Schifffahrt, Hapag-Lloyd

Die Hamburger Linienreederei Hapag-Lloyd hat vor einigen Wochen ihre Aktionäre mit einer Gewinnwarnung erschreckt.

10.08.2018 - 08:34:25

Hamburger Linienreederei - Teurer Treibstoff zieht Hapag-Lloyd tiefer in die Verlustzone. Die Schifffahrt hat ihre seit einem Jahrzehnt andauernde Krise noch nicht hinter sich gelassen. Der Halbjahresbericht könnte neue Erkenntnisse über die Lage bringen.

Hamburg - Ein harter Konkurrenzkampf und gestiegene Treibstoffpreise haben der Container-Reederei Hapag-Lloyd im ersten Halbjahr schwer zu schaffen gemacht. Unter dem Strich vergrößerte sich der Verlust im Jahresvergleich von knapp 43 Millionen auf fast 101 Millionen Euro.

Das teilte das Unternehmen mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging um zwei Prozent auf rund 89 Millionen Euro zurück. Um die Kosten zu senken, will Konzernchef Rolf Habben Jansen die Digitalisierung des Geschäfts beschleunigen und Verträge mit Container-Terminals optimieren.

Der Manager hatte seine ursprüngliche Jahresprognose bereits Ende Juni gekappt. Demnach könnte sich das Ebit im Vergleich zum Vorjahr schlimmstenfalls auf 200 Millionen Euro halbieren. Im günstigsten Fall könnte es aber auch auf 450 Millionen Euro steigen.

Dass es im ersten Halbjahr nicht noch schlimmer kam, verdankte Hapag-Lloyd den Einsparungen aus dem Zusammenschluss mit der arabischen Reederei UASC. Infolge der Fusion wuchs die Transportmenge um fast 40 Prozent auf 5,8 Millionen Standardcontainer (TEU). Auf vergleichbarer Basis lag der Zuwachs bei rund vier Prozent. Ein Rückgang der Frachtraten und höhere Kosten für Treibstoff und das Chartern von Schiffen zogen jedoch die Ergebnisse nach unten.

@ dpa.de