Energie, Zugverkehr

Die Grünen wollen die für kritische Infrastruktur relevanten Unternehmen in Deutschland zu einheitlichen Schutzstandards zwingen.

27.10.2022 - 00:03:34

Grüne wollen Regeln für Betreiber kritischer Infrastruktur

Das schreiben die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Julia Höller in einem Positionspapier, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagausgaben berichten. Das Papier definiert, was aus Sicht der Grünen in einem "Kritis-Dachgesetz" stehen soll, für das Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) noch in diesem Jahr Eckpunkte präsentieren will.

"Ob ein Stromausfall für den direkten Ausfall der Kritischen Infrastruktur sorgt, ist heute abhängig von dem persönlichen Interesse und Investitionswillen des Betreibers", heißt es in dem Papier. "Ob Rückfallebenen geschaffen, Notstromaggregate angeschafft oder besonders sensible Bereiche besser geschützt werden - all das liegt im Ermessen der Unternehmen." Die enormen Abhängigkeiten zwischen den Infrastrukturen machten jedoch "ein einheitliches Präventionsniveau notwendig, damit Störungen im Kleinen nicht zum Systemausfall im Großen führen". Für ein professionelles Krisenmanagement seien branchenübergreifend ebenfalls verbindliche Regeln sowie einheitliche Schutzstandards erforderlich. Auch müsse das Dachgesetz Auskunft geben über "kluge Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten" wie etwa zur Beschaffung von Notstromaggregaten, einbruchssicheren Türen, verstärkter Panzerung oder zur Absicherung von wichtigen Räumen, Kabeln und Leitungssträngen. Mihalic und Höller sind der Meinung, dass zentrale Risiken viel zu lange sträflich vernachlässigt worden seien. Das zeige jetzt auch der Angriff Russlands auf die Ukraine. "Ein Kritis-Dachgesetz ist daher unbedingt notwendig, um Rechtssicherheit für die handelnden Akteure zu schaffen, Prävention verbindlich zu machen und Schadenslagen effektiver managen zu können." Angesichts der sich zuspitzenden Lage dränge die Zeit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland und Frankreich planen Energiesolidarität Deutschland und Frankreich wollen bei der Energieversorgung künftig füreinander einstehen und planen eine sogenannte "Energiesolidarität". (Wirtschaft, 25.11.2022 - 19:31) weiterlesen...

RWE kritisiert ständige Debatte um AKW-Verlängerung Der Chef von Deutschlands größtem Stromerzeuger RWE kritisiert die andauernde Debatte über eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 19:28) weiterlesen...

Oberste Verbraucherschützerin fordert stärkere Preisbremsen Vor der Kabinettsentscheidung über die Gas- und Strompreisbremsen im kommenden Jahr hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) ein Moratorium bei Energiesperren für Haushalte gefordert, die trotz der staatlichen Hilfen ihre Rechnungen nicht bezahlen können. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 10:08) weiterlesen...

Daimler-Truck-Betriebsratschef warnt vor Deindustrialisierung Der Gesamtbetriebsratschef von Daimler Truck, Michael Brecht, sieht den Standort Deutschland gefährdet. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 13:41) weiterlesen...

Habeck weist EU-Kritik an Haltung zum Gaspreisdeckel zurück Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Kritik aus der EU am deutschen Vorgehen in der Energiekrise zurückgewiesen. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 06:23) weiterlesen...

Mineralölwirtschaft kritisiert Pläne für Solidaritätsabgabe Der Mineralölwirtschaftsverband "Fuels und Energie" hat die Vorschläge des Finanzministeriums zur Umsetzung des EU-Energiekrisenbeitrags vehement kritisiert. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 00:04) weiterlesen...