Telekommunikation, Grüne

Die Grünen-Fraktion im Bundestag fordert einen besseren Schutz vor der Beteiligung von ausländischen Unternehmen beim Aufbau sogenannter kritischer Infrastruktur in Deutschland.

08.11.2018 - 09:04:36

Grüne: 5G-Infrastruktur vor ausländischen Unternehmen schützen

Das berichtet das "Handelsblatt". Dazu gehören etwa Stromleitungen, aber auch die Infrastruktur, die den neuen schnellen Mobilfunkstandard 5G ermöglicht.

Bislang ist in der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) nur geregelt, dass Übernahmen von deutschen Firmen durch nicht-europäische Investoren überprüft und bei Sicherheitsbedenken verboten werden können. In ihrem Antrag, den die Grünen am Donnerstag in den Bundestag einbringen und über den die Zeitung berichtet, fordern sie, dass dieser Prüfvorbehalt auch auf die Beteiligung eines Investors oder die Kooperation mit einer Firma aus einem Drittstaat im Zusammenhang mit dem Aufbau kritischer Infrastruktur ausgeweitet wird. "Es ist ein zu enger Fokus, sich nur auf die Übernahme von Firmen im Bereich der kritischen Infrastruktur zu reduzieren", sagte Katharina Dröge, Sprecherin der Grünen für Wettbewerbspolitik dem "Handelsblatt". Die Grünen teilten die Einschätzung der Bundesregierung, dass die Beteiligung von ausländischen Investoren in bestimmten Bereichen problematisch sei. "Deswegen muss auch überprüfbar sein, wer am Aufbau von kritischen Infrastrukturen beteiligt ist ? dazu gehört auch ausdrücklich der Aufbau von 5G-Infrastruktur", so Dröge. Sie wirft der Bundesregierung vor, bei dem Thema 5G und der Beteiligung ausländischer Investoren zu naiv zu sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner fordert schnelles Internet 'für jeden Acker'. "Es geht nicht nur darum, dass jeder Haushalt an das schnelle Internet angebunden ist. Diesen Anspruch müssen wir für jeden Acker und Wald, für die gesamte Fläche haben", sagte die CDU-Politikerin der "Westfalenpost" (Mittwoch). BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert eine flächendeckende Versorgung des ländlichen Raums mit schnellem Internet. (Boerse, 23.01.2019 - 10:36) weiterlesen...

Chinas Telekom-Gigant Huawei unterstellt USA politische Motive (Boerse, 22.01.2019 - 11:36) weiterlesen...

DAVOS/Tech-Manager: 2019 wird gutes Jahr für Branche - 5G als Zugpferd. "Viele Technologien sind derzeit an einem Wendepunkt", sagte der Verwaltungsrats-Vizechef des chinesischen Technologieriesen Huawei, Ken Hu, am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Insgesamt dürfte es ein großes Jahr für die Tech-Industrie werden, in dem der neue Mobilfunkstandard 5G die Hauptrolle spielen werde. DAVOS - Die Technologiebranche steht Managern zufolge vor einem guten Jahr 2019. (Boerse, 22.01.2019 - 11:09) weiterlesen...

Studie: Internet-Nutzung in Deutschland wächst - Mehr ältere Menschen. Wie die Initiative D21 am Dienstag in Berlin mitteilte, sind inzwischen 84 Prozent der Bevölkerung in Deutschland online. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent sei aber vor allem auch der wachsenden Verbreitung mobiler Zugänge geschuldet, geht aus dem Digital-Index 2018/2019 der Initiative hervor. Mobil sind demnach 68 Prozent der Menschen im Netz unterwegs, das ist ein Zuwachs um 4 Prozentpunkte. BERLIN - Immer mehr ältere Menschen gehen ins Netz - und treiben damit die Nutzung des Internet in Deutschland weiter voran. (Boerse, 22.01.2019 - 10:38) weiterlesen...

ANALYSE: Berenberg rät zu Gewinnmitnahmen bei Deutscher Telekom. Analyst Usman Ghazi stufte die Telekom in einer am Montag vorliegenden Studie von "Hold" auf "Sell" ab. Das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktie sei mittlerweile unattraktiv. Deshalb kürzte der Experte das Kursziel von 14,00 Euro auf 13,20 Euro. HAMBURG - Nach einem soliden Lauf der Aktie der Deutschen Telekom rät die Privatbank Berenberg zu Gewinnmitnahmen. (Boerse, 21.01.2019 - 12:04) weiterlesen...

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des Projektes einer gemeinsamen Datenautobahn sei lediglich ein Teil der Praxen angeschlossen, heißt es in einem Bericht für den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach habe die elektronische Gesundheitskarte bislang "keinen konkreten Mehrwert für Leistungserbringer und Versicherte, da Online-Anwendungen noch nicht etabliert sind". BERLIN - Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 11:58) weiterlesen...