Telekommunikation, Grüne

Die Grünen-Fraktion im Bundestag fordert einen besseren Schutz vor der Beteiligung von ausländischen Unternehmen beim Aufbau sogenannter kritischer Infrastruktur in Deutschland.

08.11.2018 - 09:04:36

Grüne: 5G-Infrastruktur vor ausländischen Unternehmen schützen

Das berichtet das "Handelsblatt". Dazu gehören etwa Stromleitungen, aber auch die Infrastruktur, die den neuen schnellen Mobilfunkstandard 5G ermöglicht.

Bislang ist in der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) nur geregelt, dass Übernahmen von deutschen Firmen durch nicht-europäische Investoren überprüft und bei Sicherheitsbedenken verboten werden können. In ihrem Antrag, den die Grünen am Donnerstag in den Bundestag einbringen und über den die Zeitung berichtet, fordern sie, dass dieser Prüfvorbehalt auch auf die Beteiligung eines Investors oder die Kooperation mit einer Firma aus einem Drittstaat im Zusammenhang mit dem Aufbau kritischer Infrastruktur ausgeweitet wird. "Es ist ein zu enger Fokus, sich nur auf die Übernahme von Firmen im Bereich der kritischen Infrastruktur zu reduzieren", sagte Katharina Dröge, Sprecherin der Grünen für Wettbewerbspolitik dem "Handelsblatt". Die Grünen teilten die Einschätzung der Bundesregierung, dass die Beteiligung von ausländischen Investoren in bestimmten Bereichen problematisch sei. "Deswegen muss auch überprüfbar sein, wer am Aufbau von kritischen Infrastrukturen beteiligt ist ? dazu gehört auch ausdrücklich der Aufbau von 5G-Infrastruktur", so Dröge. Sie wirft der Bundesregierung vor, bei dem Thema 5G und der Beteiligung ausländischer Investoren zu naiv zu sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Vorentscheidung der Netzagentur für künftigen 5G-Mobilfunk-Ausbau (Im zweiten Absatz im ersten Satz wurden überflüssige Wörter gestrichen.) (Boerse, 16.11.2018 - 13:05) weiterlesen...

Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G. BONN - Bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G hat die Bundesnetzagentur eine Vorentscheidung getroffen. Die Behörde verschickte am Freitag ihren finalen Entwurf für die Vergaberegeln bei der Auktion im Frühjahr 2019. Das Papier ging an Mitglieder des Beirats der Behörde, der mit Politikern besetzt ist und am 26. November über das Regelwerk beraten soll. Dem Entwurf zufolge sollen die Netzbetreiber stärker in die Pflicht genommen werden als dies in einer vorigen Fassung der Fall war. Sie sollen dafür sorgen, dass bis Ende 2024 an allen Bundes- und Landstraßen sowie an allen Zugstrecken schnelles mobiles Internet verfügbar ist. Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G (Boerse, 16.11.2018 - 12:16) weiterlesen...

WDH: Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 16.11.2018 - 11:35) weiterlesen...

Weitere Entscheidung zu Frequenzauktion für Mobilfunkstandard 5G. Die Bundesnetzagentur könnte an diesem Freitag Vergabeunterlagen an ihren mit Politikern besetzten Beirat versenden, wie aus informierten Kreisen zu vernehmen war. BONN - Bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G steht eine wichtige Vorentscheidung an. (Boerse, 16.11.2018 - 06:09) weiterlesen...

Der große 5G-Knatsch: Turbo-Internet nicht überall? (Boerse, 15.11.2018 - 17:53) weiterlesen...

Netzbetreiber drohen mit Klagen wegen Regeln zum 5G-Mobilfunkstandard. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnen führende Manager der Telekom, von Vodafone und Telefónica etwa vor einer "extensiven Ausweitung von Versorgungsauflagen" - also der Pflicht, künftig auch Landstraßen und relativ wenig frequentierte Routen mit den teuren 5G-Masten abdecken zu müssen. Auch das "Nationale Roaming" ist ihnen ein Dorn im Auge. Hierbei müssten sie ihr Netz Wettbewerbern öffnen, die keine eigenen Antennen haben. BONN - Noch vor der Frequenzvergabe für den ultraschnellen Mobilfunkstandard 5G drohen die großen Netzbetreiber mit Klagen. (Boerse, 15.11.2018 - 13:59) weiterlesen...