Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Grüne

Die Grünen kritisieren die Aktivitäten deutscher Unternehmen in der Uiguren-Provinz Xinjiang und das Desinteresse der Bundesregierung.

20.10.2019 - 00:03:25

Grüne kritisieren Desinteresse an Menschenrechtsverletzungen in China

Obwohl das Auswärtige Amt "immer wieder die besorgniserregende menschenrechtliche Lage in Xinjiang" beklage, gebe sich das Bundeswirtschaftsministerium ahnungslos, sagte die menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Margarete Bause, der "Welt am Sonntag". Hintergrund der Kritik sind Antworten des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage, über welche die Zeitung berichtet.

Demnach habe die Bundesregierung "keine aktuellen und verlässlichen Kenntnisse" darüber, ob und in welcher Form in der Privinz "Kontroll- und Überwachungstechnologie deutscher und europäischer Unternehmen beziehungsweise für den Einsatz zur Überwachung der Bevölkerung vor Ort geeignete Produkte zum Einsatz kommen", heißt es in der Antwort. In der nordwest-chinesischen Provinz machen unter anderem VW und Siemens Geschäfte. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) unterdrückt dort die ethnisch-religiöse Minderheit der muslimischen Uiguren systematisch. Laut Expertenschätzungen hat die Volksrepublik bis zu 1,5 Millionen Uiguren in Umerziehungslagern interniert. Zeugen sprechen von Folter und Misshandlungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nahrungsmittel, Energie, Tourismus - China setzt auf Griechenland. Peking ist neben Nahrungsmitteln auch an einer festen Basis für seine Wirtschaftsaktivitäten in der EU interessiert. Künftig wollen beide Staaten noch enger zusammenarbeiten, betonten Xi und Mitsotakis im Anschluss an ihr Treffen. ATHEN - Von Safran über Schafskäse bis hin zu Strom - der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hatten am Montag viel zu besprechen: Die Griechen hoffen nicht nur, ihre landwirtschaftlichen Produkte am riesigen chinesischen Markt abzusetzen, sondern vielleicht sogar das staatliche Elektrizitätswerk DEI an die Chinesen zu verkaufen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 14:27) weiterlesen...

China und Griechenland planen engere Zusammenarbeit. Dies erklärten am Montag der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping und der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis nach einem Treffen in der griechischen Hauptstadt. "Mit der Unterzeichnung von 16 Abkommen eröffnen wir neue Wege", sagte Mitsotakis. "China und Griechenland befinden sich in einer Phase der Reformen und unsere Völker wollen mehr Kooperation", bestätigte Xi Jinping. Das Treffen wurde vom griechischen Staatsfernsehen (ERT) übertragen. ATHEN - China und Griechenland w?llen ihre Kooperation in vielen verschiedenen Wirtschaftsbereichen vertiefen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 12:14) weiterlesen...

Chinas Staatschef Xi Jinping in Athen - Kooperation wird ausgebaut. Beide Politiker erklärten, China und Griechenland würden künftig weiter zusammenarbeiten. "Es geht nicht nur um die Kooperation zwischen zwei Staaten, sondern um die Zusammenarbeit zweier Kulturen", sagte Xi Jinping. Das Treffen wurde vom griechischen Staatsfernsehen (ERT) übertragen. ATHEN - Zum Auftakt seines zweitägigen Besuchs in Athen hat sich Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Montagmorgen mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos getroffen. (Boerse, 11.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Demonstrant angeschossen: Neue Gewaltwelle in Hongkong (Im 10. Absatz wurde ein Tippfehler korrigiert: ursprünglich) (Wirtschaft, 11.11.2019 - 10:25) weiterlesen...

Familienunternehmer schalten sich in Huawei-Debatte ein Die deutschen Familienunternehmen warnen davor, den chinesischen Huawei-Konzern am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu beteiligen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 09:58) weiterlesen...

Ifo: Weltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit dem Frühjahr 2009. Sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartungen gaben deutlich nach. MÜNCHEN - Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 09:02) weiterlesen...