Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gesellschaft

Die Grünen fordern eine schnelle staatliche Unterstützung für Geringverdiener bei der Bewältigung der gestiegenen Energiekosten.

24.10.2021 - 12:40:46

Grüne wollen kurzfristige Energiekosten-Hilfen für Geringverdiener

"Wir brauchen kurzfristige Hilfen für alle, die aufgrund niedriger Einkommen besonders von den steigenden Energiekosten betroffen sind", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Der Staat müsse auch Geringverdiener und Leistungsempfänger in die Lage versetzen, solche kurzfristigen Preisspitzen auffangen zu können.

Auch bei den Ampel-Verhandlungen will Göring-Eckardt, die für die Grünen die Arbeitsgruppe "Kinder, Familie, Senioren und Jugend" verhandelt, persönlich darauf achten, dass die Ärmeren in der Gesellschaft nicht übermäßig belastet werden. "Klimaschutz und Gerechtigkeit gehören doch zusammen. Klimaschutz darf niemanden abhängen, darauf lege ich in den Verhandlungen Wert. Wir werden nicht zulassen, dass diejenigen, die am wenigsten haben, zu stark belastet werden", so Göring-Eckardt. Deutlich kritisierte die Fraktionschefin die von der SPD in der aktuellen Regierung beschlossene Erhöhung des Hartz-IV-Satzes um drei Euro ab Januar 2022. Diese sei eine Zumutung. "Das reicht noch nicht einmal für den Inflationsausgleich, das bedeutet de facto eine Kürzung für die Menschen." Als größte sozialpolitische Errungenschaft der Grünen in den Sondierungsgesprächen sieht Göring-Eckardt die Kindergrundsicherung. "Das Ziel ist klar: Nach den vier Jahren Regierung soll es den Kindern in unserem Land echt besser gehen. Wenn wir das schaffen, wäre das neben dem Klimaschutz der größte Erfolg." Sie führte aus: "Wer Kinder hat, muss nicht mehr ständig zu Ämtern rennen und komplizierte Formulare für Extra-Bedarfe oder Zuschläge ausfüllen. Es ist ein Skandal, dass viele Leistungen bei zwei Drittel der anspruchsberechtigten Kinder nicht ankommen, weil ihre Eltern nichts davon wissen oder mit den Formularen nicht klarkommen. Unter Bürokratie darf kein Kind länger leiden. Leistungen müssen nicht mehr von Mama oder Papa beantragt werden, das Geld wird automatisch berechnet und überwiesen. Genauso wie der Kinderfreibetrag für Gutverdienende vom Finanzamt automatisch geprüft wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue Virusvariante schickt Ölpreise auf Talfahrt - Konjunktursorgen. Marktbeobachter verwiesen auf die hohe Unsicherheit wegen einer neuen und möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus. Sowohl die Nordseesorte Brent als auch US-Erdöl gaben um jeweils über zehn Prozent nach und fielen auf zweimonatige Tiefstände. NEW YORK/LONDON - Verschärfte Pandemie-Sorgen haben die Ölpreise am Freitag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 26.11.2021 - 17:46) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 81,31 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 26.11.2021 - 12:16) weiterlesen...

Ampel-Partner streiten über Gaspipeline Nord Stream 2 Die künftigen Ampel-Koalitionäre streiten über die Zukunft der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 06:25) weiterlesen...

Energiekrise: Weitere Versorger in Großbritannien insolvent. Wie die Aufsichtsbehörde Ofgem am Donnerstag mitteilte, sind von dem Aus der Anbieter Entice Energy und Orbit Energy etwa 70 000 Haushalte betroffen. Sie werde nun einen Anbieter auswählen, der die Kunden der beiden Unternehmen übernehme, so die Behörde weiter. LONDON - Infolge der stark gestiegenen Gaspreise sind in Großbritannien zwei weitere Energieversorger insolvent gegangen. (Boerse, 25.11.2021 - 20:02) weiterlesen...

Leag-Konzernbetriebsrat kritisiert Pläne zu früherem Kohleausstieg. "Kohleausstieg 2030 - nicht mit uns!" heißt es in einer Mitteilung des Konzernbetriebsrats von Donnerstag. Die Bundesrepublik habe sich zu einem sozial und wirtschaftlich verträglichen Kohleausstieg bis 2038 verpflichtet. COTTBUS - Betriebsräte des Energie-Unternehmens Leag in Cottbus haben die Pläne zum früheren Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP scharf kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 19:33) weiterlesen...

IG BCE lobt Koalitionsvertrag - aber einige Bedingungen zur Kohle. Im Detail gibt es - wie bei anderen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen - aber auch die Warnung, in der Umsetzung wichtige Punkte nicht außer acht zu lassen. BERLIN/HANNOVER - Der Koalitionsvertrag der Ampel-Partner mit weitreichenden Plänen zum Klimaschutz und Ökostrom-Ausbau stößt bei der Gewerkschaft IG BCE auf Zustimmung. (Boerse, 25.11.2021 - 16:14) weiterlesen...