Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Mobilität

Die Halbleiter-Knappheit hat die Autoindustrie weiterhin fest im Griff - das schlägt auch auf die US-Absatzzahlen durch.

01.10.2021 - 23:37:26

Mobilität - Chip-Engpässe bremsen US-Autoabsatz. Toyota ist auf Kurs, Marktführer GM in dessen Heimatmarkt vom Thron zu stoßen.

Detroit - Der größte US-Autobauer General Motors ist im vergangenen Quartal besonders hart von den branchenweiten Chip-Lieferengpässen getroffen worden.

Die GM-Verkäufe im Heimatmarkt fielen im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf knapp 447.000 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Toyota konnte dagegen sogar leicht zulegen und liegt nach den ersten neun Monaten des Jahres deutlich vor dem langjährigen Marktführer GM.

Beim japanischen Branchenriesen legte der US-Absatz im dritten Vierteljahr um 1,4 Prozent auf gut 566.000 Fahrzeuge zu. Nach drei Quartalen kommt Toyota nun auf knapp 1,858 Millionen Wagen - und GM liegt bei 1,777 Millionen.

Den Autobauern weltweit macht vor allem die aktuelle Chip-Knappheit zu schaffen. Diverse Hersteller mussten deswegen in den vergangenen Monaten die Produktion aussetzen oder konnten Fahrzeuge nicht fertigstellen. GM verwies speziell auf Engpässe bei der Halbleiter-Produktion in Malaysia, die Lage werde aber besser.

Der US-Absatz deutscher Autohersteller entwickelte sich unterschiedlich. Bei Volkswagen sank die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei um 8 Prozent auf 79 321. Die Sportwagen-Tochter Porsche verkaufte mit 15 289 Autos 1,7 Prozent weniger. 

BMW legte dagegen in den USA um 8,7 Prozent auf 75 619 Fahrzeuge zu. Seit Jahresanfang setzte der Konzern mit 243 613 Autos sogar 35,4 Prozent mehr ab als in den ersten neun Monaten 2020. Bei Volkswagen steht seit Jahresanfang ein Plus von 29,9 Prozent auf 51 615 Autos in den Büchern.

Andere japanische Hersteller schlugen sich im US-Markt nicht so gut wie Toyota. Bei Honda sanken die Verkäufe um rund elf Prozent auf knapp 346.000 Fahrzeuge, bei Nissan um zehn Prozent auf rund 199.000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Traton-Chef fordert Ladenetz für E-Lastwagen. Jetzt müsse "alles daran gesetzt werden, im Rahmen der neuen Legislaturperiode ein leistungsfähiges Ladenetz für E-Lkw zu schaffen". MÜNCHEN - Die VW und Scania setzten "im Fernverkehr voll auf die Batterie", sagte Traton-Chef Christian Levin am Mittwoch in München. (Boerse, 27.10.2021 - 14:11) weiterlesen...

Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Im dritten Quartal verdiente der Konzern nach eigenen Angaben von Mittwoch unterm Strich 2,4 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro) und damit über 40 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Umsatz sank um rund ein Viertel auf 26,8 Milliarden Dollar. Trotz der starken Rückgänge bei Gewinn und Umsatz übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie legte vorbörslich zunächst deutlich zu. DETROIT - Der Halbleiter-Mangel in der Autoindustrie hat dem größten US-Hersteller General Motors (GM) einen starken Gewinneinbruch eingebrockt. (Boerse, 27.10.2021 - 14:01) weiterlesen...

Betriebsräte: Zulieferer investieren nicht genug in Technologie. Aktuell führe der Mangel an Halbleitern zu signifikanten Umsatzeinbußen bei gleichzeitig stark steigenden Preisen für Kunststoff, Stahl und Aluminium, stellten die Teilnehmer einer Fachkonferenz von IG Metall und der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch fest. Beides treffe die Zulieferer besonders hart, weil sie die Effekte nicht an die Hersteller weitergeben könnten. Damit würden dringend notwendige Investitionen gefährdet. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Die Autozulieferer in Deutschland investieren nach Auffassung ihrer Betriebsräte nicht genug Geld in zukunftssichere Technologien. (Boerse, 27.10.2021 - 12:49) weiterlesen...

Spritpreise steigen langsamer - Super kratzt am Rekord. Diesel sowie Super der Sorte E10 wurden in der vergangenen Woche je 0,4 Cent teurer, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Diesel stieg von seinem Allzeithoch weiter und kostete im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,564 Euro je Liter. Super E10 lag am Dienstag bei 1,675 Euro pro Liter. Das ist der höchste Wert seit mehr als neun Jahren. Zum Allzeithoch aus dem Jahr 2012 fehlen noch 3,4 Cent. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen weiter, wenn auch langsamer. (Boerse, 27.10.2021 - 12:48) weiterlesen...

Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Dabei solle bis 2022 ein Multifunktionsgebäude mit Werkstätten, Prüfanlagen und Büros entstehen, wie die Volkswagen -Tochter am Mittwoch mitteilte. Spätestens 2023 sollten dort Prototypen für neue Akkus erforscht und erprobt werden. Zuerst hatte die "Heilbronner Stimme" darüber berichtet. NECKARSULM - Audi will in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Kompetenzzentrum für Elektroauto-Batterien aufbauen. (Boerse, 27.10.2021 - 11:19) weiterlesen...

Scharfe Kritik von Betriebsrat an Volkswagen-Chef Diess. "Herbert Diess zieht die Investoren an der Wall Street der eigenen Belegschaft vor", schrieb Cavallo in einem Statement vom Dienstagabend. Dieses Verhalten sei in der Geschichte des Konzerns beispiellos und zeige, dass Diess selbst in dieser Krise weder Empathie noch Gespür für die Situation der Belegschaft habe. "Diese Provokation zeigt uns, dass Herr Dr. WOLFSBURG - Die neue Volkswagen -Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo hat das geplante Fernbleiben des Konzernchefs bei einer Unternehmensversammlung scharf kritisiert. (Boerse, 27.10.2021 - 10:12) weiterlesen...