USA, Autoindustrie

Die Grünen haben die Gespräche von Spitzenmanagern deutscher Autobauer im Weißen Haus scharf kritisiert.

05.12.2018 - 13:56:58

Baerbock kritisiert Alleingang deutscher Autobauer in den USA

"Es wäre an der EU-Kommission gewesen, darauf zu bestehen, bei diesem Treffen dabei zu sein", sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). "Wenn sich die Autokonzerne über ein gemeinsames europäisches Vorgehen hinwegsetzen, schaden sie sich am Ende selbst", so Baerbock.

Die Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg warf den Vertretern der deutschen Automobilindustrie vor, mit ihrem Vorgehen die Kompetenzen der EU-Kommission zu unterlaufen. "Die nun in Aussicht gestellten Investitionen haben einzig und allein das Ziel, die drohenden Strafzölle zu vermeiden. Für Handelsfragen sind aber weder die Chefs der Automobilhersteller noch die Bundesregierung, sondern allein die EU und ihre Handelskommissarin Cecilia Malmström zuständig", sagte die Grünen-Chefin dem RND.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Allianz-Chef fordert industriepolitische Strategie BERLIN - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich in der Debatte über chinesische Investoren in Deutschland für eine industriepolitische Strategie ausgesprochen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:43) weiterlesen...

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Wow, aber nicht überraschend, ObamaCare wurde gerade von einem hoch angesehenen Richter in Texas als VERFASSUNGSWIDRIG eingestuft", schrieb Trump auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 15.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

AUSBLICK 2019/Comeback nach mauem Jahr? Goldanleger hoffen auf Trendwende. Angesichts zahlreicher politischer Risiken rund um den Globus könnte Gold ein Comeback als sicherer Hafen an den Finanzmärkten feiern. Sogar ohne größere Krisenszenarien sehen Experten eine Reihe von Faktoren, die den Goldpreis begünstigen könnten. Seit der im Herbst begonnenen Korrektur an den Börsen stehen die Zeichen auf Erholung. NEW YORK - Am Goldmarkt herrschte 2018 Flaute - doch für das neue Jahr schöpfen die Anhänger des gelben Edelmetalls Hoffnung. (Boerse, 15.12.2018 - 10:17) weiterlesen...

AUSBLICK 2019/Krypto-Crash: Hat Digitalgeld wie Bitcoin noch eine Chance?. NEW YORK - Am 17. Dezember 2017 war es soweit: Der Bitcoin-Preis kratzte auf einigen Online-Börsen an der magischen Marke von 20 000 Dollar. Der Hype um digitale Währungen erreichte mit diesem Rekordstand einen neuen Höhepunkt. Auch einige Finanzanalysten ließen sich vom Krypto-Fieber anstecken und prognostizierten, dass die rasante Kursrally erst der Anfang sei. Die Euphorie verflog jedoch rasch, ein Jahr später steht der Bitcoin-Preis bei rund 3400 Dollar - der Kurs hat mehr als 80 Prozent eingebüßt. AUSBLICK 2019/Krypto-Crash: Hat Digitalgeld wie Bitcoin noch eine Chance? (Boerse, 15.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

AUSBLICK 2019: Experten sehen für US-Aktien erst Chancen, dann Risiken. Unternehmensanteile müssen sich dabei an einem bereits hohen Bewertungsniveau messen lassen. Richtungweisend dürfte der Handelskonflikt zwischen den USA und China bleiben, der laut Marktexperten gelöst werden sollte. Wenn die Inflation die Notenbank Fed nicht unerwartet stark in Zugzwang bringt, wird vorerst für Aktien etwas Luft nach oben gesehen. Im späteren Jahresverlauf könnte dann aber die Konjunktur im Wege stehen. NEW YORK - Nach einem von politischen Konflikten gebremsten Börsenjahr 2018 sehen Experten auch 2019 US-Aktien auf einem holprigen Weg. (Boerse, 15.12.2018 - 10:02) weiterlesen...