Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Grüne

Die Grünen wollen einen Rechtsanspruch auf Wohnungstausch durchsetzen.

06.11.2019 - 01:01:53

Grüne wollen Recht auf Wohnungstausch

"So können alleinstehende ältere Menschen ihre als zu groß empfundene Wohnung mit der jungen Familie tauschen, die dringend mehr Platz benötigt", heißt es in einem Leitantrag des Bundesvorstands, der in der kommenden Woche auf dem Grünen-Parteitag in Bielefeld beschlossen werden soll und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten. Konkret sollten Mieter, die in Wohnungsgesellschaften leben, ihre Mietverträge untereinander tauschen können.

Die Miethöhe bleibe bei dem Tausch unverändert. Wer seine Wohnung tausche, solle beim Umzug zudem finanziell gefördert werden, heißt es in dem Antrag weiter. Ausgenommen von der Regelung sollten private Kleinvermieter sein. Zudem könnten Vermieter dem Tausch widersprechen, wenn die neuen Mieter über nicht genug Einkommen verfügen, heißt es in dem Leitantrag des Grünen-Bundesvorstands. Der Deutsche Mieterbund begrüßt den Vorstoß der Grünen. Der Lösungsvorschlag biete "einerseits Mietern einen Rechtsanspruch, ihre Wohnung zu tauschen und in die bisherigen Vertragsbedingungen (Mietpreise) der Tauschwohnungen einzusteigen", sagte Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Andererseits würden auch die Bedenken der Vermieterseite aufgegriffen. Wichtig sei aber auch, "dass tauschwillige Mieter, gerade ältere Mieter, Hilfestellungen bei der Organisation und Finanzierung des Umzugs erhalten", so der Mieterbund-Geschäftsführer weiter. Auch diesen Gesichtspunkt griffen die Grünen auf. Seitens des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen wird der Vorschlag dagegen kritisch gesehen: Die Grünen würden "extrem in das Eigentumsrecht eingreifen", sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko. Ein solches Gesetz sei "mit der verfassungsrechtlich garantierten Privatautonomie nicht vereinbar". Einen Rechtsanspruch auf einen Tausch bezeichnete der GdW-Präsident als "Augenwischerei", da so kein neuer Wohnraum entstehe. "Auch die Grünen müssen sich der Realität stellen - ohne Anreize für mehr bezahlbaren Wohnungsbau und das Mitdenken von Stadt und Land sowie Infrastruktur kann das Problem am Wohnungsmarkt nicht gelöst werden", sagte Gedaschko den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dr. Martha Scheiber wird zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen Dr. (Boerse, 20.11.2019 - 17:37) weiterlesen...

CDU-Chef Wegner kündigt Doppelklage gegen Mietendeckel an. Dabei zählt Wegner, der Bundestagsmitglied ist, auf die Unterstützung der Unionsfraktion im Bundestag. Die Christdemokraten im Abgeordnetenhaus haben bereits angekündigt, klagen zu wollen. "Die CDU-Landespolitik wird gegen den Mietendeckel vorgehen und wir auf Bundesebene auch", sagte Wegner der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Berlins CDU-Landeschef Kai Wegner ist entschlossen, gegen das Mietendeckel-Gesetz vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (Boerse, 20.11.2019 - 14:29) weiterlesen...

Berliner CDU-Chef kündigt Doppelklage gegen Mietendeckel an. Die Christdemokraten im Abgeordnetenhaus haben das bereits angekündigt. "Die CDU-Landespolitik wird gegen den Mietendeckel vorgehen und wir auf Bundesebene auch", sagte Wegner, der selbst Bundestagsmitglied ist. BERLIN - CDU-Landeschef Kai Wegner rechnet fest damit, dass auch die Unionsfraktion im Bundestag gegen das Berliner Mietendeckel-Gesetz klagen wird. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 13:09) weiterlesen...

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 257 900 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort. (Boerse, 20.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen Von Januar bis September 2019 sind in Deutschland 1,9 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse erhöht Ziel für Deutsche Wohnen - 'Neutral' ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 34,80 auf 37,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 20.11.2019 - 08:54) weiterlesen...