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 zu verringern. Bislang wurden 55 Prozent angepeilt. Für den Gebäudebereich sieht der Entwurf des Gesetzes vor, die Emissionen der Klimakgase bis zum Jahr 2030 um rund 43 Prozent auf dann 67 Millionen Tonnen zu reduzieren. Die Gewerkschaft kritisiert, dass bislang für die Umsetzung der ambitionierten Ziele die klaren Vorgaben fehlten. "Neben der CO2-Bepreisung und einer möglichen Solardachpflicht ist entscheidend, dass Hauseigentümer viel mehr als bislang sanieren. Dafür ist dringend ein Ausbau der KfW-Förderprogramme notwendig", betonte Feiger. Mit Blick auf die umstrittene Verteilung der CO2-Kosten zwischen Mietern und Vermietern betont der Gewerkschaftschef: "Klimaschutz ist nicht zum Nulltarif zu haben. Die Lasten müssen aber sozial und gerecht verteilt werden. Es darf nicht sein, einseitig die Mieterseite zu belasten." Wohnen sei enorm teuer geworden, die Schmerzgrenze für viele Mieter aber auch für viele Eigenheimbesitzer längst erreicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerk erteilt Solaranlagenpflicht klare Absage Das Handwerk hat der von der Bundesregierung diskutierten Solaranlagenpflicht eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

Materialmangel - Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker. "Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Ein Grund für die lange Wartezeit sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Pandemie. "Baumaterialien sind knapp und die Materialpreise haben sich exorbitant erhöht", sagte Wollseifer. BERLIN - Gut zwei Monate müssen einige Menschen in Deutschland derzeit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer zufolge auf einen Handwerker oder eine Handwerkerin warten. (Boerse, 12.06.2021 - 10:25) weiterlesen...

Kunden warten im Schnitt fast neun Wochen auf Handwerker Nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer müssen Kunden zurzeit länger als zwei Monate auf einen Handwerker warten. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet VIB Vermögen AG mit 'Overweight' - Ziel 40 Euro. Der europäische Markt für Logistikimmobilien sei einer der aussichtsreichsten, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat VIB Vermögen AG mit "Overweight" und einem Kursziel von 40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 11.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...

Bundesweite Regeln zum Recycling von Baustoffen. Der Bundestag billigte am frühen Freitagmorgen eine entsprechende Verordnung der Bundesregierung, die aber auch noch die Zustimmung des Bundesrats benötigt. Durch die Verordnung werden deutschlandweit geltende Vorgaben für die Beseitigung der enthaltenen Schadstoffe sowie einheitliche Standards für das Recycling von Bauabfällen eingeführt. BERLIN - Beim Umgang mit mineralischen Abfällen wie Bauschutt, Schlacken und Gleisschotter sollen künftig einheitliche Regeln gelten. (Boerse, 11.06.2021 - 05:23) weiterlesen...